NewsMedizinHirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes

Freitag, 25. Mai 2018

/Mopic, stockadobecom

Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte seine Insulindosis reduzieren. Die Forscher führen dies in Science Translational Medicine (2018; 10: eaar3752) auf eine vermehrte Freisetzung von Dopamin aus dem Striatum zurück.

Der 53 Jahre alte Mann hatte am Academisch Medisch Centrum in Amsterdam einen bilateralen Hirnschrittmacher erhalten, der den ventralen anterioren Schenkel der Capsula interna (vALIC) stimuliert. Die tiefe Hirnstimulation des vALIC hat sich bei Patienten mit schweren Depressionen, aber auch bei Zwangsstörungen (OCD) als wirksam erwiesen. Der Patient hatte neben der OCD auch einen Typ-2-Diabetes, den er mit Metformin und Insulin behandelte. 

Anzeige

Zur Überraschung der Ärzte konnte der Patient nach der Implantation des Hirnschrittmachers die tägliche Insulindosis von 226 auf 180 I.E. senken. Ein Grund könnte das Absetzen des Medikaments Quetiapin sein, das langfristig das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöht. Der Wechsel trat dafür allerdings zu rasch ein. Ein Team um die Endokrinologin Mireille Serlie wusste, dass der Nucleus accumbens, der sich in der Nähe des Implantats befindet und Teil des Belohnungssystems ist, bei Mäusen den Glukosestoffwechsel beeinflusst. Die Forscher beschlossen deshalb, der Sache auf den Grund zu gehen.

Zunächst verglichen sie den Stoffwechsel des Patienten bei ein- und ausgeschaltetem Hirnschrittmacher. Die Labortests zeigten, dass sich mit dem Einsetzen der tiefen Hirnstimulation die Glukoseverteilung auf die Zellen verbesserte und die Bildung von freien Fettsäuren vermindert wurde. Dies spricht für eine verbesserte Insulinwirkung. 

Die Untersuchung von 14 weiteren OCD-Patienten mit Hirnschrittmacher bestätigte die Ergebnisse. Obwohl diese Patienten nicht an einem Typ-2-Diabetes litten, war eine Steigerung der Insulinsensitivität auch bei ihnen nachweisbar. 7 der 14 Teilnehmer waren übergewichtig. Bei ihnen waren die Auswirkungen auf die Insulinwirkung ausgeprägter als bei den schlanken Teilnehmern. Dieser Vorteil war, wie eine SPECT-Untersuchung ergab, mit einer vermehrten Freisetzung von Dopamin im Striatum verbunden. 

Als nächstes wurden 10 gesunde Menschen mit AMPT (Alpha-methyl-p-Tyrosin) behandelt, das im Gehirn die Synthese von Dopamin hemmt. Die Folge war eine Verminderung der Insulinwirkung.

Zum Abschluss wurde in einem optogenetischen Experiment bei Mäusen gezielt die Aktivität der Neurone angeschaltet, die im Nucleus accumbens für die Produktion von Dopamin zuständig sind. Auch dies verbesserte bei den Versuchstieren die Insulinsensitivität und die Glukoseverteilung auf die Zellen.

Die Experimente belegen, dass der Nucleus accumbens einen Einfluss auf die Insulinwirkung hat. Die Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes mit einem Hirnschrittmacher wäre sicherlich eine Übertherapie (zumal die Einsparungen bei der Insulindosis mäßig waren). Die Ergebnisse könnten die Arzneimittelforschung jedoch anregen, nach zentralwirksamen Wirkstoffen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zu suchen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
Fournier-Gangrän: Potenziell tödliche Genitalinfektion unter Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
Typ-2-Diabetes: Liraglutid senkt Blutzucker, aber nicht Gewicht von Jugendlichen
26. April 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat sich erneut für eine nationale Diabetesstrategie ausgesprochen. Diese sei notwendig, um die „Herausforderungen“ stark anwachsender Fallzahlen zu
Diabetes-Gesellschaft erneuert Wunsch nach nationaler Strategie
25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
15. April 2019
Edinburgh – Männer, die zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie regelmäßig einen 5alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid oder Finasterid) einnehmen, erkranken häufiger an einem Typ-2-Diabetes.
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER