NewsÄrzteschaftKV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator

Dienstag, 22. Mai 2018

Bremen – Ab dem zweiten Halbjahr 2018 müssen alle niedergelassenen Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen mit angestellten Ärzten in Bremen pro Versorgungsauftrag und Halbjahr ein bis zwei Dienste übernehmen. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen in einer aktuellen Mitteilung an die niedergelassenen Ärzte hingewiesen.

Es gebe zwar einen Pool aus Freiwilligen, der Bereitschaftsdienste übernehme. Die Quote sei aber rückläufig. Das habe zur Folge, dass „die Anzahl der zu verteilenden Dienste die Anzahl der einteilungspflichtigen Ärzte übersteigt“, begründete die KV den Vorstoß.

Anzeige

Derzeit werden in Bremen rund 1.100 Dienste über einen Freiwilligen-Pool aus 75 Ärzten abgeleistet. Das sind 55 Prozent aller Dienste. Rund 85 Dienste werden der KV zufolge an MVZ und anstellende Praxen verteilt. Etwa 800 Dienste verbleiben damit für die restlichen 600 niedergelassenen Ärzte.

„Die Lücke wird dadurch gefüllt, dass einigen ein zweiter Dienst zugeteilt wird. Die Auswahl trifft nicht etwa ein Mitarbeiter der KV Bremen, sondern ein EDV-gesteuerter Zufallsgenerator“, erklärte die KV. Der entscheidet auch, ob es ein Behandlungs-, Telefon- oder Fahrdienst wird. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. September 2018
Bremen – In Bremen sind künftig „ausschließliche Fernbehandlungen“ erlaubt. Das hat die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen beschlossen und eine entsprechende Änderung der ärztlichen
Ärztekammer Bremen beschließt ausschließliche Fernbehandlungen
17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER