NewsPolitikSektorenüber­greifende Versorgung: Länder einigen sich auf Teilnehmer für Bund-Länder-Arbeits­gruppe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sektorenüber­greifende Versorgung: Länder einigen sich auf Teilnehmer für Bund-Länder-Arbeits­gruppe

Freitag, 25. Mai 2018

Cornelia Prüfer-Storcks, Stefan Grüttner /dpa

Berlin – Die Zusammensetzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die bis 2020 Vorschläge für eine „sektoren­übergreifende Versorgung“ erarbeiten soll, nimmt Formen an. Wie das Bundes­ministerium für Gesundheit (BMG) auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bestätigte, haben sich die Länder darauf verständigt, wer in der Arbeitsgruppe mitwirken wird.

Demnach sollen für die SPD-geführten Bundesländer die Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Hamburg, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt teilnehmen. Für die CDU-geführten Länder sind dies die Minister von Hessen, Saarland, Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Koordination für die SPD-Länder übernimmt Cornelia Prüfer-Storcks (Hamburg), für die CDU-Länder Stefan Grüttner (Hessen).

Wie das BMG weiter mitteilte, befindet sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe derzeit in der Konstituierungsphase. Das BMG wolle nun federführend die weiteren Schritte zur Einrichtung, Organisation und Arbeitsaufnahme in die Wege leiten, sagte ein Sprecher. Ziel sei es, die konstituierende Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „sektoren­übergreifende Versorgung“ zeitnah abzuhalten. Konkrete Termine stehen noch nicht fest.

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe ist Teil des Koalitionsvertrags von Union und SPD. Sie soll die sektorenübergreifende Versorgung für die Bedarfsplanung, Zulassung, Honorierung, Codierung, Dokumen­tation, Kooperation der Gesundheitsberufe und Qualitätssicherung weiterentwickeln. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen wird am 3. Juli sein rund 700 Seiten umfassendes Gutachten zur „Bedarfsgerechten Steuerung der
Sachverständigenrat legt Gutachten zur sektorenübergreifenden Versorgung am 3. Juli vor
24. April 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angemahnt, die geriatrische Versorgung verstärkt sektorenübergreifend zu organisieren. „Angesichts der zunehmenden Schieflage zwischen
KV Nordrhein plädiert für sektorübergreifende geriatrische Versorgung
23. Februar 2018
München – Die Ärzte in den Kliniken und Praxen müssen künftig enger zusammenarbeiten, um eine zunehmend älter werdende Gesellschaft hochwertig zu versorgen. Darauf hat der Vorstand der
KV Bayerns plädiert für engere Zusammenarbeit zwischen Klinik und Praxis
11. Januar 2018
Frankfurt am Main – Die Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen ist eine zunehmende Herausforderung. Laut dem Future Health Index 2017 des Unternehmens Philips sind die Mehrheit der Bevölkerung
Vernetzung für eine bessere Versorgung auf dem Land umstritten
21. November 2017
Berlin – Der Kernbereich der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislaturperiode ist die sektorenübergreifende Versorgung. Diese Meinung vertrat Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld heute
Gesundheitsökonom: Sektorenübergreifende Versorgung wird Kern der nächsten Legislaturperiode
9. November 2017
Mainz – Um Kliniken zu entlasten, unnötige Aufenthalte zu vermeiden und die medizinische Versorgung effizienter zu gestalten, sollten niedergelassene Ärzte vermehrt stationäre Aufgaben übernehmen.
KV Rheinland-Pfalz plädiert für mehr Praxiskliniken
20. September 2017
Berlin – Die sektorenübergreifende Versorgung spielt für die Bundesregierung eine gewichtige Rolle und muss weiterentwickelt werden. Eine „nahtlose ambulante und stationäre Versorgung“ sei „von

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER