NewsAuslandLegalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt

Donnerstag, 24. Mai 2018

Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas Menschenrechtsverpflichtungen, heißt es in einer gestern in Seoul veröffentlichten Erklärung der Organisation Human Rights Watch an das Verfassungsgericht des Landes. Das Gericht wird demnach heute einen Fall verhandeln, in dem es auch um Südkoreas Abtreibungsrecht geht.

Laut südkoreanischen Gesetzen ist die Unterstützung von Abtreibungen in den meisten Fällen ein Verbrechen. Eine Frau, die eine Abtreibung vornimmt, riskiert bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe bis zu 1.850 US-Dollar. Gesundheitspersonal, das Abtreibungen vornimmt, sieht sich mit bis zu zwei Jahren Haft bedroht.

Ausnahmen sind Abbrüche nach Vergewaltigung oder Inzest sowie wenn die Schwangerschaft die Gesundheit der Frau gefährdet oder wenn sie oder ihr Partner bestimmte Erbkrankheiten haben. Verheiratete Frauen benötigen für eine Abtreibung die Erlaubnis ihres Ehemannes.

Anzeige

Südkoreas Frauen werde beim Thema Fortpflanzung eine Wahl verweigert, die ihr Recht sein sollte, erklärte die Direktorin für Frauenrechte bei Human Rights Watch, Liesl Gerntholtz. „Südkorea sollte alle Strafen streichen, die Frauen und medizinischem Personal bei Abtreibung drohen.“ Ebenso müsse ein verlässlicher und legaler Zugang zu Abtreibung gesichert werden.

Entscheidungen zu diesem Thema oblägen der Schwangeren, ohne dass sie Strafe oder Einmischung von der Regierung oder irgend jemandem sonst befürchten müsse, sagte Gerntholz. Auch die UN-Kommissionen für Frauenrechte, für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie für die Rechte des Kindes hatten sich bereits mit ähnlichen Forderungen an Südkorea gewandt.

Unsichere Schwangerschaftsabbrüche stellen eine gravierende Bedrohung der Gesundheit von Frauen und Mädchen dar. Laut einem Bericht der Weltgesundheits­organisation (WHO) und dem Guttmacher Institut von 2017 gab es zwischen 2010 und 2014 jährlich 25 Millionen unsichere Abtreibungen. Laut WHO sinkt die Müttersterb­lichkeit, wenn Restriktionen bei Schwangerschaftsabbrüchen gestrichen werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Düsseldorf – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist erstmals seit drei Jahren wieder zurückgegangen. Im vergangenen Jahr haben 21.378 Frauen in NRW eine Abtreibung
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen gesunken
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
15. März 2019
Erfurt – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen ist im vergangenen Jahr auf 3.176 gestiegen. Das waren 141 oder 4,6 Prozent mehr als 2017, wie das Statistische Landesamt gestern in Erfurt
Mehr Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen registriert
11. März 2019
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante und vom Bundeskabinett bewilligte Studie zu den psychischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen würde mit einem Etat von fünf
Studie zu Schwangerschaftsabbrüchen teuerste Untersuchung des Ministeriums seit Langem
1. März 2019
Berlin – FDP, Linke und Grüne wollen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den reformierten Strafrechtsparagrafen 219a zum sogenannten Werbeverbot für Abtreibungen klagen. Die FDP hat die
FDP, Linke und Grüne bereiten Klage gegen reformierten Paragrafen 219a vor
1. März 2019
Buenos Aires – Im Fall einer vergewaltigten Elfjährigen wirft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Gesundheitsbehörden Argentiniens vor, dem Mädchen eine legale Abtreibung verwehrt
Abtreibung verweigert: Amnesty kritisiert argentinische Behörden
27. Februar 2019
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in Hessen im vergangenen Jahr wieder leicht zurückgegangen. 8.538 der Eingriffe wurden gemeldet, 50 weniger als noch im Jahr zuvor, wie das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER