NewsHochschulenSachsen startet Studiengang für Physician Assistant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Sachsen startet Studiengang für Physician Assistant

Freitag, 18. Mai 2018

Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der Berufsakademie Plauen. Der Studiengang setzt eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung voraus und vermittelt eine akademische Ausbildung auf dem Niveau zwischen ärztlicher und pflegerischer Qualifaktion.

Die Absolventen sollen künftig Ärzte in Kliniken und Praxen entlasten und sich um ärztliche Routineaufgaben und Dokumentationen kümmern sowie einfache medizinische Tätigkeiten sowie Verwaltungsaufgaben übernehmen. „Sie werden helfen, die Gesundheitsversorgung auch in ländlichen Regionen zu sichern“, sagte Wissen­schafts­ministerin Eva-Maria Stange (SPD), die die Einführung des Studienganges nach Abschluss der dreijährigen Modellphase endgültig genehmigte.

Anzeige

Mit dem neuen Beruf reagiere die Wissenschaftspolitik auf den Bedarf im Gesund­heitswesen. „Die Gesundheitswirtschaft entwickelt sich zu einem Wachstumsbereich, für den die Berufsakademie Sachsen durch die enge Verzahnung von Studium und Praxis wichtige Beschäftigte ausbildet“, betonte die Ministerin. Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die das Curriculum gemeinsam mit den an der Einführung beteiligten Kliniken entwickelt hat, hält den neuen Studiengang ebenfalls für eine gute Möglichkeit, bei der Etablierung neuer und innovativer Wege in der medizinischen Versorgung voran zu gehen und diese aktiv mit zu gestalten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Dresden – Ein Netz aus 225 Gesundheitsterminals für Versicherte soll bis Ende 2020 in Sachsen entstehen. Das planen die DAK-Gesundheit und IKK classic. Das Staatsministerium für Soziales und
In Sachsen entsteht ein Netz digitaler Gesundheitsterminals
17. Januar 2019
Hamburg – In Hamburg soll ab April das Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie entfallen. Einem entsprechenden Antrag der Fraktionen von
Hamburg will Schulgeld für Gesundheitsfachberufen übernehmen
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
21. Dezember 2018
Hamburg – SPD und Grüne wollen das Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen in Hamburg abschaffen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen in der Bürgerschaft vor.
Rot-Grün will Schulgeld bei Gesundheitsberufen in Hamburg abschaffen
19. Dezember 2018
Kiel – Die Kliniken und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich auf die Finanzierung der Ausbildung im Jahr 2019 geeinigt. Demnach steigt das Volumen von 64 auf 77 Millionen Euro, wie die
Krankenhäuser und Kassen in Schleswig-Holstein einig über Ausbildungskosten
17. Dezember 2018
Dresden – 2018 hat es in Sachsen bislang deutlich weniger Masernfälle gegeben als im Vorjahr. Bis Anfang Dezember verzeichnete das Sozialministerium nach eigenen Angaben sieben Erkrankungen. Das sind
Weniger Masernfälle in Sachsen registriert
14. Dezember 2018
Schwerin – Nach der Pflegeausbildung soll in Mecklenburg-Vorpommern auch das Schulgeld für die Ausbildung in nichtakademischen Gesundheitsberufen abgeschafft werden. Damit könne ein weiterer wichtiger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER