NewsPolitikWeltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen

Donnerstag, 24. Mai 2018

/vchalup, stockadobecom

Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen. Dabrock warnte davor, das neue Werkzeug der Gentechnik unkontrolliert für Veränderungen in der menschlichen Keimbahn einzusetzen. „Das ist ein Menschheitsthema, das man nicht alleine den Wissenschaftlern überlassen darf“, mahnte Dabrock. Es sollte vielmehr „ein internationales Beobachtungsverfahren, eine Institution, geben, die diesen Prozess begleitet. Also etwas wie die Atomenergiebehörde in Wien“, sagte er gestern.

„Wir sehen, dass in der Forschung, gerade im Bereich der Medizin, in einer Intensität mit der Genschere gearbeitet wird, das kommt einer Goldgräberstimmung gleich“, erläuterte der Theologe, der als Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg tätig ist. „Da wird viel getan, und da fließen Milliarden an Forschungsgeldern, aber auch an Investitionsgeldern rein.“ 2017 hatte der Ethikrat eine Empfehlung an die Bundesregierung und den Bundestag veröffentlicht, in der eine internationale Konferenz vorgeschlagen wird – ähnlich wie die Klimakonferenzen.

Anzeige

Außerdem bereitet das Expertengremium eine Stellungnahme zu möglichen Eingriffen mit der Genschere in die menschliche Keimbahn vor. „Wir hoffen, dass wir allerspätestens Ende des Jahres damit fertig sind“, sagte Dabrock.

Der Aufstieg der Genschere CRISPR/Cas begann 2012. Damit können auch gezielt und schneller als bisher Pflanzen mit gewünschten Eigenschaften gezüchtet werden. Ob so entwickelte Organismen und Lebensmittel daraus von den Behörden wie klassische Gentechnik eingestuft werden sollen, dazu wird derzeit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) erwartet. In den USA dürfen Züchtungen mit CRISPR/Cas derzeit ohne spezielle Kennzeichnung in den Handel. „Ich sehe im Bereich Landwirtschaft kurz- bis mittelfristig sehr interessante Entwicklungen“, sagte Dabrock über das Potenzial der Technik. Auch im Feld der Medizin gebe es viele Möglichkeiten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
21. Februar 2019
Paris – Einem internationalen Forscherteam ist es bei Mäusen gelungen, einen Gendefekt, der in der frühen Kindheit zur Ertaubung führt, durch eine Gentherapie zu kurieren. Die in den Proceedings of
Gentherapie kuriert angeborene Taubheit bei Mäusen
14. Februar 2019
Straßburg – Der Rumänische Minister George Ciamba hat im Namen des Rates der Europäischen Union (EU) klargestellt, dass Eingriffe in die menschliche Keimbahn ein Verstoß gegen die Grundrechtscharta
Keimbahneingriffe verstoßen gegen die Grundrechtscharta der Europäischen Union
6. Februar 2019
Göttingen – Bei tauben Mäusen konnten Forscher mithilfe einer Gentherapie das Hören wiederherstellen. Das entscheidende Gen, das für das Protein Otoferlin codiert, wurde über adenoassoziierte Viren
Gentherapie stellt Hörvermögen bei tauben Mäusen wieder her
24. Januar 2019
Shanghai – Nach der Premiere im Jahr 2017 wurden in China jetzt erneut Affen mithilfe eines Kerntransfers aus einer Körperzelle in eine entkernte Eizelle geklont. Erstmals sollen dabei gleich 5
China klont erstmals mehrere genveränderte Affen
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Bei der Debatte über mutmaßliche Genmanipulationen an Babys in China wünscht sich die deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard mehr Sachlichkeit. In einem
LNS
NEWSLETTER