NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet

Dienstag, 29. Mai 2018

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen, wie die Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) bekanntgab. „Der besondere Wert der Leitlinie liegt in der umfangreichen Beteiligung von 20 medizinischen Fachgesellschaften und dem hohen wissen­schaftlichen Niveau, auf dem das komplexe Thema Polytrauma aufgearbeitet wurde“, sagte Joachim Windolf, DGU-Präsident und Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universitätsklinik Düsseldorf.

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Erarbeitung einer Leitlinie für den Bereich Polytrauma sehr aufwendig sei. Denn die Behandlung des Polytraumas erfolge naturgemäß interdisziplinär. Neben Unfallchirurgen seien auch Anästhesisten, Radiologen, Neurochirurgen, Kinderchirurgen, Thoraxchirurgen und andere in die Therapie eingebunden. Dementsprechend müsse die Leitlinie auch interdisziplinär erstellt werden.

In Deutschland sei es gelungen, unter der Leitung der DGU Delegierte von 20 Fachgesellschaften einzubinden. „Dass sich eine Gruppe von über 200 Autoren gefunden hat, um sich auf Kernaussagen für die drei Phasen Präklinik, Schockraum und erste operative Phase zu einigen, ist eine außerordentliche Leistung“, betonte auch Bertil Bouillon aus dem Vorstand der DGU. Damit verfüge Deutschland für den Bereich Polytrauma weltweit über eine Leitlinie auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.

Eine weitere Besonderheit seien die 307 Schlüsselempfehlungen der Leitlinie für die jeweiligen Phasen der Behandlung. „Damit erhält der Nutzer eine rasche Orientierung“, sagte der DGU-Vizepräsident Ingo Marzi. Diese evidenzbasierten Erkenntnisse fließen laut der Fachgesellschaft in zahlreiche internationale Publikationen ein – so auch in die kürzlich erschienene zehnte Edition des Handbuches Advanced Trauma Life Support (ATLS) des American College of Surgeon. Es dient Ärzten in mehr als 60 Ländern für eine standardisierte Behandlung von Schwerverletzten im Schockraum.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
1. August 2018
Hamburg – Die 21 an der Notfallversorgung in Hamburg beteiligten Krankenhäuser gehen nach eigener Prüfung davon aus, dass sie die Vorgaben des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für ein gestuftes
Hamburgs Krankenhäuser sehen sich für gestuftes Notfallkonzept gut aufgestellt
31. Juli 2018
Madison/Wisconsin – Ärzte in einer Notfallaufnahme müssen häufig unter Zeitdruck und auf der Grundlage von unzuverlässigen Informationen Diagnosen stellen. Fehler entstehen laut einer Studie in
Studie untersucht Irrtümer in der Notfallaufnahme
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
Hüft-TEP: Was das Risiko auf periprothetische Infektionen erhöht
27. Juli 2018
Pittsburgh – Menschen, die bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Traumata starke Blutungen erlitten hatten, überlebten in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine
Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen
11. Juli 2018
Berlin – Auch rund anderthalb Jahre nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gehen bei der zuständigen Berliner Behörde noch einzelne Anträge auf Entschädigung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER