NewsÄrzteschaftKV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator

Dienstag, 22. Mai 2018

Bremen – Ab dem zweiten Halbjahr 2018 müssen alle niedergelassenen Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen mit angestellten Ärzten in Bremen pro Versorgungsauftrag und Halbjahr ein bis zwei Dienste übernehmen. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen in einer aktuellen Mitteilung an die niedergelassenen Ärzte hingewiesen.

Es gebe zwar einen Pool aus Freiwilligen, der Bereitschaftsdienste übernehme. Die Quote sei aber rückläufig. Das habe zur Folge, dass „die Anzahl der zu verteilenden Dienste die Anzahl der einteilungspflichtigen Ärzte übersteigt“, begründete die KV den Vorstoß.

Anzeige

Derzeit werden in Bremen rund 1.100 Dienste über einen Freiwilligen-Pool aus 75 Ärzten abgeleistet. Das sind 55 Prozent aller Dienste. Rund 85 Dienste werden der KV zufolge an MVZ und anstellende Praxen verteilt. Etwa 800 Dienste verbleiben damit für die restlichen 600 niedergelassenen Ärzte.

„Die Lücke wird dadurch gefüllt, dass einigen ein zweiter Dienst zugeteilt wird. Die Auswahl trifft nicht etwa ein Mitarbeiter der KV Bremen, sondern ein EDV-gesteuerter Zufallsgenerator“, erklärte die KV. Der entscheidet auch, ob es ein Behandlungs-, Telefon- oder Fahrdienst wird. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
18. Februar 2019
Bremen – Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudierende im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten
Medizinstudiengang: Bremen steuert kleine Lösung an
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER