NewsAuslandTote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien

Dienstag, 22. Mai 2018

/dpa

Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des südindischen Bundesstaates Kerala. Zudem wurden demnach sieben Patienten auf Isolierstationen behandelt.

Knapp 100 Menschen galten als Verdachtsfälle und wurden zu Hause unter Quarantäne gestellt. Größtenteils handelte es sich um Menschen, die Kontakt mit den ersten Opfern hatten, bei denen das Virus nachgewiesen worden war: zwei Brüder aus einem Dorf im Bezirk Kozhikode und deren Tante. Der erste Todesfall ereignete sich am vergangenen Freitag.

In einem Brunnen hinter dem Haus der Familie wurde ein toter Flughund gefunden. Flughunde sind nach Informationen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die natürlichen Wirte des Nipah-Virus, an dem auch Tiere schwer erkranken können. Der Erreger kann bei Menschen Fieber, Atemwegserkrankungen und tödliche Hirnhautentzündungen verursachen.

Die Sterblichkeitsrate bei bisherigen Ausbrüchen – alle in Südasien – lag laut WHO zwischen 9 und 100 Prozent. Das Nipah-Virus wurde erstmals 1998 in Malaysia nachgewiesen. Es gehört nach Ansicht der WHO zu den Erregern, die am dringendsten erforscht werden müssen, weil sie die öffentliche Gesundheit gefährden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Würzburg/Magdeburg – Helicobacter-pylori-Infektionen sind durch einen stetigen Wandel der epidemiologischen Umstände und der Resistenzlage gekennzeichnet. Dadurch haben sich auch die therapeutischen
Helicobacter-pylori-Infektionen bedürfen regelmäßig einer Neubewertung
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
1. Juni 2018
Kopenhagen – Eine Neuroborreliose, die wohl am meisten gefürchtete Komplikation der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit, hat offenbar keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Eine
Neuroborreliose ohne Einfluss auf Lebenserwartung
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Berlin – Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Auch Hühnereier können Campylobacter auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar
Risiko einer Campylobacter-Infektion durch Eier geringer als durch Hühnerfleisch
7. Mai 2018
Stockholm – Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, haben aufgrund ihrer Grunderkrankung und der häufigen Verwendung von Kathetern und Beatmungsgeräten ein hohes Infektionsrisiko. Laut

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER