NewsMedizinWeniger fossile Kraftwerke führen zu mehr und gesünderen Babys
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger fossile Kraftwerke führen zu mehr und gesünderen Babys

Donnerstag, 24. Mai 2018

/dpa

Berkeley – Das Abschalten von 8 Öl- beziehungsweise Kohlekraftwerken hat in Kalifornien zu einer Steigerung der Fertilität und zu einem Rückgang der Frühgeburten geführt. Dies geht aus 2 epidemiologischen Untersuchungen in Environmental Health (2018; 17: 44) und dem American Journal of Epidemiology (2018; doi: 10.1093/aje/kwy110) hervor.

Fossile Kraftwerke emittieren Feinstaub, Schwefeldioxid, Benzol, Blei, Quecksilber und andere Stoffe, die von der Bevölkerung in der Umgebung eingeatmet werden. Dies erhöht möglicherweise nicht nur das Risiko auf Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es könnte auch Auswirkungen auf den Verlauf von Schwangerschaften geben.

Anzeige

In Kalifornien wurden zwischen 2001 und 2011 2 Kohle- und 8 Ölkraftwerke abgeschaltet. Der Stickstoffausstoß verminderte sich von 177 auf 4 Tonnen und die Feinstaubkonzentration nahm im Umkreis von 20 km ab. Die Kraftwerke befanden sich in der Nähe von bewohnten Gebieten.

Die Analyse von 57.005 Geburten zeigte, dass es nach dem Abschalten der einzelnen Kraftwerke jeweils zu einem Rückgang der Frühgeburten kam. Wie Joan Casey von der Universität von Berkeley und Mitarbeiter berichten, lag der Anteil der Kinder, die vor der Stilllegung der Kraftwerke vor der 37. Woche geboren wurden, bei 7,0 %. In den ersten Jahren danach sank er auf 5,1 %. Bei den Afroamerikanern und Asiatinnen kam es zu einem Rückgang von 14,4 auf 11,3 %.

Weitere Analysen ergaben, dass die Auswirkungen in den Regionen, die sich im Windschatten der Kraftwerke befanden, ausgeprägter waren und eine negative Kontrolle ergab, dass sich die Frühgeburtenrate in der Nähe von fossilen Kraftwerken, die nicht abgeschaltet wurden, nicht veränderte.

In einer weiteren Untersuchung kann Casey zeigen, dass die Fertilität der Bevölkerung nach dem Abschalten der Kraftwerke gestiegen ist. Im Umkreis von 5 km kam es auf 1.000 Frauen im gebärfähigen Alter zu 8 zusätzlichen Geburten (51 statt 43 Geburten pro 1.000 Frauen). In der Umgebung von 5 bis 10 km kam es zu 2 zusätzlichen Geburten (47 versus 45 Geburten pro 1.000 Frauen). Casey ermittelt eine Inzidenzrate von 1,2 (95-%-Konfidenzintervall 1,1–1,4) beziehungsweise 1,1 (1,0–1,2).

Die Konsistenz der Ergebnisse und die Dosisabhängigkeit mit einer stärkeren Auswirkung in zunehmender Nähe zum Kraftwerk spricht laut Casey für eine kausale Beziehung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Donnerstag, 24. Mai 2018, 22:20

Da sind ja die Amerikaner zu beglückwünschen,

daß diese offensichtlich katastrophalen Dreckschleudern abgeschaltet wurden. Wie sie jetzt ihren Strom kriegen, und was das für Auswirkungen hat/ haben kann, steht nicht im Artikel und wurde wohl noch nicht richtig untersucht. Nützlich ist der Artikel in Deutschland sowieso fast) nicht, weil das Land überwiegend nicht im Immissionsbereich von solchen Kraftwerken liegt. Demnach müßte bei uns die "Fertilität" schon lange in ungeahnten Höhen sein...
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Kopenhagen – Frauen, die während einer Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie aus Dänemark im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4109) ein
Präeklampsie könnte vaskuläre Demenz im Alter fördern
17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
17. Oktober 2018
New York – Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im
Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt
16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER