NewsPolitikFDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu Kompromiss auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu Kompromiss auf

Donnerstag, 24. Mai 2018

/dpa

Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte über Schwangerschaftsabbrüche schlittern“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Er befürchte eine Spaltung der Gesellschaft bei diesem ernsten und hoch emotionalen Thema.

In der großen Koalition wird über den Strafrechtsparagrafen 219a gestritten. Die SPD setzt sich dafür ein, das in dem Gesetz festgeschriebene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu kippen, CDU und CSU sträuben sich dagegen.

Anzeige

Die FDP schlägt vor, die im Paragrafen 219a enthaltenen Straftatbestände „Anbieten, Ankündigen und Anpreisen“ von Abbrüchen durch das Wort „werben“ zu ersetzen. „Das wäre ein echtes Werbeverbot und erlaubt sachliche Information“, sagte Thomae. Wichtig sei, dass der Bundestag bei solchen Themen mit breiter Mehrheit entscheide.

Eine Gewissensentscheidung für die Abgeordneten sei das Thema nicht, sagte Thomae. „Es geht nicht um Schwangerschaftsabbrüche, sondern die Information darüber. Niemand sollte das jetzt aus parteipolitischen Erwägungen überhöhen.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Gießen – Trotz verfassungsrechtlicher Bedenken und deutlicher Kritik an der Gesetzgebung hat das Landgericht Gießen heute die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für
Berufung von Ärztin in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen
10. Oktober 2018
Gießen – Die Ärztin Kristina Hänel war zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden, weil sie unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben soll. Übermorgen steht die Berufungsverhandlung
Streit über Abtreibungsparagrafen geht in neue Runde
10. Oktober 2018
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. „Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, sagte das
Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord
27. September 2018
Genf – Die Vereinten Nationen setzen sich für eine weltweite Entkriminalisierung von Abtreibungen ein. Die Staaten müssten jetzt handeln, damit Frauen und Mädchen in Sachen Schwangerschaft selbst
UN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
Urteil: Kein Vergleich von Abtreibung mit Holocaust
18. September 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, wurden insgesamt 52.145 dieser Eingriffe
Etwas weniger Abtreibungen im ersten Halbjahr
31. August 2018
Gießen – Der Berufungsprozess gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche findet am 12. Oktober statt. Das teilte das Landgericht Gießen heute mit.
LNS
NEWSLETTER