NewsPolitikKinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen

Freitag, 1. Juni 2018

/Deksbakh, stock.adobe.com

Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt, erklärte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) heute in Erfurt. Dafür stelle das Land in den nächsten vier Jahren etwa 275.000 Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen die Personal- und Sachkosten finanziert werden.

Ziel der Fachstelle sei es nicht nur, Fortbildungen für Kinderärzte zu organisieren und alle jene im Land besser zu vernetzen, die sich mit dem Schutz von Kindern beschäf­tigen, sage der Leiter der Kinderschutzambulanz am Helios-Klinikum, Kay Großer. Sie solle auch helfen, eine landesweite Datenbank aufzubauen. In ihr sollen alle Verdachts­fälle auf Missbrauch oder Vernachlässigung von Kindern erfasst werden.

Anzeige

Viele wechseln im Verdacht den Arzt

„Das hat natürlich sehr hohe Datenschutzanforderungen zu erfüllen“, sagte Großer. Trotzdem sei die Errichtung einer solchen Datenbank möglich. In der Region Duisburg habe es eine gegeben. Dabei sei schließlich auch durch Gerichte festgestellt worden, dass es zulässig sei, Verdachtsfälle auf Kindswohlgefährdungen zu speichern. Nach Angaben von Großer wechseln Eltern, die ihre Kinder schlagen oder vernachlässigen, sehr häufig und immer wieder die Kinderärzte, sobald ein Mediziner den Verdacht hat, ein Kind könnte misshandelt werden.

Ehe der neue Kinderarzt einen ähnlichen Verdacht hat, vergehe oft wertvolle Zeit, auch weil Missbrauch oder Vernachlässigung von Kindern keine Themen seien, die bei Kinderärzten jeden Tag vorkommen, wie der Leiter der Arbeitsgruppe „Gewalt gegen Kinder“ der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, Carsten Wurst, sagte. Andere Dinge seien im Arbeitsalltag der Mediziner viel präsenter.

Laut Bildungsministerium erfassten die Thüringer Behörden 2016 365 Fälle, in denen es den dringenden Verdacht gab, das Wohl eines Kindes könnte gefährdet sein: sehr häufig durch Vernachlässigung, immer wieder auch durch psychische oder physische Gewalt oder sexuellen Missbrauch. In weiteren 421 Fällen erfassten die Behörden einen vagen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

In Thüringen gibt es zwei Kinderschutzambulanzen – in Erfurt und Jena – sowie neun Kinderschutzgruppen. Die Schutzgruppen sind an Kliniken im Land angesiedelt. Sie sollen laut Großer den Kinderschutz für stationär aufgenommene Kinder und Jugend­liche an den Krankenhäusern gewährleisten. Bei den Ambulanzen können junge Menschen unter anderem durch Kinderärzte oder Jugendämter vorgestellt werden, bei denen es den Verdacht auf Kindeswohlgefährdung gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
18. Januar 2019
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat zum Start der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin einen stärkeren weltweiten Kampf gegen Kinderarbeit angemahnt. „Wir bauen unseren Wohlstand noch viel
Müller mahnt zu stärkerem Kampf gegen Kinderarbeit
18. Januar 2019
Hamburg – Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen beantragen in Hamburg Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz. 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik 8.605 Gewalttaten in der
Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen in Hamburg beantragen Entschädigung
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis Endes des Jahres einen Vorschlag vorlegen, um Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Das kündigte sie gestern vor dem Ausschuss für
Regierung plant, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern
17. Januar 2019
Düsseldorf – Vorsorgehefte für Kinder- und Jugenduntersuchungen enthalten in Düsseldorf künftig ein Einlegeblatt mit Adressen, die Eltern bei Kindeswohlgefährdung weiterhelfen sollen. Vorgesehen ist
Informationskampagne will Kinder vor Gewalt und Verwahrlosung schützen
17. Januar 2019
Schwerin – Die beiden Opferambulanzen zur Dokumentation von Gewaltverletzungen in Greifswald und Rostock werden immer stärker genutzt. 2017 wurden die Rechtsmediziner in 353 Fällen hinzugezogen. Seit
Opferambulanzen in Mecklenburg-Vorpommern brauchen mehr Geld
11. Januar 2019
Kiel – Das Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein in früheren Jahrzehnten muss nach Überzeugung des Sozialausschusses im Landtag weiter aufgearbeitet werden. Es sei zwingend, dafür alle
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER