NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen sprechen von massiver sexueller Gewalt im Südsudan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen sprechen von massiver sexueller Gewalt im Südsudan

Freitag, 1. Juni 2018

/dpa

Juba – In Folge neuer Kämpfe in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan ist es einer Hilfsorganisation zufolge zu sexueller Gewalt in großem Ausmaß gekommen. Innerhalb weniger Tage behandelten Helfer im Bundesstaat Southern Liech mehr als 40 Überlebende sexueller Gewalttaten, erklärte Ärzte ohne Grenzen (MSF) gestern.

Die Dunkelziffer Geschädigter sei noch viel höher. „Die Menschen verstecken sich immer noch in den Busch- und Sumpfgebieten, weil sie Angst vor der Gewalt haben“, sagte die medizinische Koordinatorin der Organisation im Südsudan, Georgina Brown.

Anzeige

„Zahlreiche Menschen wurden getötet, vergewaltigt oder verletzt“, erklärte MSF weiter. An zwei Orten seien auch Einrichtungen der Organisation zerstört und medizinische Vorräte geplündert worden. Von den jüngsten Kämpfen waren demnach die Bezirke Mayendit und Leer in der Region Unity betroffen, in denen im vergangenen Jahr zeitweise eine Hungersnot ausgerufen worden war.

Der ölreiche Südsudan war erst 2011 vom Sudan unabhängig geworden und ist damit der jüngste Staat der Welt. Ende 2013 brach jedoch ein blutiger Bürgerkrieg aus. Vier Millionen Menschen sind seither vor der Gewalt geflohen. UN-Angaben zufolge leiden fünf Millionen Menschen an Hunger und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partnerkrankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den
Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
12. März 2019
Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zambesia und Sofala bereiten sich
Rotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik
6. März 2019
Jerusalem – Israels Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Patienten aus dem Gazastreifen wirkt sich besonders negativ auf die medizinische Versorgung von Frauen aus. Zu diesem Schluss kommt der
Gaza-Blockade schadet Gesundheitsversorgung von Frauen
28. Februar 2019
Berlin – Jede dritte Frau erlebt der Welt­gesund­heits­organi­sation zufolge mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexualisierte Gewalt. In Kriegen sind systematische Vergewaltigungen von
„Wir unterstützen vergewaltigte Frauen, damit sie ihre Würde zurückgewinnen können“
27. Februar 2019
Genf – Die Vereinten Nationen haben bei einer internationalen Geberkonferenz für den Jemen Hilfszusagen von 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) erhalten. UN-Generalsekretär António Guterres
2,3 Milliarden Euro Hilfszusagen für den Jemen
25. Februar 2019
Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER