NewsHochschulenUnwetter trifft auch Universitätsklinik Gießen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unwetter trifft auch Universitätsklinik Gießen

Mittwoch, 30. Mai 2018

/dpa

Gießen – Von den starken Unwettern im Raum Gießen war auch das Universitäts­klinikum betroffen. Knapp zwei Stunden lang habe man keine Notfälle aufnehmen können, weil die Notaufnahme und Teile der Radiologie unter Wasser gestanden hätten, sagte der Sprecher der Klinik, Frank Steibli, der Hessenschau.

Im Untergeschoss drang demnach gleich an mehreren Stellen Wasser ein. Es habe medizinische und technische Geräte getroffen. Die Schadenssumme steht noch nicht fest. Patienten seien nicht von dem Unwetter betroffen gewesen, hieß es. „Niemand musste verlegt werden“, erläuterte der Kliniksprecher.

Anzeige

Im Laufe des Tages sollte entschieden werden, ob die betroffenen Geräte weiter genutzt werden können. Operationen mussten Berichten zufolge nicht verschoben werden. „Die Operationen haben am Morgen planmäßig begonnen“, erklärte Steibli. Auch nehme das Klinikum wieder Notfälle auf.

Laut Hessenschau sind in Gießen auch die Universitätsbibliothek und die Vitos-Klinik von den Wassermassen betroffen gewesen. Keller seien vollgelaufen, der Strom sei zeitweise ausgefallen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Berlin – Die Frage, was Notfallsanitäter im Einsatz für Befugnisse haben, wird immer wieder diskutiert. Zuletzt gab es sogar im März ein Signal aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), über
Erneuter Ruf nach Übertragung heilkundlicher Aufgaben an Notfallsanitäter
10. Juli 2019
München – Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Landeskabinett
Künftig Telenotärzte in ganz Bayern
23. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, endlich mehr gegen Gaffer zu unternehmen. Wie die Länderkammer in einer Unterrichtung mitteilte, soll der Bundestag die
Bundesrat will Gaffer endlich bekämpfen
17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
3. Mai 2019
Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutschland als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen
Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
3. April 2019
München – Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord-
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER