NewsAuslandAkuter Geldmangel gefährdet Nothilfe für syrische Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Akuter Geldmangel gefährdet Nothilfe für syrische Flüchtlinge

Freitag, 1. Juni 2018

Amman – Akuter Geldmangel könnte internationale Organisationen bald zwingen, ihre Nothilfe für syrische Flüchtlinge im Nahen Osten zu kürzen. Gleichzeitig warnten mehrere Hilfsorganisationen gestern, in der Vergangenheit habe die Unterfinanzierung der Syrien-Hilfe zu Flüchtlingsströmen nach Europa geführt.

Von den in diesem Jahr benötigten rund 5,6 Milliarden Dollar (etwa 4,8 Milliarden Euro) seien bisher erst rund 20 Prozent finanziert worden, sagte der Direktor des Flüchtlingshilfswerks UNHCR in der Region, Amin Awad, in der jordanischen Hauptstadt Amman. „Das ist nicht genug“, warnte er. Man sei bereits in Verzug damit, Flüchtlingen Bargeldhilfe auszuhändigen.

Anzeige

Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen richtete das UNHCR eine dringenden Appell an die Geberländer, mehr Unterstützung zu leisten. „Es gibt genug Mittel, um diesen brutalen Krieg fortzusetzen“, sagte der Regionaldirektor des Kinderhilfswerks Unicef, Geert Cappelaere. „Kommt nicht und sagt uns, es gebe kein Geld.“

Seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs 2011 sind den UN zufolge rund 5,6 Millionen Menschen als Flüchtlinge in den Nachbarländern registriert worden. Bereits in den vergangnen Jahren hatten sich die Hilfsorganisationen immer wieder über eine drastische Unterfinanzierung ihrer Arbeit beklagt. Im vergangenen Jahr erhielten sie von den benötigten rund 4,6 Milliarden Dollar nur etwas mehr als die Hälfte. Deutschland gehört dabei zu den größten Geldgebern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Kinshasa/Berlin – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm: Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten
Hilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo
1. November 2018
Kinshasa – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm. Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten
Humanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen
31. Oktober 2018
Genf – Eine Neuorientierung in der humanitären Hilfe fordert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Im neuen Weltkatastrophenbericht 2018 berichten sie, dass
Weltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe
30. Oktober 2018
München – Vor dem Afrikagipfel im Bundeskanzleramt hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mehr Mittel für humanitäres Engagement in Afrika gefordert. „Hunger ist Mord“, sagte Müller heute im
Entwicklungsminister Müller bezeichnet Hunger als Mord
26. Oktober 2018
Beirut – Die Zerstörung in der einstigen syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta ist nach Angaben des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) auch sechs Monate nach dem Ende der Kämpfe
Internationales Rotes Kreuz beklagt Ausmaß der Zerstörung in Ost-Ghuta
24. Oktober 2018
Tönisvorst – Armutsbedingte Krankheiten fordern nach Angaben der Hilfsorganisation action medeor weltweit Millionen Todesopfer. Trotz erkennbarer Fortschritte der Weltgemeinschaft bei der
Millionen sterben an Armutskrankheiten
23. Oktober 2018
New York – Bis zu 14 Millionen Menschen sind im Jemen von Hunger bedroht. „Die humanitäre Lage im Jemen ist die schlimmste weltweit“, warnte der UN-Vizegeneralsekretär für Humanitäre Angelegenheiten,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER