NewsVermischtesNeues Exoskelett für robotergestützte Therapie nach einem Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Exoskelett für robotergestützte Therapie nach einem Schlaganfall

Montag, 28. Mai 2018

/DFKI, Foto: Thomas Frank

Hannover/Kaiserslautern – Ein neues mobiles Exoskelett speziell zur robotergestützten Therapie des Oberkörpers nach einem Schlaganfall haben Wissenschaftler des Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt. Das interdisziplinäre Forscherteam des DFKI hat drei Jahre an einem Ganzkörper-Exoskelett gearbeitet, das der äußeren Unterstützung des menschlichen Bewegungsapparates dient. Das jetzt vorgestellte Rehasystem ist ein darauf auf­bauendes Teilsystem für den Oberkörper. 

Der Patient im Exoskelett oder eine dritte Person können das System betätigen und zwischen drei verschiedenen Steuerungsmodi wählen: Im ersten Modus lässt sich durch die Bewegung eines Armes der andere mitbewegen – dieser führt dann exakt die gleiche Bewegung aus, wie der aktiv bewegte Arm.

Anzeige

Der zweite Modus ermöglicht die Steuerung der Bewegung, die von einer dritten Person, zum Beispiel dem Therapeuten, durch Führung eintrainiert wurde. Im dritten Modus kann das Exoskelett auf Basis von Rest-Muskelaktivität des Patienten gesteuert werden. Dazu misst das System Elektromyografie-Signale (EMG-Signale), aus denen es die Bewegungsabsicht des Patienten ableitet und ihn in seinen Bewegungsabläufen intuitiv unterstützen kann.

Das DKFI-Team hat das Exoskelett gemeinsam mit dem Unternehmen rehaworks im Rahmen des Projektes „Recupera REHA“ entwickelt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat es mit knapp drei Millionen Euro gefördert.

Robotische Unterstützungssysteme gewinnen in der Rehabilitation immer mehr an Bedeutung. Anfang des Jahres hatte der GKV-Spitzenverband erstmals ein Exoskelett in das Hilfsmittel­verzeichnis der Krankenkassen aufgenommen. Dieses ermöglicht Paraplegikern, selbstständig zu stehen und zu laufen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
Philips profitiert von großer Nachfrage nach Beatmungsgeräten
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
13. Oktober 2020
Venlo – Das Biotechnologieunternehmen Qiagen profitiert weiter von seinen Produkten für Coronatests. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal sowohl nominal als auch wechselkursbereinigt im Vergleich zum
Coronatests steigern Umsatz von Qiagen
1. Oktober 2020
Berlin – Eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Krisensituationen hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed)
BVMed schlägt Bestandsplattform für versorgungskritische Medizinprodukte vor
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER