NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet

Dienstag, 29. Mai 2018

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen, wie die Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) bekanntgab. „Der besondere Wert der Leitlinie liegt in der umfangreichen Beteiligung von 20 medizinischen Fachgesellschaften und dem hohen wissen­schaftlichen Niveau, auf dem das komplexe Thema Polytrauma aufgearbeitet wurde“, sagte Joachim Windolf, DGU-Präsident und Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universitätsklinik Düsseldorf.

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Erarbeitung einer Leitlinie für den Bereich Polytrauma sehr aufwendig sei. Denn die Behandlung des Polytraumas erfolge naturgemäß interdisziplinär. Neben Unfallchirurgen seien auch Anästhesisten, Radiologen, Neurochirurgen, Kinderchirurgen, Thoraxchirurgen und andere in die Therapie eingebunden. Dementsprechend müsse die Leitlinie auch interdisziplinär erstellt werden.

In Deutschland sei es gelungen, unter der Leitung der DGU Delegierte von 20 Fachgesellschaften einzubinden. „Dass sich eine Gruppe von über 200 Autoren gefunden hat, um sich auf Kernaussagen für die drei Phasen Präklinik, Schockraum und erste operative Phase zu einigen, ist eine außerordentliche Leistung“, betonte auch Bertil Bouillon aus dem Vorstand der DGU. Damit verfüge Deutschland für den Bereich Polytrauma weltweit über eine Leitlinie auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.

Eine weitere Besonderheit seien die 307 Schlüsselempfehlungen der Leitlinie für die jeweiligen Phasen der Behandlung. „Damit erhält der Nutzer eine rasche Orientierung“, sagte der DGU-Vizepräsident Ingo Marzi. Diese evidenzbasierten Erkenntnisse fließen laut der Fachgesellschaft in zahlreiche internationale Publikationen ein – so auch in die kürzlich erschienene zehnte Edition des Handbuches Advanced Trauma Life Support (ATLS) des American College of Surgeon. Es dient Ärzten in mehr als 60 Ländern für eine standardisierte Behandlung von Schwerverletzten im Schockraum.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
15. Juni 2018
Ulm – Krankenhäuser im Südwesten wollen sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Verletzten sowie Angriffe gegen Rettungskräfte vorbereiten. Dafür werde eine landesweite Arbeitsgruppe
Krankenhäuser im Südwesten stellen sich besser auf Terroranschläge ein
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem
Implantationen künstlicher Herz-Lungen-Ersatzsysteme in Mainz gestiegen
25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
24. Mai 2018
Berlin – Jährlich werden deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Das zeigt eine Auswertung des Arbeitskreises „Das
Kleinkinder durch Brandverletzungen besonders gefährdet
16. Mai 2018
Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC)
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie initiiert HandTraumaRegister
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER