NewsHochschulenSachsen startet Studiengang für Physician Assistant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Sachsen startet Studiengang für Physician Assistant

Freitag, 18. Mai 2018

Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der Berufsakademie Plauen. Der Studiengang setzt eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung voraus und vermittelt eine akademische Ausbildung auf dem Niveau zwischen ärztlicher und pflegerischer Qualifaktion.

Die Absolventen sollen künftig Ärzte in Kliniken und Praxen entlasten und sich um ärztliche Routineaufgaben und Dokumentationen kümmern sowie einfache medizinische Tätigkeiten sowie Verwaltungsaufgaben übernehmen. „Sie werden helfen, die Gesundheitsversorgung auch in ländlichen Regionen zu sichern“, sagte Wissen­schafts­ministerin Eva-Maria Stange (SPD), die die Einführung des Studienganges nach Abschluss der dreijährigen Modellphase endgültig genehmigte.

Anzeige

Mit dem neuen Beruf reagiere die Wissenschaftspolitik auf den Bedarf im Gesund­heitswesen. „Die Gesundheitswirtschaft entwickelt sich zu einem Wachstumsbereich, für den die Berufsakademie Sachsen durch die enge Verzahnung von Studium und Praxis wichtige Beschäftigte ausbildet“, betonte die Ministerin. Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die das Curriculum gemeinsam mit den an der Einführung beteiligten Kliniken entwickelt hat, hält den neuen Studiengang ebenfalls für eine gute Möglichkeit, bei der Etablierung neuer und innovativer Wege in der medizinischen Versorgung voran zu gehen und diese aktiv mit zu gestalten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Berlin – Der Deutsche Verband für Physiotherapie will in den Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband eine um 50,13 Prozent höhere Vergütung für Leistungen innerhalb der gesetzlichen
Physiotherapeuten wollen 50,13 Prozent mehr Vergütung
4. August 2020
Dresden/Leipzig – Keine akute Infektion, nur vereinzelt Antikörper, aber psychische Folgen des Lockdowns – das sind die Ergebnisse einer weiteren Coronastudie an sächsischen Schulen im Mai und Juni.
Zweite Studie: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
31. Juli 2020
Berlin – Möglichst viele junge Menschen sollen nach dem Willen der Bundesregierung trotz der Coronapandemie eine Chance auf eine Berufsausbildung haben. Die geplanten Prämien für Betriebe, die in der
Regierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
28. Juli 2020
Düsseldorf – Im Schuljahr 2018/2019 mussten 63 Prozent der Auszubildenden in Gesundheitsfachberufen Schulgeld zahlen. Zwei von drei Schülern haben dabei Schulgeld von durchschnittlich 250 Euro pro
Gesundheitsfachberufe: 2019 zahlten zwei von drei Auszubildenden Schulgeld
22. Juli 2020
Frankfurt am Main – Vom 1. August an übernimmt das Land Hessen das Schulgeld für alle Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Hessen heute mit. Die
Gesundheitsfachberufe: Ab August kein Schulgeld mehr in Hessen
22. Juli 2020
Berlin – Beschäftigte im Gesundheitswesen und in sozialen Berufen bekamen im Juni überdurchschnittlich häufig eine Arbeitsunfähigkeit (AU) aufgrund eines COVID-19-Verdachts bescheinigt. Das geht aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER