NewsMedizinKetogene Diät: Darmbakterien sorgen für weniger Anfälle bei Epilepsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ketogene Diät: Darmbakterien sorgen für weniger Anfälle bei Epilepsie

Dienstag, 29. Mai 2018

/Alex, stock.adobe.com

Los Angeles – Wissenschaftler haben Darmbakterien identifiziert, die eine essenzielle Rolle bei der krampflösenden Wirkung einer fettreichen und kohlenhydratarmen Ernährung spielen. Die in Cell publizierten Daten zur ketogenen Diät zeigen erstmals einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Rückgang epileptischer Anfälle und Darmmikrobiota in Mausversuchen (2018; doi: 10.1016/j.cell.2018.04.027).

Einige Studien weisen darauf hin, dass eine ketogene Diät epileptische Anfälle reduziert. Bei Patienten mit einer erblich bedingten Glukosetransporterstörung gilt sie sogar als evidenzbasierte Präzisonsmedizin. Aber auch bei Alzheimer, Parkinson und Autismus gibt es Anzeichen für einen positiven Effekt der Ernährungsform. Kinder, die nicht auf Antiepileptika reagieren, könnten daher von einer solchen Ernährung profitieren, sagt Elaine Hsiao von der University of California, Seniorautorin der Studie.

Anzeige

„Trotz der Empfehlung wird die Diät kaum in der Therapie eingesetzt, auch aufgrund der schwierigen Umsetzung und der Nebenwirkungen“, erklärt Felix Rosenow, Leiter des Epilepsiezentrums Frankfurt Rhein-Main. Denn die Diät erfordere einen voll­ständigen Verzicht auf Kohlenhydrate, was Brot, Kartoffeln, Zucker und vieles mehr einschließt.

„Nierensteine und ein Vitaminmangel, der sich durch Ersatzpräparate ausgleichen lässt, sind eher selten“, berichtet der Neurologe weiter. Bei Kindern müsse man aber mit einem verminderten Wachstum rechnen, sowie erhöhten Blutfettwerten und einer gesteigerten Infektanfälligkeit. Der Urin von Kindern auf Diät sollte regelmäßig auf ein erhöhtes Calcium/Kreatinin-Verhältnis und Mikrohämaturie überprüft werden, empfehlen die Autoren einer Studie in Neurology and Pediatrics 2010 von der Johns Hopkins Medical Institution in Baltimore.

Kohlenhydratarme Diät könnte epileptische Anfälle verringern

Bethesda – Eine kohlenhydratarme Ernährungsweise mit hohem Fettanteil könnte die Anzahl epileptischer Anfälle reduzieren. Pavel Klein und seine Arbeitsgruppe am Epilepsy and Sleep Center in Bethesda berichten in einem Review in der Zeitschrift Neurology über Studien, die diesen Zusammenhang nahelegen (doi 10.1212/WNL.0000000000001004). Primäre epileptische Anfälle sind das Hauptsymptom (...)

Mit Ausnahme der Glukosetransporterstörung gab es bisher keine Erklärung, wie die Diät Patienten mit Epilepsie hilft. Forscher in Hsiaos Labor stellten die Hypothese auf, dass die ketogene Diät die Darmflora verändert und dadurch krampflösend wirkt. Im Mausmodell, das zur Erforschung von Epilepsie genutzt wird, fanden die Forscher heraus, dass die Nahrung die Zusammensetzung der Darmbakterien in weniger als 4 Tagen wesentlich veränderte. Gleichzeitig erlitten die Epilepsie-Mäuse deutlich weniger Anfälle.

Um den Einfluss der Darmflora auf Krampfanfälle zu testen, verglichen die Forscher die Auswirkungen der ketogenen Diät bei 2 Arten von Mäusen: Keimfreie Tiere, die in einer sterilen Laborumgebung lebten und solche, die mit Antibiotika behandelt wurden, um Darmmikroben zu entfernen. „In beiden Fällen stellten wir fest, dass die ketogene Diät die Krampfanfälle nicht länger aufhalten konnte“, sagte die Erstautorin Christine Olson. Die Darmbakterien werden folglich für die Ernährung benötigt, um Anfälle zu reduzieren, vermutet die Biologin.

2 Bakterienarten schützen vor epileptischen Anfällen

Die Forscher identifizierten 2 Arten von Bakterien, die durch die Nahrung erhöht wurden und eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung dieses Schutzes spielen: Akkermansia muciniphila und Parabacteroides-merdae-Arten. Erhielten die keimfreien Epilepsiemäuse diese beiden Bakterienarten, ging die Anzahl der Anfälle wieder zurück. Einzeln hatten Akkermansia muciniphila und Parabacteroides hingegen keine Wirkung.

Die Forscher untersuchten auch das Blut und den Hippocampus der Mäuse – eine Region des Gehirns, die eine wichtige Rolle bei der Bildung und Ausbreitung von Anfällen spielt. Unter einer ketogenen Diät erhöhten die Bakterien die Konzentration des inhibitorischen Neurotransmitters GABA relativ zu Glutamat, ein Neurotransmitter, der Neuronen aktiviert.

„Die Ergebnisse wären prinzipiell auf den Menschen übertragbar“, sagt Rosenow dem Deutschen Ärzteblatt. Wenn die Hypothese sich in klinischen Studien beim Menschen bestätigen würde, könnten möglicherweise gleich gute oder bessere Ergebnisse einer alleinigen Darmbakterientherapie erzielt werden, auch ohne die Diät und ihre Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen, ist der Neurologe überzeugt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Paris – Franzosen, die in einer internetbasierten Umfrage angaben, häufiger biologisch angebaute Produkte zu verzehren, erkrankten laut einer prospektiven Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
Studie: Bio-Nahrungsmittel könnten vor Krebs, insbesondere vor Lymphomen schützen
22. Oktober 2018
Nottingham – Patienten mit Gichtanfällen, die durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Haut und Gelenken ausgelöst werden, erreichten in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; 392:
Gicht-Schulung verbessert Behandlungsergebnisse
22. Oktober 2018
Providence/Rhode Island – Heiße Getränke einschließlich Kaffee galten bisher als mögliche Trigger der Rosazea, doch eine Auswertung der Nurses' Health Study II in JAMA Dermatology (2018; doi:
Kaffee könnte vor Rosazea schützen
18. Oktober 2018
Berlin – In wenigen Monaten will auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine quantitative Empfehlung zum Zuckerkonsum aussprechen. Das Positionspapier zur Zuckerreduktion soll Anfang 2019
DGE-Empfehlung für Zuckerkonsum angekündigt
18. Oktober 2018
Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines
Betaine könnten gesundheitsförderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
17. Oktober 2018
Berlin – Die Vereinbarung von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit der Industrie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten ist bei Opposition, Verbraucherschützern und
Grüne kritisieren Klöckners Pläne für weniger Fett und Zucker
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER