NewsPolitikMehr Allergien durch Luftschadstoffe?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?

Freitag, 18. Mai 2018

/kristo74, stock.adobe.com

Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische Erkrankung diagnostiziert. Ob daran jedoch primär die erhöhte Ozon- und Feinstaubbelastung schuld ist, lasse sich „aufgrund der unzureichenden Datenlage und methodischen Schwierigkeiten“ jedoch nicht abschließend klären, heißt es in der Antwort (19/2091) der Bundesregierung auf eine entsprechende Kleine Anfrage (19/1864) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

So gebe es bislang keine zufriedenstellende wissenschaftliche Erklärung für die Zunahme allergischer Erkrankungen in den Industrieländern. Diskutiert werde einerseits die sogenannte Hygienehypothese, die den Anstieg von Heuschnupfen und Asthma mit einer geringen Exposition mit Keimen, Parasiten und mikrobiellen Komponenten in früher Kindheit in Verbindung bringe.

Andererseits deuteten Studien aber auch auf einen statistischen Zusammenhang zwischen steigender Stickstoffdioxid-Konzentration und allergischen Beschwerden hin. Die Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub sei in Deutschland jedoch inzwischen rückläufig. Es gebe Hinweise darauf, dass Hitze, Ozon und Feinstaub die Morbidität für Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen könnten. Wissenschaftliche Studien enthielten auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Kohlenmonoxid und Allergien. Kohlenmonoxid habe als Luftschadstoff jedoch auch eine stark abnehmende Bedeutung.

Um die Ursachen weiter abzuklären, fördere die Bundesregierung verschiedene Forschungsvorhaben zu unterschiedlichen Aspekten der Entstehung und des Verlaufs der Erkrankungen und habe darüber hinaus eine Vielzahl von krankheitsspezifischen und krankheitsübergreifenden Maßnahmen für Prävention und Versorgung von Patienten mit allergischen Erkrankungen auf den Weg gebracht, heißt es in der Antwort. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Neu Delhi – Die indische Hauptstadt Neu Delhi hat heute unter extremem Smog gelitten. Herbeigewehter Wüstensand legte sich wie eine Glocke über die Stadt und verschärfte die Lage. Die
Extreme Luftverschmutzung in Neu Delhi
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent
Helmholtz-Zentrum stellt Plattform für klinische Studien zu Allergien vor
1. Juni 2018
Leverkusen – Ein Viertel der Deutschen leidet nach eigenen Angaben an durch Nahrungsmittel hervorgerufenen Unverträglichkeiten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und achten auch stärker
Viele Deutsche von Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen
31. Mai 2018
Berlin – In Deutschland sind im vergangenen Jahr in 65 Städten Schadstoffgrenzwerte überschritten worden. Die Stadt mit den höchsten Belastungen vor allem durch Dieselabgase ist nach wie vor München,
65 Städte haben Schadstoffgrenzwerte überschritten
28. Mai 2018
Stuttgart – Bei den Bemühungen um saubere Luft in stark belasteten Großstädten rechnet der Sonderbeauftragte der Bundesregierung, Siegfried Balleis, nicht mit kurzfristigen Erfolgen. Die Maßnahmen des
Debatte um Dieselverbote gewinnt an Fahrt
28. Mai 2018
Köln/Münster – Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER