NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie zur Polymyalgia rheumatica erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie zur Polymyalgia rheumatica erschienen

Mittwoch, 30. Mai 2018

/kei907, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat zusammen mit den Fachgesellschaften in Österreich (ÖGR) und der Schweiz (SGR) sowie weiteren Organisationen eine Leitlinie zur Behandlung der Polymyalgia rheumatica (PMR) erarbeitet. Davon erhoffen sich die Experten spürbaren Nutzen für die Patienten.

Die Behandlung besteht gemäß der neuen „S3-Leitlinie zur Behandlung der Polymyalgia rheumatica“ in der Gabe von Glukokortikoiden, die oral einzunehmen sind. Dabei sollte die Therapie unmittelbar nach Diagnosestellung eingeleitet werden. Dies führe bei den meisten Patienten zu einer raschen und deutlich ausgeprägten Linderung der Beschwerden. Begleitend zur medikamentösen Behandlung mit Cortison rät die Leitlinie vor allem bei älteren und gebrechlichen Personen zu einer Physiotherapie. Diese soll die Mobilität der Patienten erhalten.

Erholungschancen gut

Aus Sicht der Leitlinienautoren gibt es derzeit keine Alternativen zur Behandlung mit Glukokortikoiden. In Studien seien Patienten zwar teilweise erfolgreich mit Biologika behandelt worden, für eine Empfehlung seien die Erfahrungen derzeit noch nicht ausreichend.

Anzeige

Langfristig sind die Aussichten für Betroffene mit PMR bei einer leitliniengerechten Behandlung durch einen Rheumatologen gut. „Viele Patienten erholen sich vollständig von der Erkrankung und benötigen nach einiger Zeit keine Medikamente mehr“, betonte Frank Buttgereit von der Charité – Universitäts­medizin Berlin, unter dessen Leitung die Leitlinie erstellt wurde.

Die PMR ist, obwohl in der Öffentlichkeit kaum bekannt, keineswegs selten. „Bei Personen im höheren Lebensalter ist sie nach der rheumatoiden Arthritis die zweithäufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung“, so Buttgereit. In der Regel trete sie nach dem 50. Lebensjahr auf und treffe Frauen dreimal häufiger als Männer.

Neben Schmerzen im Schulter- und Beckengürtel können auch Fieber, Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit als Symptome auftreten. PMR kann zusammen mit einer Riesenzell­arteriitis auftreten, einer Entzündung der Schläfenarterien und anderer Blutgefäße. In Europa sind nach Schätzungen 60 von 100.000 Personen im Alter ab 50 Jahren von einer PMR und Riesenzellarteriitis betroffen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Berlin – Einen Eingriff zum Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen und Kardiologen empfehlen interventionellen Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Schlaganfall-Sekundärprophylaxe
10. August 2018
Lübeck/Essen – Die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom werden noch nicht in allen Bereichen gleichermaßen berücksichtigt. Das zeigt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaften Urologische
Urothelkarzinom: Bessere Leitlinienadhärenz könnte Überleben verlängern
1. August 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat einen Onlinefragebogen für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema Leitlinien entwickelt. Die ÄZQ-Wissenschaftler fragen darin, wie
ÄZQ bittet Ärzte um Unterstützung bei Leitlinienverbesserung
31. Juli 2018
Würzburg – Eine Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Nebennierenkarzinomen haben Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg um Martin Fassnacht vorgestellt. Er ist
Europäische Leitlinie zu Nebennierenkarzinomen vorgestellt
30. Juli 2018
Köln – Die Studienlage dazu, ob alle Schwangeren auf B-Streptokokken getestet werden sollten, ist wenig aussagekräftig. Der mögliche Zusatznutzen eines allgemeinen Screenings bleibt daher unklar. Zu
Nutzen von universellem B-Streptokokken-Screening bei Schwangeren unklar
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
13. Juli 2018
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen Patienten aktualisiert. Die neue Version

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER