NewsMedizinKetogene Diät: Darmbakterien sorgen für weniger Anfälle bei Epilepsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ketogene Diät: Darmbakterien sorgen für weniger Anfälle bei Epilepsie

Dienstag, 29. Mai 2018

/Alex, stock.adobe.com

Los Angeles – Wissenschaftler haben Darmbakterien identifiziert, die eine essenzielle Rolle bei der krampflösenden Wirkung einer fettreichen und kohlenhydratarmen Ernährung spielen. Die in Cell publizierten Daten zur ketogenen Diät zeigen erstmals einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Rückgang epileptischer Anfälle und Darmmikrobiota in Mausversuchen (2018; doi: 10.1016/j.cell.2018.04.027).

Einige Studien weisen darauf hin, dass eine ketogene Diät epileptische Anfälle reduziert. Bei Patienten mit einer erblich bedingten Glukosetransporterstörung gilt sie sogar als evidenzbasierte Präzisonsmedizin. Aber auch bei Alzheimer, Parkinson und Autismus gibt es Anzeichen für einen positiven Effekt der Ernährungsform. Kinder, die nicht auf Antiepileptika reagieren, könnten daher von einer solchen Ernährung profitieren, sagt Elaine Hsiao von der University of California, Seniorautorin der Studie.

Anzeige

„Trotz der Empfehlung wird die Diät kaum in der Therapie eingesetzt, auch aufgrund der schwierigen Umsetzung und der Nebenwirkungen“, erklärt Felix Rosenow, Leiter des Epilepsiezentrums Frankfurt Rhein-Main. Denn die Diät erfordere einen voll­ständigen Verzicht auf Kohlenhydrate, was Brot, Kartoffeln, Zucker und vieles mehr einschließt.

„Nierensteine und ein Vitaminmangel, der sich durch Ersatzpräparate ausgleichen lässt, sind eher selten“, berichtet der Neurologe weiter. Bei Kindern müsse man aber mit einem verminderten Wachstum rechnen, sowie erhöhten Blutfettwerten und einer gesteigerten Infektanfälligkeit. Der Urin von Kindern auf Diät sollte regelmäßig auf ein erhöhtes Calcium/Kreatinin-Verhältnis und Mikrohämaturie überprüft werden, empfehlen die Autoren einer Studie in Neurology and Pediatrics 2010 von der Johns Hopkins Medical Institution in Baltimore.

Kohlenhydratarme Diät könnte epileptische Anfälle verringern

Bethesda – Eine kohlenhydratarme Ernährungsweise mit hohem Fettanteil könnte die Anzahl epileptischer Anfälle reduzieren. Pavel Klein und seine Arbeitsgruppe am Epilepsy and Sleep Center in Bethesda berichten in einem Review in der Zeitschrift Neurology über Studien, die diesen Zusammenhang nahelegen (doi 10.1212/WNL.0000000000001004). Primäre epileptische Anfälle sind das Hauptsymptom (...)

Mit Ausnahme der Glukosetransporterstörung gab es bisher keine Erklärung, wie die Diät Patienten mit Epilepsie hilft. Forscher in Hsiaos Labor stellten die Hypothese auf, dass die ketogene Diät die Darmflora verändert und dadurch krampflösend wirkt. Im Mausmodell, das zur Erforschung von Epilepsie genutzt wird, fanden die Forscher heraus, dass die Nahrung die Zusammensetzung der Darmbakterien in weniger als 4 Tagen wesentlich veränderte. Gleichzeitig erlitten die Epilepsie-Mäuse deutlich weniger Anfälle.

Um den Einfluss der Darmflora auf Krampfanfälle zu testen, verglichen die Forscher die Auswirkungen der ketogenen Diät bei 2 Arten von Mäusen: Keimfreie Tiere, die in einer sterilen Laborumgebung lebten und solche, die mit Antibiotika behandelt wurden, um Darmmikroben zu entfernen. „In beiden Fällen stellten wir fest, dass die ketogene Diät die Krampfanfälle nicht länger aufhalten konnte“, sagte die Erstautorin Christine Olson. Die Darmbakterien werden folglich für die Ernährung benötigt, um Anfälle zu reduzieren, vermutet die Biologin.

2 Bakterienarten schützen vor epileptischen Anfällen

Die Forscher identifizierten 2 Arten von Bakterien, die durch die Nahrung erhöht wurden und eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung dieses Schutzes spielen: Akkermansia muciniphila und Parabacteroides-merdae-Arten. Erhielten die keimfreien Epilepsiemäuse diese beiden Bakterienarten, ging die Anzahl der Anfälle wieder zurück. Einzeln hatten Akkermansia muciniphila und Parabacteroides hingegen keine Wirkung.

Die Forscher untersuchten auch das Blut und den Hippocampus der Mäuse – eine Region des Gehirns, die eine wichtige Rolle bei der Bildung und Ausbreitung von Anfällen spielt. Unter einer ketogenen Diät erhöhten die Bakterien die Konzentration des inhibitorischen Neurotransmitters GABA relativ zu Glutamat, ein Neurotransmitter, der Neuronen aktiviert.

„Die Ergebnisse wären prinzipiell auf den Menschen übertragbar“, sagt Rosenow dem Deutschen Ärzteblatt. Wenn die Hypothese sich in klinischen Studien beim Menschen bestätigen würde, könnten möglicherweise gleich gute oder bessere Ergebnisse einer alleinigen Darmbakterientherapie erzielt werden, auch ohne die Diät und ihre Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen, ist der Neurologe überzeugt. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Basel – Die Ernährung der Patienten wird im Krankenhaus häufig nicht als medizinisch relevant angesehen. Eine multizentrische Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32776-4) zeigt jedoch,
Ernährungsmanagement senkt Komplikations- und Sterberisiko im Krankenhaus
25. April 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat eine verbindliche Obergrenze für Transfettsäuren beschlossen. Künftig dürften nur noch Lebensmittel in den Handel gelangen, deren Fettgehalt zu weniger als zwei Prozent
EU-Kommission legt verbindliche Obergrenze für Transfette fest
24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER