NewsVermischtesGeld gegen Zigarette: Studie mit schwangeren Raucherinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Geld gegen Zigarette: Studie mit schwangeren Raucherinnen

Mittwoch, 30. Mai 2018

Berlin – Hören Schwangere auf zu rauchen, wenn sie Geld oder Gutscheine als Belohnung bekommen? Dieser Frage wollen Ärzte des Vivantes-Klinikums Neukölln nachgehen. Sie starten zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai eine Pilotstudie. Es sei die erste dieser Art in Deutschland, wie eine Pressereferentin heute mitteilte. Dafür werden noch Frauen gesucht.

Von Juni an soll eine Gruppe schwangerer Raucherinnen beim Aufhörversuch belohnt und psychologisch unterstützt werden. 20 Schwangerschaftswochen lang sollen die werdenden Mütter regelmäßig ihre Ausatemluft testen lassen und an einer Befragung teilnehmen. Nur wer rauchfrei sei, bekomme wöchentlich 25 Euro oder eine andere Belohnung. Derzeit liefen noch Gespräche mit Sponsoren, so die Referentin. Eine weitere Gruppe erhalte kein Geld, sondern nur eine psychologische Beratung.

„Im englischsprachigen Raum gibt es bereits vergleichbare Untersuchungen, bei denen gute Erfolge mit der materiellen Belohnung von Rauchfreiheit bei schwangeren Frauen erzielt wurden“, sagte Karin Vitzthum, Leiterin des Vivantes-Instituts für Tabak­entwöhnung und Raucherprävention.

„Der Anteil der rauchenden Schwangeren ist in Deutschland vergleichsweise hoch. Um dem entgegen zu wirken, werden effektive Methoden der Entwöhnung benötigt“, betonte Dietmar Schlembach, Chefarzt der Klinik für Geburtsmedizin. Raucherinnen hätten unter anderem ein höheres Risiko für Schwangerschaftskomplikationen wie etwa Fehlgeburt, vorzeitige Plazentalösung, vorzeitiger Blasensprung, Frühgeburt oder Wachstumsprobleme des Fötus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
10. August 2018
Chicago – Die routinemäßige Einleitung der Geburt in der 39. Gestationswoche (SSW) hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 513–523) bei
US-Studie: Routinemäßige Einleitung der Geburt in SSW 39 vermeidet perinatale Komplikationen und Kaiserschnitte
9. August 2018
Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
31. Juli 2018
Genf – Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert. Dabei könne es lebensgefährlich sein,
Millionen Babys weltweit werden nicht gestillt
30. Juli 2018
Köln – Die Studienlage dazu, ob alle Schwangeren auf B-Streptokokken getestet werden sollten, ist wenig aussagekräftig. Der mögliche Zusatznutzen eines allgemeinen Screenings bleibt daher unklar. Zu
Nutzen von universellem B-Streptokokken-Screening bei Schwangeren unklar
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Unionsabgeordnete im Bundestag haben Fraktionschef Volker Kauder (CDU) aufgefordert, seine Blockadehaltung für ein Tabakwerbeverbot aufzugeben. „Wir machen uns als deutsche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER