NewsVermischtesBayern baut Polleninformations­netzwerk weiter aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayern baut Polleninformations­netzwerk weiter aus

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektro­nischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt „ePIN“ ist Teil der bayerischen Klima­anpassungsstrategie und wurde 2016 vom Bayerischen Ministerrat beschlossen.

„Allergien sind mittlerweile Volkskrankheiten geworden. Allein in Bayern leben über zwei Millionen Betroffene, davon ist jeder zweite Pollenallergiker“, unterstrich Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml heute in München. Das ihrer Aussage zufolge weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk soll Allergikern und Asthmatikern künftig aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern liefern.

Anzeige

Nachdem die erste elektronische Pollenmessstation im Rahmen von ePIN im April in Garmisch-Partenkirchen in Betrieb ging, laufen nun inzwischen drei weitere Pollenmonitore im Testbetrieb. Bis Jahresende sollen die restlichen vier Anlagen in Betrieb gehen. „Ab der Pollensaison 2019 kann dann jeder Bürger die aktuelle Pollenbelastung standort- und pollenspezifisch online abrufen", so Huml. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
München – Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen. Als erstes Bundesland will der Freistaat
Bayern schafft Schulgeld für Physiotherapeuten ab
17. September 2018
München – Der Hebammenbonus der bayerischen Staatsregierung stößt auf rege Nachfrage. Laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben bisher 75 Hebammen einen Antrag auf die Unterstützung gestellt. Seit dem 1.
Hebammenbonus in Bayern wird nachgefragt
11. September 2018
Berlin/München – Das bayerische Landespflegegeld muss nach Ansicht der Bundesregierung nicht auf die Grundsicherung nach Hartz IV, aber auf einen bestimmten Teil der Sozialhilfe angerechnet werden.
Bayerisches Landespflegegeld muss auf Teil der Sozialhilfe angerechnet werden
7. September 2018
München – Erst kürzlich hat Bayern ein neues, im Bund umstrittenes, Landespflegegeld eingeführt. Nun kündigt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weniger als sechs Wochen vor der Landtagswahl an, dass
CSU plant Pflegeplatzgarantie in Bayern
6. September 2018
München/Berlin – Nach dem Streit über das bayerische Familiengeld nimmt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nun auch das Landespflegegeld genauer unter die Lupe. „Die Anrechnung des
Bundessozialministerium prüft bayerisches Landespflegegeld
3. September 2018
München – Bayerns freiberufliche Hebammen können seit Samstag finanzielle Unterstützung vom Freistaat erhalten. Der Bayerische Hebammenbonus in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr kann rückwirkend für 2017
Hebammen in Bayern erhalten Förderung
29. August 2018
München – Das neue bayerische Förderprogramm zum Ausbau von Kurzzeitpflegeplätzen läuft im September an. Nach den Worten von Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) soll das Programm zur

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER