NewsVermischtesBerlin hat weitere Traumaambulanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berlin hat weitere Traumaambulanz

Dienstag, 29. Mai 2018

/dpa

Berlin – In Berlin hat eine weitere Anlaufstelle für Opfer von Gewalttaten die Arbeit aufgenommen. In der Friedrich-von-Bodelschwingh-Klinik gibt es seit einigen Wochen eine zweite Traumaambulanz – morgen sollen die Räume offiziell im Beisein von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) eröffnet werden, wie die Klinik mitteilte.

Die erste Einrichtung dieser Art hatte 2012 im St.-Hedwig-Krankenhaus die Arbeit aufgenommen. Ziel ist es, Opfer schnell psychotherapeutisch zu versorgen, um chronischen Belastungsstörungen und anderen psychischen Spätfolgen vorzubeugen. Das sieht das Opferschutzgesetz vor. Die neue Traumaambulanz beschäftigt fünf Psychologen mit traumatherapeutischer Zusatzausbildung in Teilzeit.

Anzeige

Behandelt werden in der Traumaambulanz Menschen, die zum Beispiel überfallen, beraubt, vergewaltigt oder als Geisel genommen wurden. Für die Ausweitung des Angebots spricht laut dem Leiter der Einrichtung, Olaf Schulte-Herbrüggen, dass sich eine zunehmende Nachfrage abzeichnet.

Das Bewusstsein für psychische Folgen von Gewalt sei gewachsen. Genau wie bei körperlichen Verletzungen gebe es Verläufe, in denen Menschen zum Beispiel arbeitsunfähig werden. „Da übernimmt Berlin zunehmend Verantwortung“, sagte der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Unter seiner Leitung war bereits die erste Traumaambulanz eingerichtet worden. Kooperationspartner ist dabei das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso).

Schulte-Herbrüggen wies aber auch darauf hin, dass man mit der bisherigen Ausstattung schnell an die Grenzen komme bei Vorfällen wie dem Terroranschlag am Breitscheidplatz. Auch wenn man hoffe, dass sich so eine Tat nicht wiederhole, müsse man auf höhere Opferzahlen eingestellt sein. Durch den Terroranschlag vom 19. Dezember 2016 des tunesischen Islamisten Amri auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche starben zwölf Menschen, mehr als 70 wurden verletzt.

Mit 100 bis 200 Menschen pro Jahr habe bislang nur ein relativ kleiner Teil der Berliner Gewaltopfer versorgt werden können, sagte Schulte-Herbrüggen. Die polizeiliche Kriminalstatistik weist für 2017 aber allein mehr als 4.000 Raubdelikte aus, insgesamt wurden laut Schulte-Herbrüggen mehr als 75.000 Menschen zum Opfer einer Gewalttat.

Nach seiner Erfahrung benötigen aber nicht alle eine Behandlung. Versorgt würden in der Traumaambulanz Menschen über alle Altersgruppen hinweg. Mit der neuen Anlaufstelle bessere sich insbesondere die wohnortnahe Versorgung im Süden und Westen der Stadt. Für Kinder und Jugendliche gibt es eine separate Ambulanz. Rund ein Viertel der Patienten sind Männer – obwohl diese es oft schwerer hätten, sich Hilfe zu holen, wie Schulte-Herbrüggen sagte.

Die Traumaambulanzen haben einen anderen Fokus als die Gewaltschutzambulanz der Charité – dort geht es primär darum, Verletzungen rechtsmedizinisch untersuchen und zum Beispiel für den Fall eines späteren Gerichtsverfahrens dokumentieren zu lassen. Extrem belastende Ereignisse hinterlassen bei vielen Betroffenen psychische Spuren. Eine Folge können posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
Grüne legen Pläne für Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung vor
12. April 2019
Berlin – Die Bundesländer fordern mehr Zeit für die Einführung eines neuen Studiengangs zur Ausbildung von Psychotherapeuten. Ein von der Bundesregierung vorgesehener Beginn zum 1. September 2020 sei
Länder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapiestudium
2. April 2019
Potsdam – Berlin und Brandenburg wollen im kommenden Jahr zeitgleich ihre jeweiligen Krankenhauspläne auf Grundlage gemeinsamer Versorgungsziele und Planungsgrundsätze beschließen. Beide
Brandenburg und Berlin wollen zeitgleiche Krankenhausplanung
29. März 2019
Kornwestheim/Stuttgart – Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung
Neuer Psychotherapievertrag mit Betriebskrankenkassen im Südwesten
28. März 2019
Berlin – Im Januar 2019 startete das neu gegründete Meta-Research Innovation Center Berlin (METRIC Berlin) seine Tätigkeiten am QUEST Center, das zum Berlin Institute of Health (BIH) gehört. Zur
Neues Zentrum für Meta-Research prüft Forschungsqualität
26. März 2019
Berlin – Spitzenmedizin, medizinische Forschung und stationäre Krankenversorgung könnten in Berlin auf dem Niveau der besten internationalen Standorte stehen. Eine Strategie, um die internationale
Gesundheitsstadt Berlin: Ungenutztes Potenzial bei Charité und Vivantes
21. März 2019
Berlin – Die Transplantation eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Darauf haben Experten gestern bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER