NewsAuslandEU will Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU will Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken

Dienstag, 29. Mai 2018

/cassis, stock.adobe.com

Brüssel/Berlin – Die Kommission der Europäischen Union (EU) schlägt vor, die Vorschriften zum Schutz geistigen Eigentums in der Pharmaforschung zu verändern. Ziel ist, den Patentschutz weiterhin vollständig zu erhalten, den europäischen Herstellern von Generika und Biosimilars aber dennoch mehr Möglichkeiten zu eröffnen. 

Hintergrund ist, dass es Generikaunternehmen etwa in Deutschland nach geltender Rechtslage nicht nur gesetzlich verboten ist, Medikamente zu verkaufen, solange das entsprechende Präparat des Originalherstellers noch durch Patente oder durch ergänzende Schutzzertifikate (Supplementary Protection Certificates, SPC) geschützt ist, sondern auch, diese Medikamente hierzulande herzustellen. Daher muss die Produktion für Länder ohne Patentschutz systematisch im Ausland erfolgen. Ergänzende Schutzzertifikate (SPC) wurden 1992 in der EU als Erweiterung eines Patentrechts eingeführt. Durch ein SPC kann ein Patent um maximal fünf Jahre verlängert werden.

Anzeige

Ausnahmeregelung geplant

Die EU-Kommission plant nun eine „Ausnahmeregelung für die Herstellung für Exportzwecke für ergänzende Schutzzertifikate“. Gemeint ist damit, dass Generika­unternehmen künftig SPC-geschützte Medikamente im Inland herstellen dürfen – allerdings ausschließlich, um sie in Länder zu exportieren, in denen der Patent- beziehungsweise SPC-Schutz bereits abgelaufen ist.

„Damit beseitigen wir ein rechtliches Hindernis für unsere Unternehmen. Für sie galten bisher nicht die gleichen Wettbewerbsbedingungen auf den hart umkämpften globalen Märkten. Wir wollen dafür sorgen, dass unsere pharmazeutische Industrie von diesem Wettbewerb profitiert“, sagte Jyrki Katainen, der für Arbeitsplätze, Wachstum, Investiti­onen und Wettbewerbsfähigkeit zuständige Vizepräsident der EU-Kommission. Mit den Änderngen würden Innovation und Kreativität gefördert. „Wir bekennen uns zu den grundlegenden Rechten und zur Dauer dieses Schutzes. Hier wird es auch künftig keine Änderungen geben“, betonte er.

„Der heute vorlegte Vorschlag schafft einen Ausgleich: Einerseits muss Europa für innovative Arzneimittelhersteller unbedingt attraktiv bleiben, andererseits müssen Generika und Biosimilars aus der EU auf den Weltmärkten konkurrieren können“, ergänzte Elżbieta Bieńkowska, Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unter­nehmertum und kleinere und mittlere Unternehmen.

Der Vorschlag werde zu Wachstum und zur Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze in der EU beitragen. Er könnte einen zusätzlichen Nettoumsatz von rund einer Milliarde Euro pro Jahr generieren und bis zu 25.000 neue Arbeitsplätze innerhalb von zehn Jahren entstehen lassen. „Das wird insbesondere den vielen in diesem Bereich tätigen kleinen und mittleren Unternehmen zugutekommen“, so die Kommissarin.

„Das ist ein erstes, wichtiges und vor allem überfälliges Signal“, sagte Bork Bretthauer, Geschäftsführer des Industrieverbandes Pro Generika. Das Vorhaben könne dazu führen, dass der Produktionsstandort Deutschland gestärkt werde und mehr Generika nach deutschen Sozial- und Umweltstandards produziert würden. Vor Inkrafttreten des Kommissionsvorschlags müssen allerdings das Europäische Parlament und der Rat ihn annehmen. Dann wird die Verordnung in allen EU-Mitgliedstaaten unmittelbar gelten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Oktober 2019
Silver Spring/Maryland – Eine Task Force der US-Arzneimittelbehörde FDA hat in den letzten Monaten nach den Ursachen für die Lieferengpässe gesucht. Denn diese gefährden (nicht nur) in den USA immer
Arzneimittelengpässe: Wie die FDA einen „zusammengebrochenen Markt“ wiederbeleben will
29. Oktober 2019
Berlin – Mitte Oktober hat sich der Patentablauf des weltweit umsatzstärksten Medikaments Humira® mit dem Wirkstoff Adalimumab zum ersten Mal gejährt. Seitdem kamen fünf Biosimilars mit demselben
Ein Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar
18. September 2019
Köln – Langzeituntersuchungen und Studien, in denen mindestens zwei Biologika in der Rheumatherapie gegeneinander getestet werden, sind nach wie vor Mangelware. Das kritisiert das Institut für
Nur wenige Studiendaten zum Vergleich verschiedener Biologika in der Rheumatherapie
10. September 2019
Berlin – Arzneimittelexperten haben vor den Risiken gewarnt, wenn Apotheker künftig automatisch biotechnologisch hergestellte Medikamente durch Nachahmerprodukte austauschen können. Das sieht das
Experten warnen vor automatischem Austausch von Biosimilars durch Apotheker
27. August 2019
Waldems-Esch – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat bislang 27 Zulassungen von Biosimilars ausgesprochen, also von Nachbildungen der Original-Biopharmazeutika nach deren Patentablauf. Das
Nachahmerprodukte für Bevacizumab in den Startlöchern
2. August 2019
Berlin – Eine neue Kurzinformation „Biosimilars“, die Ärzte bei der Patientenberatung einsetzen können, haben das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und die Arznei­mittel­kommission der
Neue Patienteninformation zu Biosimilars für Arztpraxen und Kliniken
10. Juli 2019
Mainz – Das Biotechunternehmen Biontech hat sich erneut einen dreistelligen Millionenbetrag von Investoren gesichert. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, wurde eine überzeichnete Finanzierungsrunde
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER