NewsVermischtesEichenprozessions­spinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Eichenprozessions­spinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen aus

Montag, 28. Mai 2018

Nest des Eichenprozessionsspinners /dpa

Köln/Münster – Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehm­lich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen.

Vor etwa einer Woche haben die Raupen nach Angaben des Waldschutzexperten begonnen, Brennhaare zu bilden, die vom Wind Hunderte Meter weit durch die Luft getragen werden können. Wenn die winzigen Härchen mit der menschlichen Haut in Berührung kommen, verursachen sie rote, juckende Pusteln. Beim Einatmen sind Atemwegsbeschwerden möglich.

Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland, sagte Geisthoff. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen.“

Im Wald sollten Spaziergänger befallene Bäume meiden. Wer zum Beispiel auf einem Privatgrundstück, nahe eines Schulhofs oder an einem Wanderparkplatz ein Nest entdecke, solle das städtische Ordnungsamt informieren. Dieses kümmere sich dann um die Beseitigung oder verweise den Job an eine Fachfirma. „Auf keinen Fall sollte man versuchen, das Nest selbst zu entfernen“, warnte Geisthoff.

Dass eine Eiche befallen ist, sieht man vor allem an den Blättern. Die Raupe des Eichenprozessionsspinners frisst sie kahl. Vor allem nachts wandern die Tier in großen Gruppen als „Prozession“ an Stamm und Ästen entlang. Bei den Nestern handelt es sich um tennis- oder fußballgroße graue Gespinste. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent
Helmholtz-Zentrum stellt Plattform für klinische Studien zu Allergien vor
1. Juni 2018
Leverkusen – Ein Viertel der Deutschen leidet nach eigenen Angaben an durch Nahrungsmittel hervorgerufenen Unverträglichkeiten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und achten auch stärker
Viele Deutsche von Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen
25. Mai 2018
München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektronischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt
Bayern baut Polleninformationsnetzwerk weiter aus
18. Mai 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische
Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?
3. April 2018
Bethesda/Maryland – Die Behandlung von Säuglingen in den ersten 6 Monaten mit Säureblockern und Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien begünstigen. Zu diesem
Studie: Antibiotika und Säureblocker bei Säuglingen erhöhen Allergierisiko
27. März 2018
Berlin – Bei den wenigsten Patienten, bei denen eine Allergie gegen Penicillin in der Patientenakte notiert wurde, lässt sich eine Sensibilisierung auch noch Jahre später nachweisen. Auf diese
NEWSLETTER