NewsMedizinMusiktherapie unterstützt Menschen mit schweren Bewusst­seinsstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Musiktherapie unterstützt Menschen mit schweren Bewusst­seinsstörungen

Sonntag, 27. Mai 2018

/Salvatore Pandolfi, stockadobecom

Oldenburg – Auch Patienten im Koma oder Wachkoma bleiben von Musik nicht unberührt. Das berichten Teresa Grimm und Gunter Kreutz von der Universität Oldenburg in der Fachzeitschrift Brain Injury. Die beiden Musikwissenschaftler haben Studien zusammengetragen und analysiert, die sich mit der Wirkung von Musik auf Patienten mit Bewusstseinsstörungen befassen (2018; doi: 10.1080/02699052.2018.1451657). Sie werteten für ihre Übersichtsarbeit 22 Studien aus, die zum größten Teil in den vergangenen 10 Jahren erschienen sind und 329 Patienten einschlossen.

Es zeigte sich laut den Wissenschaftlern, dass Musikinterventionen und Musiktherapien häufig positive Effekte nach sich zogen. Die Patienten blinzelten zum Beispiel häufiger mit den Augen, veränderten ihren Gesichtsausdruck und atmeten tiefer. Bei einigen veränderte sich der Herzschlag. In einzelnen Studien wurden auch verstärkte Gehirnaktivitäten beobachtet.

Anzeige

„Methodisch hochwertige Untersuchungen sind allerdings noch selten“, berichtet Kreutz. Die beiden Wissenschaftler konnten daher nicht eingrenzen, ob etwa bestimmte Eigenschaften der Musikstücke oder eher biografische Faktoren für die positive Wirkung der Musik verantwortlich waren.

Zum Beispiel wurde häufig Musik abgespielt, welche die Patienten in ihrem früheren Leben gerne hörten. Manchmal kamen auch verschiedene Formen von Musiktherapie zum Einsatz, bei denen ein Therapeut sang oder Rhythmen und Melodien an den Atemrhythmus des Patienten anpasste.

Trotz der methodischen Breite der Studien und der geringen Fallzahl betonen die Musikwissenschaftler: „Musikbasierte Therapien und Interventionen bleiben aufgrund ihrer hohen Sicherheit und relativen Nebenwirkungsfreiheit ein wichtiger Baustein in der Lebensbegleitung von Menschen mit Bewusstseinsstörungen.“ © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER