NewsAuslandÖsterreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen

Dienstag, 22. Mai 2018

Wien – Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und einem Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der Verwaltung eingespart werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) heute. Die angestrebte Reform bewirke „gleiche Leistung für gleiche Bezahlung“.

Die Zahl der Sozialversicherungsträger soll von 21 auf vier bis fünf sinken. Die neun Gebietskrankenkassen werden zu einer „Österreichischen Gesundheitskasse“ (ÖGK) zusammengefasst. Beitragserhöhungen und Kündigungen in Folge der Umstrukturierungen schloss die Regierung aus.

Anzeige

Das Vorhaben zählt zu den Wahlversprechen der Koalition aus konservativer ÖVP und rechter FPÖ. Wichtiges Element der Reform sei der Verzicht auf die Nachbesetzung von Stellen. Bei den Trägern arbeiten rund 19.000 Mitarbeiter.

Die sozialdemokratische SPÖ kritisierte die Pläne scharf. Die Milliarde könne nur auf dem Rücken der Patienten durch Kürzungen der Leistungen eingespart werden, weil die gesamten Verwaltungskosten der Kassen nur bei knapp 500 Millionen Euro lägen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2020
St. Wolfgang – Der Ausbruch des SARS-CoV-2-Virus im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang
SARS-CoV-2: Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle
27. Juli 2020
St. Wolfgang – Mit Hunderten von SARS-CoV-2-Tests haben Behörden auf einen Ausbruch im beliebten oberösterreichischen Touristenort St. Wolfgang reagiert. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg gestern
Massentests nach Ausbruch in österreichischem Touristenort
10. Juli 2020
Wien – In der Coronakrise ist die Sterberate in Österreich laut Statistik bisher nur geringfügig gestiegen. Im März und April sei die altersstandardisierte Sterberate nur ein Prozent höher gewesen als
Sterberate durch Corona in Österreich kaum gestiegen
29. Juni 2020
Düsseldorf/Berlin/Wien – Österreich hat die nach dem schweren Ausbruch von SARS-CoV-2 beim Fleischkonzern Tönnies ausgesprochene generelle Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen (NRW)
Österreich nimmt Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen zurück
25. Juni 2020
Innsbruck – Im österreichischen Ischgl war ein großer Teil der Bevölkerung mit SARS-CoV-2 infiziert. Nach Angaben der Medizinischen Universität Innsbruck haben 42,4 % der in einer umfassenden Studie
Antikörper-Studie: Viele Bürger Ischgls waren infiziert
5. Mai 2020
Innsbruck/Ischgl – Bei den Ermittlungen zu den Ereignissen in der Coronakrise in Ischgl liegt nun ein Zwischenbericht der österreichischen Polizei vor. Der etwa 1000-seitige Bericht sei „sehr
Coronahotspot Ischgl: Polizei legt Zwischenbericht vor
2. Mai 2020
Wien - Nach anderthalb Monaten „Shutdown“ sind in Österreich die wegen der Coronapandemie verhängten Ausgangsbeschränkungen ausgelaufen. Seit Freitag dürfen die Österreicher ihr Haus wieder ohne
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER