NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung

Donnerstag, 31. Mai 2018

/dpa

Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte nicht als letztes europäisches Land Tabakaußen­werbung erlauben, sondern vielmehr seinen Bürgern den bestmöglichen Gesund­heitsschutz bieten, sagte Josef Mischo, Vorsitzender der BÄK-Arbeitsgruppe Sucht und Drogen. Ein Tabakwerbeverbot sei eine gezielte Präventionsmaßnahme, mit der tabakbedingte Erkrankungen eingedämmt werden könnten.

Ähnlich äußerte sich die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Sie betonte heute, im Kampf gegen das Rauchen seien viele günstige Maßnahmen wirksam, etwa umfassende Rauchverbote in öffentlichen Räumen, Werbeverbote, medizinische Unterstützung bei der Entwöhnung und drastische Warnungen auf Tabakpackungen.

Anzeige

Auf europäischer Ebene wurde bereits 2003 mit der EU-Richtlinie 2003/33/EG die grenzüberschreitende Tabakwerbung verboten. Im selben Jahr hatte sich Deutschland mit Unterzeichnung des „WHO-Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakgebrauchs“ international zur Umsetzung eines umfassenden Tabakwerbeverbots verpflichtet.

Josef Mischo und Erik Bodendieck, ebenfalls Vorsitzender der BÄK-Arbeitsgruppe Sucht und Drogen, verwiesen darauf, dass der in der vergangenen Legislaturperiode vom Bundeskabinett verabschiedete Gesetzentwurf für ein Verbot der Tabakaußenwerbung vom Bundestag nicht beraten worden sei. „Man muss sich fragen, ob hier wirtschaft­lichen Interessen ein höherer Stellenwert eingeräumt wird als der Gesundheit der Bevölkerung“, kritisierte Bodendieck.

Wie die WHO heute weiter mitteilte, wird sich das Ziel, die Raucherraten von 2010 bis 2025 um 30 Prozent weltweit zu senken, wohl nicht erreichen lassen. Das mache der Tabakbericht der WHO deutlich. In vielen Ländern wüssten die Menschen immer noch nicht, wie schädlich das Rauchen für die Gesundheit sei. „Die WHO weist darauf hin, dass Tabak nicht nur Krebs verursacht, sondern buchstäblich Herzen bricht“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Tabakkonsum sei nach Bluthochdruck der zweithäufigste Grund für Herzerkrankungen. E-Zigaretten enthielten zwar weniger Giftstoffe, könnten aber auch zu Herzkrankheiten beitragen, so die WHO.

Auch bei E-Zigaretten verengten sich beim Nutzer die Arterien, Herzschlag und Blutdruck stiegen an. Die Langzeitfolgen seien noch unbekannt, aber es werde davon ausgegangen, dass E-Zigaretten das Risiko für chronisch obstruktive Lungen­erkrankungen, Lungenkrebs und möglicherweise Herzerkrankungen erhöhen, so die WHO.

Jedes Jahr sterben nach Schätzungen drei Millionen Menschen infolge von Tabak­konsum an Herzerkrankungen. 2010 hätten noch rund 60 Prozent der Chinesen nicht gewusst, das Rauchen Herzinfarkte verursachen kann. Wie hoch die Zahl in Deutschland ist, erhob die WHO nicht. Weltweit rauchen rund 1,1 Milliarden Menschen, etwa so viele wie im Jahr 2000. Die Weltbevölkerung ist allerdings angewachsen, so dass der Anteil der Raucher weltweit in der Zeit von 27 auf 20 Prozent (2016) sank. Sieben Millionen Menschen starben durch ihre Tabaksucht.

In Deutschland lagen die Zahlen nach diesen Angaben über dem Durchschnitt: Im Jahr 2000 rauchten noch 30,6 Prozent der Deutschen, 2015 etwa 27 Prozent. 2025 dürften es Hochrechnungen zufolge noch 23,7 Prozent sein. In Europa seien 2025 Island, Norwegen, Dänemark und Schweden die Klassenbesten mit Raucherraten unter 14 Prozent. Wie stark der Anteil der Raucher zurückgehe, hänge auch vom Durchschnitts­einkommen der Länder ab, so die WHO. Je höher der Wohlstand, desto stärker der Abwärtstrend. Vorne lägen Nord- und Südamerika sowie Europa. © dpa/may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Düsseldorf – Wegen Gesundheitsgefahren durch giftiges Kohlenmonoxid und häufiger Rechtsbrüche drohen Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen (NRW) Gesetzesverschärfungen und drastischere Strafen. In einer
Shisha-Bars drohen Gesetzesverschärfungen in Nordrhein-Westfalen
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder
23. Oktober 2018
Stuttgart – Das bundesweite Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren soll kommen. Das teilte heute das baden-württembergische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit. Minister Manne Lucha
Baden-Württembergischer Ge­sund­heits­mi­nis­ter für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen
19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER