NewsPolitikKinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen

Freitag, 1. Juni 2018

/Deksbakh, stock.adobe.com

Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt, erklärte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) heute in Erfurt. Dafür stelle das Land in den nächsten vier Jahren etwa 275.000 Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen die Personal- und Sachkosten finanziert werden.

Ziel der Fachstelle sei es nicht nur, Fortbildungen für Kinderärzte zu organisieren und alle jene im Land besser zu vernetzen, die sich mit dem Schutz von Kindern beschäf­tigen, sage der Leiter der Kinderschutzambulanz am Helios-Klinikum, Kay Großer. Sie solle auch helfen, eine landesweite Datenbank aufzubauen. In ihr sollen alle Verdachts­fälle auf Missbrauch oder Vernachlässigung von Kindern erfasst werden.

Viele wechseln im Verdacht den Arzt

„Das hat natürlich sehr hohe Datenschutzanforderungen zu erfüllen“, sagte Großer. Trotzdem sei die Errichtung einer solchen Datenbank möglich. In der Region Duisburg habe es eine gegeben. Dabei sei schließlich auch durch Gerichte festgestellt worden, dass es zulässig sei, Verdachtsfälle auf Kindswohlgefährdungen zu speichern. Nach Angaben von Großer wechseln Eltern, die ihre Kinder schlagen oder vernachlässigen, sehr häufig und immer wieder die Kinderärzte, sobald ein Mediziner den Verdacht hat, ein Kind könnte misshandelt werden.

Ehe der neue Kinderarzt einen ähnlichen Verdacht hat, vergehe oft wertvolle Zeit, auch weil Missbrauch oder Vernachlässigung von Kindern keine Themen seien, die bei Kinderärzten jeden Tag vorkommen, wie der Leiter der Arbeitsgruppe „Gewalt gegen Kinder“ der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, Carsten Wurst, sagte. Andere Dinge seien im Arbeitsalltag der Mediziner viel präsenter.

Laut Bildungsministerium erfassten die Thüringer Behörden 2016 365 Fälle, in denen es den dringenden Verdacht gab, das Wohl eines Kindes könnte gefährdet sein: sehr häufig durch Vernachlässigung, immer wieder auch durch psychische oder physische Gewalt oder sexuellen Missbrauch. In weiteren 421 Fällen erfassten die Behörden einen vagen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

In Thüringen gibt es zwei Kinderschutzambulanzen – in Erfurt und Jena – sowie neun Kinderschutzgruppen. Die Schutzgruppen sind an Kliniken im Land angesiedelt. Sie sollen laut Großer den Kinderschutz für stationär aufgenommene Kinder und Jugend­liche an den Krankenhäusern gewährleisten. Bei den Ambulanzen können junge Menschen unter anderem durch Kinderärzte oder Jugendämter vorgestellt werden, bei denen es den Verdacht auf Kindeswohlgefährdung gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
4. Juni 2018
Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben“, sagte Ursula
SPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten
31. Mai 2018
Magdeburg – Das Netzwerk gegen Kinderarmut in Sachsen-Anhalt will Vertreter aus der Wirtschaft für sein Anliegen gewinnen. In der Wirtschaft sei Kinderarmut noch nicht als Problem angekommen, sagte
Netzwerk fordert mehr Einsatz der Wirtschaft gegen Kinderarmut
30. Mai 2018
Berlin – Für die Prävention des sexuellen Missbrauchs von Kindern stellt das Bundesfamilienministerium jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld wird die bundesweite Initiative „Trau
Initiative gegen sexuellen Missbrauch wird weiter gefördert
30. Mai 2018
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein fordert ein generelles Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren. „Es kann nicht angehen, dass in Gaststätten ein Rauchverbot gilt, das Qualmen in viel kleineren

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER