NewsAuslandAlzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Alzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet

Freitag, 1. Juni 2018

Paris – In Frankreich werden ab August die Kosten für Alzheimer-Medikamente nicht mehr erstattet. Der Schaden der Medikamente werde höher eingeschätzt als der Nutzen, begründete Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn die Ankündigung heute. Bislang werden 15 Prozent der Kosten für die vier betroffenen Medikamente sowie für Präparate mit den gleichen Wirkstoffen erstattet.

Buzyn versicherte, die eingesparten Mittel würden künftig für die Betreuung und Versorgung von Alzheimer-Patienten verwendet. Im Jahr 2015 lagen die Kosten für die Erstattungen bei rund 90 Millionen Euro. Mit der Maßnahme folgt die Regierung einer Einschätzung der Gesundheitsbehörde HAS aus dem Jahr 2016. Diese hatte erklärt, die Wirkung der Medikamente rechtfertige die Kostenerstattung nicht. Zugleich wies die Behörde auf "potenziell schwerwiegende" Nebenwirkungen hin.

Anzeige

Gesundheitsorganisationen übten scharfe Kritik an der Entscheidung des Ministeriums. Die französische Alzheimer-Vereinigung etwa bezeichnete sie als "unbegründet und gefährlich". In Frankreich leiden offiziellen Schätzungen zufolge zwischen 850.000 und 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen. In Deutschland gelten nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft rund 1,6 Millionen Menschen als demenzkrank; ungefähr zwei Drittel von ihnen haben Alzheimer. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
18. September 2018
Paris – Im Rahmen einer Reform des Gesundheitswesens hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine verstärkte Ausbildung von Medizinern angekündigt. Die Numerus clausus genannte
Macron will Numerus clausus für Medizinstudierende abschaffen
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
Mehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig
14. September 2018
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Menschen mit Demenz stärker unterstützen. Geplant sei eine landesweite Demenzagentur, die Ende 2018 startet, sagte Huml
Huml plant bayerische Demenzagentur
13. September 2018
Paris – Mit einem Acht-Milliarden-Euro-Plan will der französische Präsident Emmanuel Macron gegen Armut in seinem Land vorgehen. Damit trat der sozialliberale Staatschef heute auch dem Vorwurf der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER