NewsPolitikIn deutschen Altenpflege­einrichtungen fehlen 25.000 Fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In deutschen Altenpflege­einrichtungen fehlen 25.000 Fachkräfte

Freitag, 25. Mai 2018

/dpa

Köln – In den bundesweiten Altenpflegeeinrichtungen sind aktuell rund 17.000 Stellen nicht besetzt. Das ist das Ergebnis des Pflege-Thermometers 2018, das das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) heute offiziell vorgestellt hat. Einige Ergebnisse waren bereits auf dem Deutschen Pflegetag vorgestellt worden.

Das DIP hat für die Ergebnisse Leitungskräfte der teil- und vollstationären Pflege zur aktuellen Situation ihrer Einrichtungen befragt. Da im Pflegebereich vielfach in Teilzeit gearbeitet wird, fehlen zur Deckung des Personal­bedarfs dem Report zufolge rund 25.000 zusätzliche Fachkräfte.

Anzeige

„Die Personalengpässe führen zu Wartelisten und zu Absagen bei Betreuungsanfragen in den Einrichtungen“, erklärte Studienleiter Michael Isfort. Laut Analyse erfolgte in mehr als jedem fünften Betrieb aufgrund des Personalmangels in den vergangenen drei Monaten ein zeitweiliger Aufnahmestopp.

Das belastet auch die Beschäftigten selbst. So beobachteten die Leitungskräfte gegenüber dem Vorjahr steigende Belastungen für die Mitarbeitenden, was sich in einer Erhöhung der Krankheitsdauer (43 Prozent), der Erhöhung der Krankheitstage (41 Prozent) sowie der Krankheitsschwere (31 Prozent) und der Steigerung der Anzahl der geleisteten Überstunden (28 Prozent) ausdrückt. Und obgleich das Personal durch Maßnahmen der Entbürokratisierung an einigen Stellen inzwischen entlastet werde, gebe es hier noch deutlich Luft nach oben, hieß es.

Gleichzeitig verändert sich dem Bericht zufolge auch die Bewohnerstruktur. Laut Pflege-Thermometer sind inzwischen zwei von drei Pflegeheimbewohnern kognitiv eingeschränkt. Insgesamt verdichte sich durch weitere Faktoren, wie etwa eine verkürzte Wohndauer und das steigende Durchschnittsalter der Neuzugänge, deshalb das Bild, dass sich die Einrichtungen zunehmend zu gerontopsychiatrischen Facheinrichtungen entwickeln, „die eine würdevolle und palliative Begleitung am Lebensende absichern müssen“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 29. Mai 2018, 22:58

Die 25.000 Plegekräfte sind ja da...

... sie wurden nur erfolgreich aus dem Beruf hinausbefördert. Vernünftige Bezahlung und ordentliche Arbeitsbedingungen könnten diese gut ausgebildeten Kräfte wieder in den Beruf zurückbringen. Vorausgesetzt, die Arbeitgeber - besonders die konfessionellen - hören auf, den beruflichen Altruismus ihrer Angestellten gnadenlos auszunutzen: "Sie können/wollen doch ihre Patienten oder KollegInnen nicht etwa im Stich lassen"
LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
Wettbewerb um Pflegekräfte wird durch Reformen zunehmen
12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
9. November 2018
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen es künftig leichter haben, ein gutes Pflegeheim oder einen guten ambulanten Pflegedienst zu finden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Neuer Pflege-TÜV soll im Herbst 2019 kommen
5. November 2018
Frankfurt am Main – Der Anteil von Senioren mit Depressionen liegt der Einschätzung von Wissenschaftlern zufolge in Altersheimen höher als bei Gleichaltrigen, die noch im eigenem Zuhause leben. Es
Wissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
Dortmunder Krankenhäuser kritisieren Pflegepersonaluntergrenzen
31. Oktober 2018
Berlin – Niedergelassene Ärzte kümmern sich zunehmend auf Basis von freiwilligen Kooperationsverträgen um Pflegeheimbewohner. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der bundesweiten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER