NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet

Dienstag, 29. Mai 2018

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen, wie die Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) bekanntgab. „Der besondere Wert der Leitlinie liegt in der umfangreichen Beteiligung von 20 medizinischen Fachgesellschaften und dem hohen wissen­schaftlichen Niveau, auf dem das komplexe Thema Polytrauma aufgearbeitet wurde“, sagte Joachim Windolf, DGU-Präsident und Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universitätsklinik Düsseldorf.

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Erarbeitung einer Leitlinie für den Bereich Polytrauma sehr aufwendig sei. Denn die Behandlung des Polytraumas erfolge naturgemäß interdisziplinär. Neben Unfallchirurgen seien auch Anästhesisten, Radiologen, Neurochirurgen, Kinderchirurgen, Thoraxchirurgen und andere in die Therapie eingebunden. Dementsprechend müsse die Leitlinie auch interdisziplinär erstellt werden.

Anzeige

In Deutschland sei es gelungen, unter der Leitung der DGU Delegierte von 20 Fachgesellschaften einzubinden. „Dass sich eine Gruppe von über 200 Autoren gefunden hat, um sich auf Kernaussagen für die drei Phasen Präklinik, Schockraum und erste operative Phase zu einigen, ist eine außerordentliche Leistung“, betonte auch Bertil Bouillon aus dem Vorstand der DGU. Damit verfüge Deutschland für den Bereich Polytrauma weltweit über eine Leitlinie auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.

Eine weitere Besonderheit seien die 307 Schlüsselempfehlungen der Leitlinie für die jeweiligen Phasen der Behandlung. „Damit erhält der Nutzer eine rasche Orientierung“, sagte der DGU-Vizepräsident Ingo Marzi. Diese evidenzbasierten Erkenntnisse fließen laut der Fachgesellschaft in zahlreiche internationale Publikationen ein – so auch in die kürzlich erschienene zehnte Edition des Handbuches Advanced Trauma Life Support (ATLS) des American College of Surgeon. Es dient Ärzten in mehr als 60 Ländern für eine standardisierte Behandlung von Schwerverletzten im Schockraum.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Ottawa – Nach einer kurzen Bewusstlosigkeit, einer Synkope, muss der Herzrhythmus der Patienten in der Notaufnahme weiter überwacht werden. Die Dauer dieser Überwachung unterscheidet sich in
Arrhythmien treten meistens kurz nach einer Bewusstlosigkeit auf
11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
2. Januar 2019
Berlin – Die Feiern zum Jahreswechsel in Deutschland sind vielerorts ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern zogen sich allerdings mehrere Menschen zum Teil schwere
Silvester 2019: Abgerissene Finger und Brandopfer
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
17. Dezember 2018
Berlin – Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt. „Es war für die Politik
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER