NewsAuslandEbola im Kongo: Einsatz des Robert-Koch-Ins­tituts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola im Kongo: Einsatz des Robert-Koch-Ins­tituts

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

Kinshasa – Experten des Robert-Koch-Instituts werden in den Kongo reisen, um bei der Bekämpfung von Ebola zu helfen. Den Einsatz hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Man müsse unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, hieß es auf dem Twitter-Account des Ministeriums. Bisher ist der jüngste Ausbruch auf den Kongo begrenzt. Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe.

Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium im Kongo mitteilte, sind in dem Land inzwischen neun Menschen an dem Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet.

Der Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes ist bereits der neunte Ebolaausbruch im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Allerdings war das Virus zuvor noch nie in einer kongolesischen Stadt aufgetreten, diesmal gibt es Fälle in der 1,2-Millionen-Stadt Mbandaka. Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Kinshasa – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom, geht von einem baldigen Ende der gegenwärtigen Ebolaepidemie im Kongo aus. Es bedürfe weiter großer Wachsamkeit, aber die
WHO-Chef geht von baldigem Ende der Ebolaepidemie im Kongo aus
6. Juni 2018
Kinshasa – Die Ethikkommission in der Demokratischen Republik Kongo hat vorgestern der Verwendung von fünf Prüftherapeutika zur Behandlung von Ebola für den aktuellen Ebola-Ausbruch zugestimmt. Es sei
Ebola: Ethikkommission stimmt Verwendung von Prüftherapeutika zu
4. Juni 2018
Kinshasa – Im Kampf gegen das Ebola-Virus im Kongo sind inzwischen 1.112 Menschen geimpft worden. In der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes hätten mehr als 500 Menschen die
Mehr als 1.000 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
30. Mai 2018
Berlin – Ärzte ohne Grenzen intensiviert wegen des Ebola-Ausbruchs im Nordwesten der Demokratischen Republik Kongo seine Hilfe in der Region. Teams haben begonnen, Mitarbeiter des Gesundheitswesen
Ärzte ohne Grenzen weitet wegen Ebola Einsatz im Kongo aus
29. Mai 2018
Genf – Nach dem Ebola-Ausbruch im Kongo ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) „vorsichtig optimistisch“, dass eine größere Katastrophe abgewendet werden kann. In der Millionenstadt Mbandaka habe
Ebola im Kongo: WHO vorsichtig optimistisch
24. Mai 2018
Bonn – Die Bekämpfung von Ebola im Kongo gestaltet sich weiterhin kompliziert. Am vergangenen Sonntag und Dienstag hatten drei mutmaßliche Ebola-Patienten eine Isolierstation in einem Krankenhaus in
Ebola: Mutmaßlich Kranke verließen Isolierstation
23. Mai 2018
Genf – Nach dem Ausbruch von Ebola im Kongo wappnen sich nun dessen Nachbarstaaten gegen die oft tödliche Krankheit. „Alle neun Staaten haben begonnen, Vorsorgemaßnahmen zu treffen“, sagte Matshidiso
NEWSLETTER