NewsVermischtes41 Experimente bei ISS-Mission sind made in Germany
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

41 Experimente bei ISS-Mission sind made in Germany

Donnerstag, 31. Mai 2018

Alexander Gerst in einem Sojus-Simulator im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum in Moskau (Russland) /dpa

Köln – 41 Experimente der bevorstehenden „Horizons“-Mission von Astronaut Alexander Gerst stammen aus Deutschland. Diese Experimente sollen zu Lösungen für globale gesellschaftliche Herausforderungen wie Gesundheit, Umwelt, Klimawandel sowie Digitalisierung, Industrie 4.0, Energie und Mobilität von morgen beitragen, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte.

Der deutsche ESA-Astronaut Gerst startet am kommenden Dienstag zur seiner zweiten Langzeitmission auf der ISS. Die 41 deutschen Experimente für „Horizons“ werden vom DLR koordiniert und gesteuert. Unter anderem sollen dabei Fragen beantwortet werden, wie sich lebende Zellen in Schwerelosigkeit verhalten. Auch geht es um die Auswirkungen eines Aufenthalts im All auf das menschliche Immunsystem.

Anzeige

Deutschland intensiver Nutzer

„Die Mission von Alexander Gerst stärkt den Wissenschafts- und Innovationsstandort Deutschland und macht die Bundesrepublik zu einem der intensivsten Nutzer und Profiteure der wissenschaftlichen Anlagen an Bord der Internationalen Raumstation", erklärte Walther Pelzer, Vorstand des DLR-Raumfahrtmanagements in Bonn, das die deutschen Beiträge zur ISS und damit auch zur „Horizons“-Mission des 42-jährigen Gerst steuert.

Der „Horizons“-Missionsmanager beim DLR-Raumfahrtmanagement, Volker Schmid, verwies darauf, dass die Forschung von Gerst auf der ISS nicht nur Wissenschaft im Weltraum bedeute. „Die Experimente wurden auf der Erde entworfen, die Hard- und Software wurde hier entwickelt und gebaut.“ Proben stammten aus irdischen Laboren, und viele davon kehrten nach den Versuchen auf der ISS wieder dorthin zurück, um ausgewertet zu werden.

„Die Ergebnisse dieser Forschung schieben wiederum auf der Erde Innovationen an – auch in Deutschland“, betonte Schmid. Laut DLR arbeiten rund 1.000 Wissenschaftler, Ingenieure und Programmverantwortliche in ganz Deutschland für den Erfolg der „Horizons“-Mission – im DLR, an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen und in der Industrie.

Die 41 Experimente aus Deutschland zählen zu 67 europäischen Experimenten, an denen Gerst während seiner zweiten ISS-Langzeitaufenthalts arbeiten wird. Gersts zweiter Flug ins All soll am kommenden Dienstag um 13.12 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit im kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur beginnen. In der zweiten Hälfte seiner bis Dezember dauernden Mission wird der 42-Jährige als erster Deutscher das Kommando auf der ISS übernehmen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
New York – Strahlung, Schwerelosigkeit, Lärm, fehlende zirkadiane Rhythmen und räumliche Enge. Eine Reise zum Mars würde für Astronauten viele Unannehmlichkeiten bedeuten. Welche gesundheitlichen
Zwilling-Studie der NASA zeigt gesundheitliche Folgen eines Langzeitaufenthalts im All
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
25. Oktober 2018
München – Längere Aufenthalte im Weltraum verändern das Gehirn von Raumfahrern nicht nur kurzfristig. Das haben Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden. Auch ein
Längerer Aufenthalt im All verändert Gehirn von Raumfahrern
2. August 2018
Dallas/Texas – Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Astronauten vor jedem Flug auf Herz und Nieren prüfen lasst, hat zusammen mit Kardiologen einen neuen Risikokalkulator entwickelt, der
Astro-CHARM: Wie die NASA das Herz-Kreislauf-Risiko von Astronauten bestimmt
26. Juni 2018
Köln – Auf der Internationalen Raumstation ISS haben der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst und die weiteren Crewmitglieder mit den ersten Experimenten im europäischen Forschungsmodul „Columbus“
Gerst und ISS-Crew beginnen Experimente
30. November 2016
Chicago – Rückenmark und Gehirn sind umgeben von einer Flüssigkeit, die bei Astronauten Sehschwäche auslösen kann, dem Liquor. Mitarbeiter der NASA haben Probleme mit den Augen in den vergangenen
Liquor verursacht Sehschwäche bei Astronauten
20. Dezember 2012
Witten – Auf seine Forschung unter Weltraumbedingungen hat die Universität Witten/Herdecke hingewiesen. Das Bundeswirtschaftsministerium habe jetzt angekündigt, weitere sogenannte Parabelflüge zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER