NewsPolitikEinigung über Ausstattungskosten der Praxen für Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Einigung über Ausstattungskosten der Praxen für Telematik­infrastruktur

Donnerstag, 31. Mai 2018

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich auf Eckpunkte zur weiteren Finanzierung der Ausstattungskosten der Arztpraxen beim Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verständigt. Die Eckpunkte wurden unter Moderation des Vorsitzenden des Bundesschiedsamtes für die vertragsärztliche Versorgung, Werner Nicolay, getroffen. KBV und Krankenkassen waren sich bisher in den Verhandlungen nicht einig geworden.

Die Einigung sieht nun vor, dass für die Erstausstattungspauschale im dritten Quartal 2018 der um zehn Prozent reduzierte Konnektorenpreis aus dem Vorquartal die Berechnungsgrundlage bildet. Dies ergibt laut KBV einen ab dem dritten Quartal geltenden Preis in Höhe von brutto 1.719 Euro. Dieser Preis wird demnach ab dem vierten Quartal um weitere zehn Prozent gesenkt auf dann brutto 1.547 Euro. Hinzu kommen wie bisher jeweils 435 Euro für ein Kartenterminal; bei größeren Praxen für zwei oder drei Terminals. Der alte Preis für einen Konnektor ab dem dritten Quartal lag mit 720 Euro deutlich unter den jetzt verhandelten Werten.

Anzeige

Der Konnektor

Die Anbindung an das sichere Gesundheitsnetz erfordert ein neues Gerät, den Konnektor. Er verbindet die Praxis-IT-Systeme über einen Internetanschluss mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur. Beim Konnektor handelt es sich um eine Art Router, allerdings auf einem deutlich höheren Sicherheitsniveau. So müssen die Konnektoren von der gematik zugelassen und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert werden.

KBV und GKV-Spitzenverband gehen davon aus, dass es in den nächsten Monaten, wie von der Industrie schon seit langem zugesagt, mehrere Anbieter von Konnektoren geben wird. Dies sollte zu einer Senkung der Angebotspreise führen. Ein zusätzlicher Anbieter ist das österreichische Technologieunternehmen Rise.

Sobald der Konnektor dieses Unternehmens am Markt grundsätzlich für alle Arztpraxen verfügbar ist, wollen GKV-Spitzenverband und KBV innerhalb einer Frist von zwei Wochen vor dem Hintergrund der dann aktuellen Marktsituation die geltende Vereinbarung überprüfen und gegebenenfalls ab dem Folgequartal anpassen, hieß es heute.

Mit der Einigung habe man eine dringend notwendige Sicherheit für die Praxen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten geschaffen, erklärte Thomas Kriedel, Mitglied des KBV-Vorstands. Die KBV hatte zuletzt wiederholt erklärt, dass Ärzte und Psychotherapeuten nicht auf den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur sitzenbleiben dürfen. Kriedel hatte angekündigt mit den Krankenkassen neu verhandeln zu wollen. Hintergrund ist, dass sich die Marktpreise für die Konnektoren nicht wie erwartet entwickelt hatten, da es bisher nur einen einigen Anbieter gibt.

„Es ist an der Industrie, durch die Bereitstellung geeigneter Produkte dafür zu sorgen, dass alle Arztpraxen, die gesetzlich Versicherte behandeln, die notwendige technische Ausstattung rechtzeitig erhalten können“, erklärte Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands.

Die KBV hatte zuletzt gefordert, die Frist, bis alle Arztpraxen an die TI angebunden sein müssen, um ein halbes Jahr zu verschieben. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit aber abgelehnt. Wird die Frist von der Selbstverwaltung nicht eingehalten, drohen ihr und den Arztpraxen Sanktionen.

© may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562846
sgmeyer
am Donnerstag, 31. Mai 2018, 19:51

10% reduzierter Konnektorenpreis??

"...dass für die Erstausstattungspauschale im dritten Quartal 2018 der um zehn Prozent reduzierte Konnektorenpreis aus dem Vorquartal die Berechnungsgrundlage bildet. Dies ergibt laut KBV einen ab dem dritten Quartal geltenden Preis in Höhe von brutto 1.719 Euro." Das "Frühjahrsangebot" des derzeit einzigen Anbieters ruft 2800,07€ auf Wie kommt die KBV dann auf 1719€ Erstattung? Möchte gerne wissen, wieviel CMG-Aktionäre in den Gremien sitzen. Wie wärs hier mal mit einer Darlegung möglicher Interessenkonflikte?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER