NewsMedizinGenvariante macht Alkohol schädlich für das Herz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genvariante macht Alkohol schädlich für das Herz

Mittwoch, 30. Mai 2018

/Piotr Marcinski, stockadobecom

London – Die Entwicklung der alkoholischen Kardiomyopathie wird durch die gleichen Genvarianten begünstigt, die auch für die dilatative Kardiomyopathie verantwortlich sind. Dies geht aus einer Untersuchung im Journal of the American College of Cardiology (2018; doi: 10.1016/j.jacc.2018.03.462) hervor.

Ein jahrelanger exzessiver Alkoholkonsum kann zu einer Herzmuskelschwäche führen, die als alkoholische Kardiomyopathie bezeichnet wird und in Erscheinung und Krankheitsverlauf Ähnlichkeiten mit der dilatativen Kardiomyopathie hat.

Anzeige

Die dilatative Kardiomyopathie ist häufig genetisch bedingt. Zu den häufigsten Ursachen zählen Defekte im Gen Titin, die als TTNtv („titin truncating variants“) bezeichnet werden. Tintin ist Bestandteil des kontraktilen Apparates: Es verbindet als „Feder“ die Myosinfilamente mit den Z-Scheiben. Die TTNtv haben eine Störung der Kontraktion zur Folge.

James Ware vom Imperial College London und Mitarbeiter haben bei 141 Patienten, bei denen eine alkoholische Kardiomyopathie (ACM) diagnostiziert worden war, nach Mutationen in TTNtv und verwandten Genen gesucht: Bei 19 Patienten wurden sie fündig: 14 hatten Mutationen in TTNtv, 4 in anderen Genen und bei 1 Patienten lagen gleichzeitig Mutationen in TTNtv und anderen Genen vor. Die Prävalenz von 13,5 % war höher als in einer Vergleichsgruppe von 445 Herzgesunden, von denen 13 Personen (2,9 %) Mutationen aufwiesen, davon 3 Personen (0,7 %) in TTNtv.

Damit dürfte feststehen, dass auch die alkoholische Kardiomyopathie vielfach eine genetische Komponente hat. Die Mutationen könnten darüber entscheiden, ob ein exzessiver Alkoholkonsum über die Jahre das Herz schädigt oder nicht.

In einem zweiten Teil der Studie untersuchten die Forscher, ob ein Alkoholkonsum auch bei der dilatativen Kardiomyopathie (DCM) eine Rolle spielt. Dazu wurden 716 Patienten mit DCM nach ihren früheren Trinkgewohnheiten befragt. Insgesamt 111 Patienten (15,5 %) gaben an, dass es in der Vergangenheit Phasen mit einem exzessiven Alkoholkonsum gegeben habe. Bei 13 dieser Patienten lagen TTNtv-Mutationen vor. Diese Personen hatten eine um absolut 8,7 % niedrigere linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) als Patienten mit DCM aber ohne exzessiven Alkoholkonsum.

Die Studie zeigt, dass ein erhöhter Alkoholkonsum auch unterhalb der Schwelle, die zur Diagnose einer alkoholischen Kardiomyopathie führt, das Herz von Menschen mit TTNtv-Mutationen schädigen kann.

Einen ersten Hinweis auf eine Gefährdung kann die Familienanamnese liefern. Wenn mehrere Mitglieder der Familie in frühem Alter an einer Herzschwäche erkrankt sind, kann dies ein Hinweis auf eine genetische Belastung sein, die in Zukunft durch einen Gentest auf TTNtv erhärtet werden könnte. Die betroffenen Personen sollten dann ihren Alkoholkonsum deutlich einschränken oder ganz auf alkoholische Getränke verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Köln – Mit einer individuell angepassten Internetintervention kann der Alkoholkonsum bei Risikotrinkern wirksam reduziert werden. Dies zeigen Jördis M. Zill und Co-Autoren auf der Grundlage einer
Reduktion von Alkoholkonsum durch individuell angepasste Internetintervention
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
8. Februar 2019
Chicago – Menschen, die bereits als Jugendliche mit dem Alkoholkonsum begannen, wiesen bei ihrem Tod im Alter von Ende 50 Veränderungen in den Amygdalae auf, die nach Ansicht von Forschern in
Alkoholkonsum von Teenagern könnte emotionales Zentrum des Gehirns dauerhaft verändern
7. Februar 2019
Berlin – In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Erkrankungen bleiben aber weiterhin vor Krebs mit Abstand die Todesursache Nummer eins in Deutschland, wie
Immer mehr Patienten mit Herzerkrankungen in Deutschland
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
Künstliche Intelligenz soll Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern verbessern
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER