NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen sprechen von massiver sexueller Gewalt im Südsudan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen sprechen von massiver sexueller Gewalt im Südsudan

Freitag, 1. Juni 2018

/dpa

Juba – In Folge neuer Kämpfe in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan ist es einer Hilfsorganisation zufolge zu sexueller Gewalt in großem Ausmaß gekommen. Innerhalb weniger Tage behandelten Helfer im Bundesstaat Southern Liech mehr als 40 Überlebende sexueller Gewalttaten, erklärte Ärzte ohne Grenzen (MSF) gestern.

Die Dunkelziffer Geschädigter sei noch viel höher. „Die Menschen verstecken sich immer noch in den Busch- und Sumpfgebieten, weil sie Angst vor der Gewalt haben“, sagte die medizinische Koordinatorin der Organisation im Südsudan, Georgina Brown.

Anzeige

„Zahlreiche Menschen wurden getötet, vergewaltigt oder verletzt“, erklärte MSF weiter. An zwei Orten seien auch Einrichtungen der Organisation zerstört und medizinische Vorräte geplündert worden. Von den jüngsten Kämpfen waren demnach die Bezirke Mayendit und Leer in der Region Unity betroffen, in denen im vergangenen Jahr zeitweise eine Hungersnot ausgerufen worden war.

Der ölreiche Südsudan war erst 2011 vom Sudan unabhängig geworden und ist damit der jüngste Staat der Welt. Ende 2013 brach jedoch ein blutiger Bürgerkrieg aus. Vier Millionen Menschen sind seither vor der Gewalt geflohen. UN-Angaben zufolge leiden fünf Millionen Menschen an Hunger und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
New York/Köln – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat heute mit einem neuen Bericht auf die verzweifelte Lage der Kinder im Jemen aufmerksam gemacht. Fehlende Impfungen und die Folgen von Mangelernährung
Viele Tote durch fehlende Impfungen und Folgen von Mangelernährung im Jemen
10. Dezember 2018
Genf – Seit Ausbruch der Kämpfe im Bürgerkriegsland Jemen sind nach neuesten Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mindestens 70.000 Menschen getötet oder verletzt worden. Darunter seien mehr
Mehr als 70.000 Tote und Verletzte im Jemen
7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
Unicef warnt vor Zuspitzung der Krise in Zentralafrika
30. November 2018
Tel Aviv – Saudi-Arabien hat weitere 63 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) für besondere Projekte des finanziell gebeutelten Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet.
LNS
NEWSLETTER