NewsPolitikBundesversicherungs­amt fordert Korrektur bei Chronikerpauschalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesversicherungs­amt fordert Korrektur bei Chronikerpauschalen

Donnerstag, 24. Mai 2018

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Bonn – Das Bundesversicherungsamt (BVA) nimmt die Chronikerpauschalen von Hausarztverträgen ins Visier. Das geht aus einem Schreiben des BVA an das Bundesministerium für Gesundheit, die Aufsichtsbehörden der Länder und den GKV-Spitzenverband hervor. Hintergrund ist das Vorhaben von BVA und Aufsichtsbehörden der Länder, zu verhindern, dass Krankenkassen Einfluss auf das ärztliche Codier­verhalten nehmen und somit auch auf den morbiditätsorientierten Risikostruktur­ausgleich (Morbi-RSA).

In dem Rundbrief stellt das BVA klar, dass die von der Arbeitsgruppe aus Länderaufsicht und BVA zuletzt gefassten Beschlüsse auch Auswirkungen auf die Verträge der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) haben. „Die Aufsichtsbehörden sind der Auffassung, dass die Höhe der Vergütung für eine vertragli­che Leistung nicht in Abhängigkeit von der Anzahl der dokumentierten Diagnosen variieren darf“, schreibt das BVA. Somit stünden die in den HzV-Verträgen üblicherweise enthaltenen Chroni­kerpauschalen mit der Beschlusslage nicht in Einklang.

Anzeige

Vergütung über allgemeinen Chronikerbegriff regeln

Die Pauschalen sähen eine Vergütung für Hausärzte vor, die sich nach der Anzahl der dokumentierten Diagnosen bestimme, so das BVA. Die vereinbarten Diagnosen seien in der Regel im Morbi-RSA relevant und hätten „damit Einfluss auf die Zuweisungen der Krankenkasse aus dem Ge­sundheitsfonds“. „Ein Wettbewerb um Zuweisungen steht jedoch dem Grundgedanken des Solidarsystems der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung entgegen. Aus den vorgenannten Gründen sind die angesprochenen Regelungen zu beseitigen“, erklärt die Aufsichsbehörde der bundesunmittelbaren Krankenkassen.

Das BVA schlägt vor, die Vergütung für die Versorgung der chronisch erkrankten Versicherten durch Vereinbarung eines allgemeinen Chroni­kerbegriffs, der dem besonderen Betreuungsaufwand in der HzV gerecht wird, zu regeln. Die Behörde weist aber zugleich darauf hin, dass kontaktunabhängige (Pauschal-)Vergütungen für Ärzte für die Versorgung chronisch Kran­ker zugleich unzulässig sind. „Vor diesem Hintergrund ist da­her vertraglich sicherzustellen, dass Hausärzte die Vergütungen ausschließlich nach erfolg­tem Arzt-Patienten-Kontakt beanspruchen können“, führt das BVA aus.

Wie die Behörde weiter mitteilte, verstoßen auch diagnosebezogene Zuschläge, die nicht an chronische Krankheiten anknüpfen und bei denen keine „gestaffelte" Vergütung vorgesehen ist, gegen die Gesetzeslage. Das BVA fordert die Vertragspartner von HzV-Verträgen dazu auf, ihre Verträge bis zum 31. August 2018 entsprechend zu modifizieren.

Der Gesetzgeber hatte die Krankenkassen 2008 grundsätzlich verpflichtet, HzV-Verträge abzuschließen. Zuletzt gab es aber immer wieder Streit darüber, ob die Kassen das Instrument nutzen, um Einfluss auf die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten. Daraufhin reagierte die Politik und verbot die Einflussnahme der Kassen im April 2017.

Im Sommer dieses Jahres hatte das Bundesversicherungsamt in einem Schreiben an die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztliche Bundes­vereini­­gung zusätzlich klargestellt, dass Krankenkassen Ärzten für die Codierung von Diagnosen nicht zusätz­lich zur normalen Vergütung finan­zielle Anreize bieten dürfen. Zuvor hatten die Krankenkassen einen entsprechenden Brief erhalten. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg ist unzufrieden mit der Entwicklung der hausärztlichen Versorgung in Brandenburg. Das geht aus einem offenen Brief des Verbandes an die neue
Hausärzte drängen auf mehr hausarztzentrierte Versorgung in Brandenburg
9. Oktober 2018
Berlin – Patienten, die in einen Hausarztvertrag eingeschrieben sind, leben länger, werden seltener ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten eine bessere Arzneimittelversorgung. Das sind einige der
Patienten in Hausarztverträgen geht es besser
4. Oktober 2018
Berlin – Mit dem geplanten GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) strebt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine umfassende Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs
Morbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen
24. September 2018
Bonn – 82 Prozent der Bürger in Deutschland befürworten ein System, in dem ihr Hausarzt bei allen medizinischen Fragen immer der erste Ansprechpartner ist. Das berichtete der Deutsche Hausärzteverband
Primärarztsystem: Hausärzte sehen sich durch Forsa-Umfrage bestätigt
14. September 2018
Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit
Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im Risiko­struk­tur­aus­gleich
30. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den langjährigen Vorsitzenden des Beirats des Bundesversicherungsamtes zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs, Jürgen Wasem, nicht
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Beirat beim Bundesversicherungsamt umgebaut
29. August 2018
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich bundesweit mehrere Staatsanwaltschaften wegen Verdachtsfällen auf Manipulationen von Diagnosen an das Bundesversicherungsamt (BVA) gewendet. Das geht aus dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER