NewsMedizinEMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert

Mittwoch, 23. Mai 2018

/Narong Jongsirikul, stockadobecom

London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die Arzneimittelbehörden in Europa (EMA) und den USA (FDA) aufgerufen.

Anlass für die Warnung sind die Ergebnisse einer laufenden Beobachtungsstudie aus Botswana. Dort wurden 4 von 426 Kindern (0,9 %), deren Mütter während der Einnahme von Dolutegravir schwanger wurden, mit einem Neuralrohrdefekt wie Spina bifida geboren. In einer Vergleichsgruppe von 11.173 Neugeborenen, deren Mütter andere HIV-Medikamente eingenommen hatten, gab es nur 14 Fälle (0,1 %). Die Studie ist noch nicht abgeschlossen.   Mit endgültigen Ergebnissen wird in etwa einem Jahr gerechnet.

Die Ergebnisse sind überraschend, da Dolutegravir seit 2013 auf dem Markt ist (in Deutschland seit 2014) und bisher in mehreren Datenbanken kein teratogenes Risiko aufgefallen ist. Auch in tierexperimentellen Studien wurden keine Hinweise auf eine Reproduktionstoxizität gefunden.

Die Arzneimittelbehörden gehen jedoch auf Nummer sicher. Beide raten HIV-infizierten Frauen mit einem Kinderwunsch zu einem Wechsel auf andere Wirkstoffe. Da viele Kinder ungeplant sind, raten die Behörden den Frauen zu einer zuverlässigen Kontrazeption. Frauen, die bereits schwanger sind, sollten auf ein anderes Medikament wechseln. Keinesfalls sollten sie jedoch das Mittel eigenmächtig absetzen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
HIV: Präexpositionsprophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome
11. Juni 2018
Saarbrücken – HIV-Patienten stehen mehr als 20 Wirkstoffe zur Verfügung, die Ärzte in verschiedenen Kombinationen in der Therapie einsetzen. Welche der mehr als 1.000 Variationen bei welchem Patienten
„Die Forderung nach transparenten Algorithmen kann ihre Vorhersagekraft schwächen.“
8. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sollen ab Herbst HIV-Selbsttests für zu Hause möglich sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bereitet eine entsprechende Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung
HIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden
8. Juni 2018
Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem
Prä-Expositions-Prophylaxe wird häufiger genutzt
8. Juni 2018
Berlin – Bei Schmerzmitteln wie Paracetamol, Ibuprofen Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, die ohne Rezept in der Apotheke zu erhalten sind, sollen neue Hinweise vor einer zu langen Einnahme warnen.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER