NewsPolitikSaarland kündigt Initiativen für Gesund­heitsministerkonferenz an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Saarland kündigt Initiativen für Gesund­heitsministerkonferenz an

Dienstag, 22. Mai 2018

Saarbrücken – Das Saarland will bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 20. und 21. Juni in Düsseldorf zwei Anträge vorlegen. Zum einen geht es um patientenfreundlichere Beipackzettel, zum anderen um Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Medikamenten, wie Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) heute in Saarbrücken ankündigte.

„Deutschland steht zwar in der Arzneimittelversorgung gut da, dennoch kommt es immer wieder zu Lieferengpässen“, sagte sie. In einem gemeinsamen Antrag mit Hessen appelliere man an den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, „zu werten und zu prüfen“, ob entsprechende Gesetzesänderungen notwendig seien, um solche Situationen zu vermeiden.

Zudem will Bachmann eine Initiative aus dem Saarland „auffrischen“, wonach Beipackzettel in leichterer Sprache verfasst werden müssten. Im Bundesrat sei bereits ein entsprechender Beschluss gefasst worden, nun müsse es auf der europäischen Ebene weitergehen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
15. Juni 2018
Frankfurt am Main/Brüssel – Sieben Prozent der zugelassenen Kinderarzneimittel stammen aus dem Bereich der Onkologie. Patienten zwischen null und 18 Jahren mit einer onkologischen Erkrankung erhalten
Noch immer zu wenige Onkologika für Kinder zugelassen
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
12. Juni 2018
Berlin – Rund 85 Prozent der Apotheker und 51 Prozent der Ärzte haben sich in repräsentativen Umfragen, die der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegeben hat, dafür
Jeder zweite Arzt befürwortet mehr verschreibungsfreie Arzneimittel
8. Juni 2018
Berlin – Werden Patienten mit einer neu diagnostizierten rheumatoiden Arthritis (RA) gemeinsam von einem Hausarzt und einem Rheumatologen betreut, erhalten sie in rund 80 Prozent der Fälle
Frühe Betreuung von Rheumapatienten durch Rheumatologen schlägt sich in Verordnungen nieder
5. Juni 2018
London – Für Menschen, bei denen es aufgrund eines Gendefekts zur Ablagerung von Transthyretin, dem Transportprotein für Schilddrüsenhormone, in verschiedenen Geweben kommt, gibt es demnächst eine
Familiäre Transthyretin-Amyloidose: Antisense-Oligonukleotid Inotersen vor der Zulassung
4. Juni 2018
London – Der monoklonale Antikörper Erenumab, der in 2 Studien die Zahl der Schmerzattacken bei Patienten mit episodischer und chronischer Migräne senken konnte, hat nach der Zulassung durch die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER