NewsPolitikKlöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland

Dienstag, 22. Mai 2018

Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen. „Wein zum Beispiel schadet der Gesundheit nicht – wenn man ihn maßvoll genießt“, sagte Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Sie setze vielmehr auf „Verbraucherinformation, klare Kennzeichnung und Ernährungsbildung“, sagte die Ministerin. Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit Ernährung und auch mit Alkohol zu lernen. „Nur so können wir als Verbraucher verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen und Missbrauch vermeiden.“

In Schottland gilt seit Monatsbeginn ein Mindestpreis für alkoholische Getränke. Suchtexperten sehen darin auch ein mögliches Vorbild für Deutschland. Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, zeigte sich dafür offen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Dienstag, 22. Mai 2018, 23:51

Die Frau Klöckner ist eine Fehlbesetzung, bzw. die genau richtige Besetzung

in dieser Position für die Interessensverbände .

Da sie genügend Erfahrungen als ehemalige Weinkönigin besitzt, kann sie die Wirkungen von alkoholischen Getränken natürlich objektiv beurteilen. Wie auch die Winzerschaft jederzeit bestätigen wird, sind Wein und Weinbrand bekömmlich. Also bitte keinen Aufstand im Ländle, der zu Umsatzeinbrüchen führen könnte und vielleicht mehr Nüchternheit zur Folge hätte.
Gilt auch für die notleidende Firma Südzucker, deren Absatz im Rübenanbauland Rheinland-Pfalz keinesfalls vermindert werden darf, durch Unsinn, wie "Steuern" auf ihr Produkt. Auch hier gewisse Verbindungen zur Weinwirtschaft("Südzucker-Susi" im Keller...).

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
30. Mai 2018
London – Die Entwicklung der alkoholischen Kardiomyopathie wird durch die gleichen Genvarianten begünstigt, die auch für die dilatative Kardiomyopathie verantwortlich sind. Dies geht aus einer
Genvariante macht Alkohol schädlich für das Herz
9. Mai 2018
Genf – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt langsamer als bei vielen Nachbarn. Auch in den neuesten noch unveröffentlichten
Alkoholkonsum in Deutschland sinkt langsamer als in anderen Ländern
4. Mai 2018
Berlin – Suchtexperten und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung dringen auf höhere Preise für Alkohol in Deutschland. „Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in
Höhere Preise für Alkohol in Deutschland angemahnt
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
Bundesregierung will Lage von Kindern psychisch Kranker verbessern
25. April 2018
Santiago de Compostela – Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, leiden häufiger unter einem prämenstruellen Syndrom. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse in BMJ Open (2018; doi:
NEWSLETTER