NewsPolitikIn deutschen Altenpflege­einrichtungen fehlen 25.000 Fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In deutschen Altenpflege­einrichtungen fehlen 25.000 Fachkräfte

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

Köln – In den bundesweiten Altenpflegeeinrichtungen sind aktuell rund 17.000 Stellen nicht besetzt. Das ist das Ergebnis des Pflege-Thermometers 2018, das das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) heute offiziell vorgestellt hat. Einige Ergebnisse waren bereits auf dem Deutschen Pflegetag vorgestellt worden.

Das DIP hat für die Ergebnisse Leitungskräfte der teil- und vollstationären Pflege zur aktuellen Situation ihrer Einrichtungen befragt. Da im Pflegebereich vielfach in Teilzeit gearbeitet wird, fehlen zur Deckung des Personal­bedarfs dem Report zufolge rund 25.000 zusätzliche Fachkräfte.

Anzeige

„Die Personalengpässe führen zu Wartelisten und zu Absagen bei Betreuungsanfragen in den Einrichtungen“, erklärte Studienleiter Michael Isfort. Laut Analyse erfolgte in mehr als jedem fünften Betrieb aufgrund des Personalmangels in den vergangenen drei Monaten ein zeitweiliger Aufnahmestopp.

Das belastet auch die Beschäftigten selbst. So beobachteten die Leitungskräfte gegenüber dem Vorjahr steigende Belastungen für die Mitarbeitenden, was sich in einer Erhöhung der Krankheitsdauer (43 Prozent), der Erhöhung der Krankheitstage (41 Prozent) sowie der Krankheitsschwere (31 Prozent) und der Steigerung der Anzahl der geleisteten Überstunden (28 Prozent) ausdrückt. Und obgleich das Personal durch Maßnahmen der Entbürokratisierung an einigen Stellen inzwischen entlastet werde, gebe es hier noch deutlich Luft nach oben, hieß es.

Gleichzeitig verändert sich dem Bericht zufolge auch die Bewohnerstruktur. Laut Pflege-Thermometer sind inzwischen zwei von drei Pflegeheimbewohnern kognitiv eingeschränkt. Insgesamt verdichte sich durch weitere Faktoren, wie etwa eine verkürzte Wohndauer und das steigende Durchschnittsalter der Neuzugänge, deshalb das Bild, dass sich die Einrichtungen zunehmend zu gerontopsychiatrischen Facheinrichtungen entwickeln, „die eine würdevolle und palliative Begleitung am Lebensende absichern müssen“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Dienstag, 29. Mai 2018, 22:58

Die 25.000 Plegekräfte sind ja da...

... sie wurden nur erfolgreich aus dem Beruf hinausbefördert. Vernünftige Bezahlung und ordentliche Arbeitsbedingungen könnten diese gut ausgebildeten Kräfte wieder in den Beruf zurückbringen. Vorausgesetzt, die Arbeitgeber - besonders die konfessionellen - hören auf, den beruflichen Altruismus ihrer Angestellten gnadenlos auszunutzen: "Sie können/wollen doch ihre Patienten oder KollegInnen nicht etwa im Stich lassen"

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen. „Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt“,
Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
19. September 2018
Halle– Ambulant betreute Wohngemeinschaften und betreute Wohngruppen für alte und pflegebedürftige Menschen sind in Sachsen-Anhalt weiter auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr habe es einen
Alternative Wohnformen für Pflegebedürftige liegen im Trend
19. September 2018
Berlin – Die Aufsichtsbehörde für die Berliner Pflegeeinrichtungen hat im vergangenen Jahr häufiger als früher unangemeldet die Zustände in Heimen geprüft. Zwar sei die Gesamtzahl der Prüfungen leicht
Mehr unangemeldete Kontrollen in Berliner Pflegeheimen
17. September 2018
Berlin – Das „International Centre on Nurse Migration (ICNM)“ hat kürzlich zusammen mit dem Weltverband der Pflegeberufe (ICN) ein Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vorgestellt. Der
Berufsverband stellt Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vor
17. September 2018
Sydney – Nach einer Reihe von Skandalen in Altersheimen startet Australien eine landesweite Untersuchung des Pflegesektors. „Vorfälle, in denen ältere Menschen durch das Versagen in der Pflege zu
Australien untersucht Missstände in Altersheimen
14. September 2018
Hannover – Arbeitnehmer, die den Arbeitgeber auf mögliche Misstände hinweisen, dürfen dafür nicht von ihrem Arbeitgeber abgestraft werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Niedersachsen (Az.: 14 Fa
Abmahnung wegen Anzeige einer Gefährdungslage nicht rechtskonform
10. September 2018
Berlin – Die Zahl der Pflegebedürftigen könnte von etwa drei Millionen im Jahr 2015 auf vier Millionen im Jahr 2035 steigen. Das geht aus einer Simulationsrechnung des Instituts der deutschen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER