NewsAuslandSicherheitsrat beschließt Resolution gegen Hunger als Kriegsmethode
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sicherheitsrat beschließt Resolution gegen Hunger als Kriegsmethode

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

New York – Der UN-Sicherheitsrat hat Hunger als Methode der Kriegsführung verurteilt. Das Gremium stellte gestern in New York in der einstimmig verabschiedeten Resolution einen klaren Zusammenhang zwischen bewaffneten Konflikten und Hungersnöten her. Es verurteilte Angriffe auf Orte, die zur Produktion oder Lagerung von Lebensmitteln oder zur Wasserversorgung genutzt würden.

Der Sicherheitsrat verurteilt „das Aushungern der Zivilbevölkerung als Methode der Kriegsführung in zahlreichen Konfliktsituationen scharf“. Dies sei durch internationales Recht verboten und könne ein Kriegsverbrechen darstellen. Die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) lobte die Erklärung. „Wir begrüßen diesen beispiellosen Schritt des Sicherheitsrates ausdrücklich“, sagte der Generaldirektor der FAO, José Graziano da Silva.

Genaue Zahlen zu von Kriegsparteien gezielt ausgehungerten Menschen sind schwer zu greifen. Weltweit sind nach Angaben des Sicherheitsrates 74 Millionen Menschen als Folge von bewaffneten Konflikten durch Ernährungsunsicherheit oder Hunger bedroht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Berlin – Syrien ist nach Angaben der Hilfsorganisation Care das gefährlichste Land für humanitäre Helfer weltweit. Wie Care anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am Sonntag mitteilte, wurden
Care: Syrien ist das gefährlichste Land für humanitäre Helfer
15. August 2018
Berlin – Die Betreiber des Rettungsschiffs „Aquarius“ wollen allen Schwierigkeiten zum Trotz weiter Migranten aus dem Mittelmeer bergen. Die Geretteten hätten Vergewaltigung, Menschenhandel und
Hilfsorganisationen hinter Rettungsschiff „Aquarius“ wollen weitermachen
15. August 2018
Algeciras – Das Flüchtlingsrettungsschiff „Open Arms“ hat nach einem ersten Verbot und mehrtägiger Ungewissheit den Hafen der südspanischen Stadt Algeciras verlassen dürfen. Das Schiff sei gestern
Rettungsschiff „Open Arms“ darf in Spanien auslaufen
14. August 2018
Valletta – Das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff „Aquarius“ mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. Die Migranten würden auf Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und
Rettungsschiff „Aquarius“ darf in Malta anlegen
13. August 2018
Mataram – Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok ist die Zahl der Toten auf mindestens 387 gestiegen. In den Trümmern werden noch mehr Opfer vermutet, wie der
Opferzahlen auf Lombok steigen weiter
13. August 2018
Rom – Das Hilfsschiff „Aquarius“ irrt nach der Rettung von 141 Menschen vor der libyschen Küste erneut auf dem Mittelmeer umher. Die Betreiber SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen forderten die
„Aquarius“ sucht nach Aufnahme von Flüchtlingen erneut Hafen
10. August 2018
Prag/Berlin – Ein deutscher Mitarbeiter einer Nichtregierungsorganisation, der in Syrien inhaftiert war, hat das Land gestern verlassen können. Der Deutsche und ein weiterer Aktivist verließen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER