NewsPolitikWeltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen

Donnerstag, 24. Mai 2018

/vchalup, stockadobecom

Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen. Dabrock warnte davor, das neue Werkzeug der Gentechnik unkontrolliert für Veränderungen in der menschlichen Keimbahn einzusetzen. „Das ist ein Menschheitsthema, das man nicht alleine den Wissenschaftlern überlassen darf“, mahnte Dabrock. Es sollte vielmehr „ein internationales Beobachtungsverfahren, eine Institution, geben, die diesen Prozess begleitet. Also etwas wie die Atomenergiebehörde in Wien“, sagte er gestern.

„Wir sehen, dass in der Forschung, gerade im Bereich der Medizin, in einer Intensität mit der Genschere gearbeitet wird, das kommt einer Goldgräberstimmung gleich“, erläuterte der Theologe, der als Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg tätig ist. „Da wird viel getan, und da fließen Milliarden an Forschungsgeldern, aber auch an Investitionsgeldern rein.“ 2017 hatte der Ethikrat eine Empfehlung an die Bundesregierung und den Bundestag veröffentlicht, in der eine internationale Konferenz vorgeschlagen wird – ähnlich wie die Klimakonferenzen.

Anzeige

Außerdem bereitet das Expertengremium eine Stellungnahme zu möglichen Eingriffen mit der Genschere in die menschliche Keimbahn vor. „Wir hoffen, dass wir allerspätestens Ende des Jahres damit fertig sind“, sagte Dabrock.

Der Aufstieg der Genschere CRISPR/Cas begann 2012. Damit können auch gezielt und schneller als bisher Pflanzen mit gewünschten Eigenschaften gezüchtet werden. Ob so entwickelte Organismen und Lebensmittel daraus von den Behörden wie klassische Gentechnik eingestuft werden sollen, dazu wird derzeit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) erwartet. In den USA dürfen Züchtungen mit CRISPR/Cas derzeit ohne spezielle Kennzeichnung in den Handel. „Ich sehe im Bereich Landwirtschaft kurz- bis mittelfristig sehr interessante Entwicklungen“, sagte Dabrock über das Potenzial der Technik. Auch im Feld der Medizin gebe es viele Möglichkeiten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2019
Columbus (Ohio) – US-Forscher haben eine Gentherapie für den Morbus-Niemann-Pick vom Typ A erfolgreich an Tieren erprobt. Nach Injektion der Gene in die Cisterna magna des Liquorraums wurden im Gehirn
Gentherapie des Morbus-Niemann-Pick Typ A im Tiermodell erfolgreich
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
27. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 zugelassen. Für Aufsehen in den Medien sorgte weniger die Möglichkeit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER