NewsAuslandLegalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt

Donnerstag, 24. Mai 2018

Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas Menschenrechtsverpflichtungen, heißt es in einer gestern in Seoul veröffentlichten Erklärung der Organisation Human Rights Watch an das Verfassungsgericht des Landes. Das Gericht wird demnach heute einen Fall verhandeln, in dem es auch um Südkoreas Abtreibungsrecht geht.

Laut südkoreanischen Gesetzen ist die Unterstützung von Abtreibungen in den meisten Fällen ein Verbrechen. Eine Frau, die eine Abtreibung vornimmt, riskiert bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe bis zu 1.850 US-Dollar. Gesundheitspersonal, das Abtreibungen vornimmt, sieht sich mit bis zu zwei Jahren Haft bedroht.

Ausnahmen sind Abbrüche nach Vergewaltigung oder Inzest sowie wenn die Schwangerschaft die Gesundheit der Frau gefährdet oder wenn sie oder ihr Partner bestimmte Erbkrankheiten haben. Verheiratete Frauen benötigen für eine Abtreibung die Erlaubnis ihres Ehemannes.

Südkoreas Frauen werde beim Thema Fortpflanzung eine Wahl verweigert, die ihr Recht sein sollte, erklärte die Direktorin für Frauenrechte bei Human Rights Watch, Liesl Gerntholtz. „Südkorea sollte alle Strafen streichen, die Frauen und medizinischem Personal bei Abtreibung drohen.“ Ebenso müsse ein verlässlicher und legaler Zugang zu Abtreibung gesichert werden.

Entscheidungen zu diesem Thema oblägen der Schwangeren, ohne dass sie Strafe oder Einmischung von der Regierung oder irgend jemandem sonst befürchten müsse, sagte Gerntholz. Auch die UN-Kommissionen für Frauenrechte, für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie für die Rechte des Kindes hatten sich bereits mit ähnlichen Forderungen an Südkorea gewandt.

Unsichere Schwangerschaftsabbrüche stellen eine gravierende Bedrohung der Gesundheit von Frauen und Mädchen dar. Laut einem Bericht der Weltgesundheits­organisation (WHO) und dem Guttmacher Institut von 2017 gab es zwischen 2010 und 2014 jährlich 25 Millionen unsichere Abtreibungen. Laut WHO sinkt die Müttersterb­lichkeit, wenn Restriktionen bei Schwangerschaftsabbrüchen gestrichen werden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu Kompromiss auf
18. Mai 2018
Dublin – Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Aber weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar,
Referendum soll „Abtreibungstourismus“ irischer Frauen stoppen
15. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages haben sich in der Debatte um das Werbeverbot von Schwangerschaftsabbrüchen für eine Stärkung der neutralen Information, der individuellen
NEWSLETTER