NewsPolitikFDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu Kompromiss auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu Kompromiss auf

Donnerstag, 24. Mai 2018

/dpa

Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte über Schwangerschaftsabbrüche schlittern“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Er befürchte eine Spaltung der Gesellschaft bei diesem ernsten und hoch emotionalen Thema.

In der großen Koalition wird über den Strafrechtsparagrafen 219a gestritten. Die SPD setzt sich dafür ein, das in dem Gesetz festgeschriebene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu kippen, CDU und CSU sträuben sich dagegen.

Die FDP schlägt vor, die im Paragrafen 219a enthaltenen Straftatbestände „Anbieten, Ankündigen und Anpreisen“ von Abbrüchen durch das Wort „werben“ zu ersetzen. „Das wäre ein echtes Werbeverbot und erlaubt sachliche Information“, sagte Thomae. Wichtig sei, dass der Bundestag bei solchen Themen mit breiter Mehrheit entscheide.

Eine Gewissensentscheidung für die Abgeordneten sei das Thema nicht, sagte Thomae. „Es geht nicht um Schwangerschaftsabbrüche, sondern die Information darüber. Niemand sollte das jetzt aus parteipolitischen Erwägungen überhöhen.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat erneut kritisiert, dass Ärzte keine Informationen über das Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen veröffentlichen dürfen. Hintergrund ist ein drohendes
Schwangerschaftsabbruch: Ärztekammer Berlin für Recht auf sachliche Information
10. August 2018
Buenos Aires – Als Reaktion auf die gescheiterte Gesetzesinitiative für eine Liberalisierung der Abtreibungsregeln will Argentiniens Präsident Mauricio Macri kostenlose Verhütungsmittel verteilen
Argentiniens Präsident will Verhütungsmittel verteilen lassen
9. August 2018
Buenos Aires – In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen gescheitert. Der Senat lehnte heute mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von
Argentinisches Parlament lehnt Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ab
6. August 2018
Buenos Aires – In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind vorgestern viele Tausende Gläubige aus Protest gegen einen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Abtreibungen auf die Straße
Tausende protestieren in Argentinien gegen Teillegalisierung von Abtreibungen
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
9. Juli 2018
Berlin – Anhörungen im Bundestag können sehr sachorientiert sein – oder bei emotionaleren Themen schon einmal aus dem Ruder laufen. Fast wäre dies kürzlich im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
Paragraf 219a: Ausschuss informiert sich bei Sachverständigen
14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER