NewsPolitikBündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal

Freitag, 1. Juni 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Patientenorganisationen und Berufsverbänden hat davor gewarnt, zu niedrige Untergrenzen beim Pflegepersonal in Krankenhäusern festzulegen. Bei den Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des GKV-Spitzenverbands zeichne sich ein Ergebnis ab, bei dem „lediglich die allerschlimmsten Ausbrüche nach unten“ behoben würden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, zu deren Unterzeichnern Verdi, der DGB, der Deutsche Pflegerat und das Aktionsbündnis Patientensicherheit gehören.

DKG und GKV-Spitzenverband wurden im vergangenen Jahr vom Bundesgesund­heitsministerium damit beauftragt, Pflegepersonaluntergrenzen für Krankenhäuser festzulegen. Eine Einigung soll den Angaben zufolge im Juni vorliegen. Es zeichne sich jedoch ein Verhandlungsergebnis ab, das dem Ziel der Bundesregierung, Patienten­sicherheit in den Krankenhäusern zu gewährleisten oder zumindest deutlich zu verbessern, nicht gerecht werde, kritisiert das Bündnis.

Anzeige

So würden nur die schlechtesten bestehenden Personalausstattungen in den Blick genommen. Und selbst wenn diese durch die Einführung von Untergrenzen behoben würden, sei das „noch nicht einmal sicher, da für die Einhaltung ein monatlicher Durchschnittswert genügen soll“, erklärte Sylvia Bühler vom Verdi-Bundesvorstand. Sie hob hervor: „Patienten dürfen erwarten, gut behandelt, versorgt und gepflegt zu werden.“ Vorgaben, mit denen nur verhindert werden solle, dass es im Krankenhaus nicht zu Gefährdungen komme, seien eine „politische Bankrotterklärung“.

Deutschland liege bei der Personalausstattung im Krankenhaus weit unter dem Niveau vergleichbarer Industriestaaten, heißt es weiter. „Untergrenzen, die sich an den Fachabteilungen mit der schlechtesten Personalausstattung orientieren, zementieren das miserable Niveau der Pflegepersonalausstattung in den Krankenhäusern“, fügte Bühler hinzu. Ob das Sofortprogramm Pflege von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem entgegenwirken könne, sei noch völlig offen.

Die Organisationen warnen vor dem „hohen Risiko“, dass Krankenhäuser ihr Personal weiter reduzierten. Ferner kritisieren sie die Festlegung auf sechs Bereiche, für die Vorgaben gemacht werden sollen. „Dadurch entstehen Verschiebebahnhöfe, wenn Personal aus anderen Bereichen abgezogen wird, um die Vorgaben in diesen sechs Bereichen zu erfüllen“, erklärte Bühler. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
28. Januar 2019
Erfurt – Viele Beschäftigte in der Altenpflege in Thüringen profitieren nach Einschätzung von Sozialministerium und Gewerkschaft Verdi kaum von Tariflöhnen. Im Gesundheits- und Sozialwesen, zu dem
Tarifbindung in Altenpflege in Thüringen gering
25. Januar 2019
Berlin – In der Debatte um die künftige Bezahlung in der Altenpflege wollen private Pflegeanbieter eine Regelung per Mindestlohn erreichen. Der Arbeitgeberverband Pflege habe dazu bei Sozialminister
Pflegearbeitgeber wünschen sich neue Pflegemindestlohnkommission
24. Januar 2019
Berlin – Angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, die Arbeitgeber zu kreativen und unkonventionellen Lösungen ermutigt.
Aufruf zu mehr Kreativität bei Arbeitsgestaltung in der Pflege
23. Januar 2019
Berlin – Seit dem 1. Januar 2019 müssen in pflegesensitiven Bereichen Pflegepersonaluntergrenzen eingehalten werden. Die Erfassung der betroffenen Krankenhäuser wurde nun termingerecht abgeschlossen.
LNS
NEWSLETTER