NewsAuslandAkuter Geldmangel gefährdet Nothilfe für syrische Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Akuter Geldmangel gefährdet Nothilfe für syrische Flüchtlinge

Freitag, 1. Juni 2018

Amman – Akuter Geldmangel könnte internationale Organisationen bald zwingen, ihre Nothilfe für syrische Flüchtlinge im Nahen Osten zu kürzen. Gleichzeitig warnten mehrere Hilfsorganisationen gestern, in der Vergangenheit habe die Unterfinanzierung der Syrien-Hilfe zu Flüchtlingsströmen nach Europa geführt.

Von den in diesem Jahr benötigten rund 5,6 Milliarden Dollar (etwa 4,8 Milliarden Euro) seien bisher erst rund 20 Prozent finanziert worden, sagte der Direktor des Flüchtlingshilfswerks UNHCR in der Region, Amin Awad, in der jordanischen Hauptstadt Amman. „Das ist nicht genug“, warnte er. Man sei bereits in Verzug damit, Flüchtlingen Bargeldhilfe auszuhändigen.

Anzeige

Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen richtete das UNHCR eine dringenden Appell an die Geberländer, mehr Unterstützung zu leisten. „Es gibt genug Mittel, um diesen brutalen Krieg fortzusetzen“, sagte der Regionaldirektor des Kinderhilfswerks Unicef, Geert Cappelaere. „Kommt nicht und sagt uns, es gebe kein Geld.“

Seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs 2011 sind den UN zufolge rund 5,6 Millionen Menschen als Flüchtlinge in den Nachbarländern registriert worden. Bereits in den vergangnen Jahren hatten sich die Hilfsorganisationen immer wieder über eine drastische Unterfinanzierung ihrer Arbeit beklagt. Im vergangenen Jahr erhielten sie von den benötigten rund 4,6 Milliarden Dollar nur etwas mehr als die Hälfte. Deutschland gehört dabei zu den größten Geldgebern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER