NewsPolitikBundespräsident fordert höchste Priorität für Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundespräsident fordert höchste Priorität für Pflege

Montag, 28. Mai 2018

/dpa

Dortmund – Die Politik muss der Alten- und Krankenpflege nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erste Priorität einräumen. „Pflege kann nicht immer nur billig sein – und sie darf nicht auf Kosten der Pflegekräfte billig gemacht werden“, sagte Steinmeier heute bei der Eröffnung des 12. Deutschen Seniorentages. Es sei allerhöchste Zeit, dass die pflegenden Berufe endlich die Wertschätzung bekämen, die sie verdienten.

Neue Stellen, bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung: Die große Koalition habe ihren Handlungsbedarf ausführlich beschrieben und müsse nun handeln. „Ich hoffe, dass das Wort ,Pflegenotstand' nicht dauerhaft zum deutschen Sprachgebrauch gehören muss“, sagte Steinmeier weiter.

Anzeige

Soziale Berufe aufwerten

Bundesseniorenministerin Franziska Giffey (SPD) machte in Dortmund ebenfalls deutlich, wie wichtig die Aufwertung der sozialen Berufe sei. „Zwar können Hilfsmittel wie ein Rollator oder ein altersgerechter Umbau der Wohnung das Leben sehr erleichtern, aber letztendlich braucht man Menschen, die sich kümmern“, sagte sie. Der Fokus der Bundesregierung sei deshalb, „mehr Frauen und Männer für den Pflegeberuf zu gewinnen“. Giffey betonte, niemand solle sich mehr die Frage stellen müssen, ob er es sich leisten könne, Pflegefachkraft zu werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte in der vergangenen Woche die Eckpunkte seines Sofortprogramms für den Bereich Altenpflege vorgestellt, das im Kern 13.000 zusätzliche Stellen vorsieht. Das sei „eine erste wichtige Maßnahme, um die Vertrauenskrise in der Pflege zu überwinden“, sagte der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter dabei. Sozialverbände kritisieren das Sofortprogramm jedoch als bei Weitem nicht ausreichend.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie hat unterdessen eine finanzielle Aufwertung und Akademisierung des Pflegeberufs gefordert. „Norwegen ist ein Vorbild: Wie dort sollten auch hier akademisch ausgebildete Pflegekräfte wie Ingenieure bezahlt werden“, sagte Lilie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In Norwegen werde der Pflegeberuf neben der besseren Qualifikation ganz anders bezahlt und genieße ein viel höheres gesellschaftliches Ansehen, sagte er weiter.

Der Pflegeberuf müsse weiterentwickelt werden. „Pflege wird immer anspruchsvoller, die Krankheitsbilder immer komplizierter“, sagte er. Angesichts der erheblichen Mängel in der Pflege warnte der Diakonie-Präsident vor einer Sterbehilfekonjunktur. „Wenn wir keine anständige Versorgung der ganz alten Menschen hinbekommen, werden wir sehen, dass der assistierte Suizid für viele zur echten Alternative wird. Uns werden dann die guten Argumente dagegen fehlen.“ © afp/dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Dienstag, 29. Mai 2018, 21:03

Politiker fordern bessere Pflege....

Tja, FORDERN tun sie es alle, das bessere Pflegesystem. Das Geld vor allem. FORDERN... na toll, wie wäre es mit ETWAS TUN ???? Alle fordern, auch die Diakonie. Aber etwas TUN und vielleicht sogar GELD zur Verfügung stellen....das tut keiner. Labern ist zur Zeit wieder mal die Hauptbeschäftigung aller deutschen Labermäuler in allen Segmenten der deutschen Wichtigmacher.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege zunehmen werde, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht
Pflegebeauftragter sorgt sich um wachsende Personalnot
4. August 2020
Berlin – Sechs Verbände aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung in der Pflege voranzubringen. In einem Grundsatzpapier benennt das Bündnis vier
Digitalisierung in der Pflege: Verbändebündnis fordert nationalen Strategieplan
3. August 2020
Rostock – Mit einer großangelegten Kampagne will die Universitätsmedizin Rostock um Mitarbeiter für ein neues flexibles Arbeitszeitmodell werben. Dabei soll ein fester Pool aus rund 100 Mitarbeitern
Unimedizin Rostock baut flexiblen Pflegepool auf
31. Juli 2020
Berlin – Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2.000 Euro im Monat, wie aus Daten des
Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
21. Juli 2020
Nürnberg/Berlin – Die Löhne für sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigte in der Altenpflege haben zuletzt deutlich zugelegt. Nach dem von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Entgeltatlas
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER