NewsMedizinSchwere Ekzeme bei Erwachsenen erhöhen Herz-Kreis­lauf-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Ekzeme bei Erwachsenen erhöhen Herz-Kreis­lauf-Risiko

Mittwoch, 30. Mai 2018

/ArTo, stockadobecom

London – Erwachsene, die unter schweren Ekzemen leiden, erkranken einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 361: k1786) zufolge häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Jeder zehnte Erwachsene leidet unter atopischen Ekzemen. Die juckenden und teilweise nässenden Hautläsionen wurden lange zwar als lästig angesehen, jedoch nicht als Gefahr für die Gesundheit eingestuft. Mittlerweile häufen sich jedoch die Hinweise, dass die chronische Entzündungsreaktion für den Körper nicht ohne Folgen bleibt. Neben Studien aus Dänemark und Taiwan kam eine im letzten Jahr veröffent­lichte Auswertung von AOK-Plus-Daten zu dem Ergebnis, dass Patienten mit Neurodermitis (Atopische Dermatitis) häufiger an einer Angina pectoris, Hypertonie und peripherer Verschlusskrankheit leiden (JID 2017; 137: 1074e1081).

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt jetzt eine Analyse der Clinical Practice Research Datalink (CPRD), die Zugriff auf die Daten britischer Hausarztpatienten hat. Ein Team um Sinéad Langan von der London School of Hygiene & Tropical Medicine verglich die Daten von 387.439 Patienten, bei denen die Hausärzte die Diagnose eines atopischen Ekzems notiert und mindestens zweimal Medikamente verschrieben hatten, mit 1.528.477 Patienten ohne atopisches Ekzem. 

Die Analyse ergab, dass die Patienten mit atopischen Ekzemen in der Folge häufiger an Myokardinfarkt, instabiler Angina pectoris, Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und Schlaganfall erkrankten. Nur eine Assoziation mit einem kardiovaskulären Tod ließ sich nicht sicher nachweisen. Am deutlichsten waren die Assoziationen mit einer instabilen Angina (Hazard Ratio 1,25, 99-%-Konfidenzintervall 1,11 bis 1,41) und Herzinsuffizienz (Hazard Ratio 1,19; 1,10 bis 1,30). Die Assoziationen waren etwas abgeschwächt, wenn andere Risikofaktoren wie Body-Mass-Index, Rauchen, Hyperlipidämie, Hypertonie, Depression, Angst, Diabetes und starker Alkoholkonsum berücksichtigt wurden. 

Für einen kausalen Zusammenhang spricht, dass die Effekte bei Patienten mit schweren atopischen Ekzemen stärker ausgeprägt waren. Für Patienten, denen zur Behandlung der Ekzeme systemische Immunsuppressiva oder eine Phototherapie verordnet wurden, ermittelt Langan eine Hazard Ratio von 1,48 (1,08–2,03) für eine instabile Angina und von 1,69 (1,38–2,06) für Herzinsuffizienz.

Der Anstieg des kardiovaskulären Risikos ließe sich medizinisch plausibel über die erhöhte Entzündungsaktivität erklären. Ähnliche Zusammenhänge wurden beispiels­weise für die Psoriasis gefunden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass die psychischen Auswirkungen der Hautkrankheiten die Patienten zu einer ungesunden Lebensweise veranlassen.

Die Gefahr, infolge starker Ekzeme an Herz- und Gefäßen zu erkranken, ist übrigens gering. Laut Langan erkranken in einem Jahr 21 von 100.000 Menschen an einer Herzinsuffizienz, bei Patienten mit einem Ekzem steigt die Zahl auf 25 pro 100.000 Personen. Auf Bevölkerungsebene könnten jedoch, da Ekzeme relativ häufig sind, viele Menschen betroffen sein. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 1. Juni 2018, 03:16

"Psoriasis - veranlasst Patienten zu einer ungesunden Lebensweise? Warum?

Da gibt es ein Problem - die Haut unser größtes Organ reagiert - dieses Problem muss erkannt und
behandelt werden, wie die betroffenen Hautstellen, Haare/Kopfhaut. Es gilt wahrscheinlich die Lebenseinstellung/Lebensführung zu ändern.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
18. November 2020
Cleveland/Ohio – Eine hochdosierte Behandlung mit Omega-3-Fettsäuren hat Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Vorerkrankungen in einer weltweiten Studie nicht vor (weiteren)
Studie stellt günstige Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen infrage
17. November 2020
Berlin – Zwischen Frauen und Männern bestehen Unterschiede bezüglich der Morbidität an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese münden oft in einer ebenfalls unterschiedlichen Mortalität. „Wenn Frauen einen
Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig unbeachtet
17. November 2020
Hamilton/Ontario und Bangalore/Indien – Die einmal tägliche Einnahme einer Kombination aus einem Cholesterinsenker und 3 Blutdrucksenkern hat in einer Studie zur kardiovaskulären Primärprävention die
Polypille beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Schwellenländern vor
12. November 2020
Berlin – Wenn Herzpatienpatienten während der COVID-19-Pandemie aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 Herzbeschwerden bagatellisieren, kann das zu einer höheren Sterblichkeit an
Herzbericht zeigt gute herzmedizinische Versorgung – auch während der Pandemie
11. November 2020
Houston – Die Injektion von Äthanol in die Vena obliqua atrii sinistri, auch als Marshall-Vene bekannt, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI:
Studie: Alkoholinjektion in die Marshall-Vene kann Vorhofflimmern beenden
21. Oktober 2020
Amsterdam – Der JAK-Inhibitor Baricitinib, der seit 2017 zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, darf künftig auch bei Erwachsenen mit Atopischer Dermatitis eingesetzt werden, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER