NewsAuslandEbola im Kongo: Einsatz des Robert-Koch-Ins­tituts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola im Kongo: Einsatz des Robert-Koch-Ins­tituts

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

Kinshasa – Experten des Robert-Koch-Instituts werden in den Kongo reisen, um bei der Bekämpfung von Ebola zu helfen. Den Einsatz hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Man müsse unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, hieß es auf dem Twitter-Account des Ministeriums. Bisher ist der jüngste Ausbruch auf den Kongo begrenzt. Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe.

Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium im Kongo mitteilte, sind in dem Land inzwischen neun Menschen an dem Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet.

Anzeige

Der Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes ist bereits der neunte Ebolaausbruch im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Allerdings war das Virus zuvor noch nie in einer kongolesischen Stadt aufgetreten, diesmal gibt es Fälle in der 1,2-Millionen-Stadt Mbandaka. Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
München/Kinshasa – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im
SOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika
5. September 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr
WHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo
21. August 2018
Kinshasa – Zur Bekämpfung des aktuellen Ebolaausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1.200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft worden. Den experimentellen Impfstoff erhalten vor
Mehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
15. August 2018
Berlin – Deutschland stellt der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) umgerechnet rund drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung. Das kündigte
Spahn gibt weitere drei Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola
14. August 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, sei der
WHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo
13. August 2018
Köln – Ein Ebola-Ausbruch kann erhebliche gesellschaftspolitische Auswirkungen in den betroffenen Ländern haben. Er könne dazu führen, dass Menschen das Vertrauen in Autoritäten und Institutionen
Ebolaausbruch gefährdet Vertrauen in Politik
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER