NewsMedizinEMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert

Mittwoch, 23. Mai 2018

/Narong Jongsirikul, stockadobecom

London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die Arzneimittelbehörden in Europa (EMA) und den USA (FDA) aufgerufen.

Anlass für die Warnung sind die Ergebnisse einer laufenden Beobachtungsstudie aus Botswana. Dort wurden 4 von 426 Kindern (0,9 %), deren Mütter während der Einnahme von Dolutegravir schwanger wurden, mit einem Neuralrohrdefekt wie Spina bifida geboren. In einer Vergleichsgruppe von 11.173 Neugeborenen, deren Mütter andere HIV-Medikamente eingenommen hatten, gab es nur 14 Fälle (0,1 %). Die Studie ist noch nicht abgeschlossen.   Mit endgültigen Ergebnissen wird in etwa einem Jahr gerechnet.

Anzeige

Die Ergebnisse sind überraschend, da Dolutegravir seit 2013 auf dem Markt ist (in Deutschland seit 2014) und bisher in mehreren Datenbanken kein teratogenes Risiko aufgefallen ist. Auch in tierexperimentellen Studien wurden keine Hinweise auf eine Reproduktionstoxizität gefunden.

Die Arzneimittelbehörden gehen jedoch auf Nummer sicher. Beide raten HIV-infizierten Frauen mit einem Kinderwunsch zu einem Wechsel auf andere Wirkstoffe. Da viele Kinder ungeplant sind, raten die Behörden den Frauen zu einer zuverlässigen Kontrazeption. Frauen, die bereits schwanger sind, sollten auf ein anderes Medikament wechseln. Keinesfalls sollten sie jedoch das Mittel eigenmächtig absetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
HIV-Test für Heirat in Jakarta erforderlich
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
28. Dezember 2018
München/Berlin – Viele Medikamente, die in Deutschland verkauft werden, dürfen nicht bei mehr als 25 Grad Celsius gelagert werden. Hitzerekorde gibt es allerdings immer häufiger – Wissenschaftler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER