NewsPolitikOrganspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an

Freitag, 1. Juni 2018

/dpa

Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich entscheiden, sagte Spahn bei einem Besuch des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel.

Er kündigte für nach der Sommerpause im September einen Gesetzesentwurf an, um eine bessere finanzielle Ausstattung der Kliniken zu erreichen und die Situation der Transplantationsbeauftragten zu verbessern. Zugleich versprach er, die Debatte in Gesellschaft und Parlament voranzutreiben, damit sich jeder Mensch in Deutschland zur Organspenderfrage erkläre. Nötig sei mehr Verbindlichkeit.

Anzeige

Debatte um Widerspruchslösung

Seit Jahren geht es bei der Organspende bergab. 2017 hat die Zahl der Organspenden in Deutschland einen neuen Tiefststand erreicht. Um den Trend umzukehren, haben Union und SPD im Koalitionsvertrag organisatorische Verbesserungen in den Kliniken vereinbart. Doch immer mehr Politikern und Gesundheitsexperten reicht das nicht: Mitte Mai sprach sich der Deutsche Ärztetag wie zuvor die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für einen grundlegenden Systemwechsel in der Transplantationsmedizin aus. Das wäre ein Einschnitt, der auch beim bundesweiten Tag der Organspende diskutiert werden dürfte, der morgen in Saarbrücken eröffnet wird.

Die Fakten sind seltsam widersprüchlich: Nach einer am vergangenen Montag veröffentlichten Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sehen immer mehr Bundesbürger eine Organspende positiv. Auch besitzen mehr Menschen einen Spendeausweise – waren es 2012 noch 22 Prozent, sind es in diesem Jahr 36 Prozent. Andererseits wurden 2017 nur 2.594 Organe gespendet; die Zahl der Spender sank auf 797 – der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) sprach von einer ernüchternden Bilanz und „einer Tragödie, vor allem für diejenigen, die dringend auf eine Transplantation warten“.

Keine Einigkeit bei Widerspruchslösung

Vor diesem Hintergrund wird der Druck zu Reformen auf die Politik immer größer. Die bisherige Regelung sei gescheitert, betonten zum Beispiel BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery, aber auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Georg Nüßlein (CSU). Sie fordern die Einführung der Widerspruchslösung, die von der Union, aber auch zum Beispiel von den Kirchen bislang deutlich abgelehnt wurde.

Bei der Widerspruchslösung gilt prinzipiell jeder Bürger als potenzieller Organspender – außer, er hat ausdrücklich widersprochen. Ein kleiner, aber bedeutender Unterschied zur bisherigen Regelung, bei der jeder Bürger einer Organspende ausdrücklich im Vorfeld zustimmen muss. Organentnahme würde damit zum Regelfall gemacht.

„Aus medizinischer Sicht, vor allem aber aus Sicht der vielen schwerkranken Patienten auf der Warteliste wäre eine solche Regelung der Idealfall“, sagte Montgomery kürzlich. Der Ärztetag betonte, es könne von jedem Bürger erwartet werden, ein ausdrückliches Nein auch zu Protokoll zu geben.

Schon seit den Anfängen der Transplantationsmedizin wird darüber diskutiert, ob es eine Pflicht zur Organspende gibt und wer potenzieller Organspender ist. Deutschland hat sich 1997 im Transplantationsgesetz für eine „erweiterte Zustimmungslösung“ entschieden: Eine ausdrückliche Zustimmung zur Spende ist erforderlich. Allerdings sind auch die Angehörigen oder vom Verstorbenen dazu bestimmte Personen berechtigt, im Sinne des Patienten über eine Entnahme zu entscheiden.

Deutschland steht damit in Europa ziemlich alleine da. Nach einer Übersicht der Krankenkassen haben 17 europäische Staaten die Organspende auf dem Weg der Widerspruchslösung geregelt, darunter auch Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich und Polen. Das niederländische Parlament hat die Widerspruchslösung zu Jahresbeginn mit knapper Mehrheit beschlossen; allerdings wollen Gegner eine Volksabstimmung organisieren.

Garg will Alternative vorstellen

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach ist sich bewusst, dass eine Widerspruchsregelung das Misstrauen gegenüber der Transplantationsmedizin noch erhöhen könnte. Er fordert deshalb, dass alles getan werden müsse, um ein Nein zur Organspende auch verlässlich zu dokumentieren – etwa im Führerschein, im Personalausweis und mit Organspendeausweis. Zugleich sollten auch die Angehörigen ein Widerspruchsrecht erhalten, fordert Nüßlein.

Erst gestern hatte Heiner Garg, Ge­sund­heits­mi­nis­ter aus Schleswig-Holstein, einen Kompromiss angekündigt. Er will sich für eine verpflichtende Entscheidungslösung einsetzen. Die Idee will er bei der kommenden Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz im Juni mit seinen Kollegen und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) besprechen.

Die Techniker Krankenkasse und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) forderten heute Freiräume und Weiterbildung für das Klinikpersonal, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #688006
Heilpraktiker
am Samstag, 2. Juni 2018, 17:10

Die Bereitschaft zur Organspende ist sehr wichtig

Ich muss dabei an das Schicksal meines Mentors denken. Er (55. Jahre) leidet unter einer schwere erblichen COPD, ist völlig verarmt und kann sein Bett mittlerweile nur noch stundenweise verlassen. Ich besuche ihn jeden Tag und versuche sein Los mit verschiedenen Naturheilverfahren zu erleichtern. Er hat nur geringe Chance auf eine neue Lunge, da es einfach nicht genug Organe gibt. Ich habe meinen Spenderausweise direkt neben der Urkunde im Behandlungszimmer aufgehängt. Ich komme dabei mit vielen Leuten ins Gespräch, konnte Ängste abbauen und Ausweise aushändigen. Wenn man als Therapeut mit gutem Beispiel voran geht, dann kann man viele Menschen überzeugen.
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 2. Juni 2018, 01:08

Wenn sie kommt

die Widerspruchslösung, bitte eines nicht vergessen: Wer widerspricht, sollte damit für sich selbst auf den Empfang eines Spenderorgans verzichten müssen - und das auch mindestens 5 Jahre nach einem Widerruf des Widerspruchs! Nur so werden die Menschen gezwungen, sich mit den Konsequenzen ihres Handelns auseinanderzusetzen.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
Sächsische Landesärztekammer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
25. September 2018
Berlin – Für eine intensive Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Thema Organspende warben Ärzte und Politiker am 24. September bei einer Podiumsdiskussion aus der Reihe Forum Wissen und
Organspende: Ärzte und Politiker ringen um den richtigen Weg
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
LNS
NEWSLETTER