NewsMedizinMetaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotika­resistente Bakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotika­resistente Bakterien

Mittwoch, 23. Mai 2018

/pictprofi, stockadobecom

London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer Übersicht und Metaanalyse in Lancet Infectious Diseases (2018; doi: 10.1016/S1473-3099(18)30219-6) ist in Europa jeder vierte Migrant mit resistenten Bakterien besiedelt oder infiziert. Für eine Ansteckung der einheimischen Bevölkerung fand die Studie keine Hinweise.

Viele Flüchtlinge haben Länder durchquert, in denen Antibiotikaresistenzen häufig sind. So sind in Griechenland 39,2 % aller Staphylococcus-aureus-Isolate, die in Laboren untersucht werden, auf Methicillin resistent (MRSA). In Italien liegt der Anteil bei 34,1 %, in Spanien bei 25,3 %. Auch E. coli und K. pneumoniae weisen häufig kombinierte Resistenzen auf (10,7 % in Griechenland, 18,6 % in Italien und 5,5 % in Spanien).

Anzeige

Bei ihrem Transit unter hygienisch prekären Verhältnissen können sich die körperlich geschwächten Flüchtlinge leicht infizieren. Das Problem ist bekannt, und in den letzten Jahren wurden in verschiedenen Ländern Untersuchungen zur Verbreitung von resis­tenten Keimen bei Flüchtlingen durchgeführt. Laura Nellums vom Imperial College London und Mitarbeiter haben jetzt die Ergebnisse aus 23 Beobachtungsstudien (darunter 7 aus Deutschland) zusammengefasst.

Die gepoolte Prävalenz einer Besiedlung oder Infektion mit multiresistenten Keimen betrug in der Gesamtgruppe der Migranten 25,4 %, bei Flüchtlingen oder Asyl­suchenden sogar 33,0 %. Die Migranten waren zu 3 % mit den resistenten Erregern infiziert, bei den anderen 23 % lag eine asymptomatische Besiedlung vor.

Die Migranten könnten sich natürlich bereits in den Herkunftsländern infiziert haben, in denen die Antibiotikaresistenzen ebenfalls weit verbreitet sind. Die Ergebnisse aus 3 Studien, in denen die Erreger genetisch untersucht wurden, sprechen jedoch dafür, dass die Erreger eher aus den südeuropäischen Transitländern stammen.

Eine weitere wichtige Infektionsquelle sind nach Einschätzung von Nellums die Unterkünfte in den Zielländern, wo die Migranten häufig auf engem Raum zusammen leben. Die Segregation der Migranten in Lagern, Transitzentren oder Haftanstalten könnte andererseits verhindert haben, dass die multiresistenten Erreger auf die einheimische Bevölkerung übertragen wurden. Dafür gebe es, wie Nellums versichert, keine Hinweise. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben im vergangenen Jahr weniger systemische Antibiotika verordnet als noch im Jahr 2010. Das geht aus einer Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Niedergelassene Ärzte verordnen weniger systemische Antibiotika
20. August 2019
Silver Spring –Das Pleuromutilin-Antibiotikum Lefamulin hat sich in zwei Phase-3-Studien in der Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie bei Erwachsenen als sicher und effektiv erwiesen. Die
Lefamulin: Neuartiges Antibiotikum in den USA zugelassen
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
16. August 2019
Los Angeles – Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche. Dies hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt. Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER