NewsAuslandGlyphosat­verbot in Frankreich vorerst gescheitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Glyphosat­verbot in Frankreich vorerst gescheitert

Dienstag, 29. Mai 2018

/dpa

Paris – Das geplante Glyphosatverbot ist in Frankreich vorerst gescheitert. Die Pariser Nationalversammlung lehnte ein gesetzliches Aus für den umstrittenen Unkraut­vernichter gestern ab. Dies ist ein Dämpfer für Präsident Emmanuel Macron. Er hatte im Herbst angekündigt, die Substanz innerhalb von drei Jahren zu verbieten.

Auch Macrons Partei La République en Marche (LREM) stimmte gegen ein Verbot des Mittels. Abgeordnete argumentierten in der Debatte, dies würde die Landwirte mangels Alternativen vor massive Probleme stellen. Glyphosat ist der Hauptbestandteil des Herbizids Roundup, das der US-Konzern Monsanto vertreibt.

Anzeige

Die französische Regierung setzt nun nach Angaben eines Sprechers auf eine freiwillige Selbstverpflichtung von Landwirten und Industrie, Glyphosat ab dem Frühjahr 2021 nicht mehr einzusetzen. Zudem soll die Suche nach alternativen Mitteln vorangetrieben werden.

Glyphosat ist eines der weltweit meistverkauften Herbizide. Experten der Weltgesund­heits­organisation (WHO) halten das Mittel für „wahrscheinlich krebserregend“. Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU kamen hingegen zu dem Schluss, dass von dem Unkrautvernichter keine Gesundheitsgefahr ausgeht. Die EU hatte die Zulassung von Glyphosat im November mit deutscher Zustimmung um fünf Jahre verlängert. Daraufhin kündigte Macron Schritte für ein nationales Verbot an. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Paris – Die Behörden in Paris haben Gerüchten in den sozialen Netzwerken widersprochen, wonach das Trinkwasser in der französischen Hauptstadt mit radioaktivem Tritium belastet sei. Die Messwerte
Pariser Behörden widersprechen Gerüchten über radioaktive Belastung des Trinkwassers
16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
15. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosateinsatzes in der Europäischen Union (EU) spätestens ab 2022. „Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022
Klöckner rechnet spätestens 2022 mit Aus für Glyphosat
11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
Französischer Wachkomapatient Vincent Lambert ist tot
10. Juli 2019
Paris – Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr von der Krankenkasse erstattet. Die derzeitige Erstattung von 30 Prozent der Kosten wird zunächst zum Jahreswechsel auf 15 Prozent
Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr erstattet
9. Juli 2019
Paris – Frankreich will ab Anfang 2020 eine Umweltsteuer auf Flugtickets erheben. Die Ökosteuer werde je nach Art des Tickets zwischen 1,50 Euro und 18 Euro betragen, erklärte die französische
Frankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets
9. Juli 2019
Reims/Paris – Im Fall des Wachkomapatienten Vincent Lambert hat die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen wegen Mordes eingeleitet. Französischen Medienberichten zufolge hatten die Anwälte der Eltern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER