NewsPolitikGrüne wollen mehr Engagement für Frauengesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen mehr Engagement für Frauengesundheit

Montag, 28. Mai 2018

/dpa

Berlin – Die Bundesregierung muss das Thema Frauengesundheit ernst nehmen und mehr Geld in die Versorgungsforschung investieren. Das haben die Grünen im Bundes­tag heute anlässlich des Internationalen Aktionstags Frauengesundheit verlangt. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesund­heits­förder­ung, und Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik, bemängelten, dass sich die Debatte um Frauengesundheit im Augenblick zu sehr um die Frage nach der Werbung für einen Schwangerschaft­sabbruch drehe (Paragraf 219a Strafgesetzbuch).

„Eine gute gesundheitliche Versorgung von Frauen betrifft nicht nur ihr Recht auf reproduktive Selbstbestimmung, sondern die Gesundheitsversorgung insgesamt“, betonten sie. Die beiden Grünen-Politikerinnen bemängelten zudem, dass der Koalitionsvertrag keinerlei Vorschläge enthalte, wie die Gesundheitsversorgung von Frauen verbessert werden solle.

Anzeige

Bessere Versorgungsforschung notwendig

Konkret fordern sie zum Beispiel Vorgaben für Arzneimittelstudien, die Frauen obligat einbeziehen müssten und eine bessere Versorgungsforschung im Bereich Frauen­gesundheit. „Dazu gehört auch eine Überprüfung von herkömmlichen Vorsorge­ange­boten auf ihre Wirksamkeit, damit Frauen nicht in Untersuchungen hineingedrängt werden, die ihnen persönlich nichts nutzen“, so die beiden Sprecherinnen der Grünen-Bundestagsfraktion.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) fühlen sich Frauen in Deutschland nach eigenen Angaben fast doppelt so häufig durch chronischen Stress seelisch belastet wie Männer. Die BZgA hat daher ein neues Informationsangebot zur psychischen Gesundheit und zu psychischen Erkrankungen von Frauen eingerichtet. Es bietet qualitätsgesicherte Informationen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen bei Frauen, deren Ursachen und Anzeichen sowie zu deren Behandlung. Dazu gibt es eine Übersicht zu verschiedenen Unterstützungsangeboten.

Zu den häufigsten psychischen Erkrankungen – noch vor den Depressionen – zählen Angststörungen. In Deutschland erkrankt laut BZgA jährlich rund jede fünfte Frau daran, bei den Männern ist es etwa jeder zehnte. Menschen, die an einer Angststörung leiden, entwickeln häufiger eine Depression oder eine Abhängigkeit von Alkohol, Drogen oder Medikamenten. 

Neben dem Schwerpunkt zu psychischen Erkrankungen informiert das Frauengesund­heits­portal der BZgA über viele weitere Gesundheitsthemen – von den Gefahren des Alkoholkonsums bis hin zu den Wechseljahren. Neben allgemeinen Informationen zum jeweiligen Thema stellt die Zentrale aktuelle Meldungen, Daten und Fakten sowie Hinweise auf neue Studien und anstehende Fachveranstaltungen bereit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
1. August 2018
New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie
Kopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern
13. April 2018
Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben
Westdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose
9. April 2018
Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt
Herzinfarkt: Keine Geschlechterunterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
31. Januar 2018
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
LNS
NEWSLETTER