NewsMedizinMetaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotika­resistente Bakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotika­resistente Bakterien

Mittwoch, 23. Mai 2018

/pictprofi, stockadobecom

London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer Übersicht und Metaanalyse in Lancet Infectious Diseases (2018; doi: 10.1016/S1473-3099(18)30219-6) ist in Europa jeder vierte Migrant mit resistenten Bakterien besiedelt oder infiziert. Für eine Ansteckung der einheimischen Bevölkerung fand die Studie keine Hinweise.

Viele Flüchtlinge haben Länder durchquert, in denen Antibiotikaresistenzen häufig sind. So sind in Griechenland 39,2 % aller Staphylococcus-aureus-Isolate, die in Laboren untersucht werden, auf Methicillin resistent (MRSA). In Italien liegt der Anteil bei 34,1 %, in Spanien bei 25,3 %. Auch E. coli und K. pneumoniae weisen häufig kombinierte Resistenzen auf (10,7 % in Griechenland, 18,6 % in Italien und 5,5 % in Spanien).

Anzeige

Bei ihrem Transit unter hygienisch prekären Verhältnissen können sich die körperlich geschwächten Flüchtlinge leicht infizieren. Das Problem ist bekannt, und in den letzten Jahren wurden in verschiedenen Ländern Untersuchungen zur Verbreitung von resis­tenten Keimen bei Flüchtlingen durchgeführt. Laura Nellums vom Imperial College London und Mitarbeiter haben jetzt die Ergebnisse aus 23 Beobachtungsstudien (darunter 7 aus Deutschland) zusammengefasst.

Die gepoolte Prävalenz einer Besiedlung oder Infektion mit multiresistenten Keimen betrug in der Gesamtgruppe der Migranten 25,4 %, bei Flüchtlingen oder Asyl­suchenden sogar 33,0 %. Die Migranten waren zu 3 % mit den resistenten Erregern infiziert, bei den anderen 23 % lag eine asymptomatische Besiedlung vor.

Die Migranten könnten sich natürlich bereits in den Herkunftsländern infiziert haben, in denen die Antibiotikaresistenzen ebenfalls weit verbreitet sind. Die Ergebnisse aus 3 Studien, in denen die Erreger genetisch untersucht wurden, sprechen jedoch dafür, dass die Erreger eher aus den südeuropäischen Transitländern stammen.

Eine weitere wichtige Infektionsquelle sind nach Einschätzung von Nellums die Unterkünfte in den Zielländern, wo die Migranten häufig auf engem Raum zusammen leben. Die Segregation der Migranten in Lagern, Transitzentren oder Haftanstalten könnte andererseits verhindert haben, dass die multiresistenten Erreger auf die einheimische Bevölkerung übertragen wurden. Dafür gebe es, wie Nellums versichert, keine Hinweise. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprachmittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die
Hamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler
12. Dezember 2018
Straßburg – Schutzsuchende sollen nach dem Willen des EU-Parlaments mithilfe von humanitären Visa legal und sicher in die EU kommen können. In einem gestern mit großer Mehrheit angenommenen Bericht
EU-Parlament fordert humanitäre Visa
11. Dezember 2018
Stockholm – Viele Migranten kommen aus Ländern, in denen bestimmte Infektionskrankheiten häufiger sind als in Europa. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten
Infektionen: ECDC rät zu Screening und Impfung von Migranten
10. Dezember 2018
London – Mythen über Migration und Gesundheit ermöglichen Regierungen in vielen Ländern der Welt eine fremdenfeindliche und restriktive Politik – einschließlich der Inhaftierung von Migranten an den
Vorurteile über Migration und Gesundheit werden zur Basis von fremdenfeindlicher Politik
10. Dezember 2018
Sydney – Rund 1.200 Asylsuchende in von Australien betriebenen Flüchtlingslagern verklagen die australische Regierung wegen Folter und Verletzung der Menschenrechte. Die in Lagern auf der Insel Manus
Flüchtlinge verklagen Australien wegen Verletzung der Menschenrechte
3. Dezember 2018
Sidney – In Australien gerät die konservative Regierung von Premierminister Scott Morrison wegen der umstrittenen Flüchtlingslager auf zwei abgelegenen Pazifikinseln immer stärker unter Beschuss. Die
Zustände in australischen Flüchtlingslagern angeprangert
29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER