NewsPolitikBündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal

Freitag, 1. Juni 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Patientenorganisationen und Berufsverbänden hat davor gewarnt, zu niedrige Untergrenzen beim Pflegepersonal in Krankenhäusern festzulegen. Bei den Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des GKV-Spitzenverbands zeichne sich ein Ergebnis ab, bei dem „lediglich die allerschlimmsten Ausbrüche nach unten“ behoben würden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, zu deren Unterzeichnern Verdi, der DGB, der Deutsche Pflegerat und das Aktionsbündnis Patientensicherheit gehören.

DKG und GKV-Spitzenverband wurden im vergangenen Jahr vom Bundesgesund­heitsministerium damit beauftragt, Pflegepersonaluntergrenzen für Krankenhäuser festzulegen. Eine Einigung soll den Angaben zufolge im Juni vorliegen. Es zeichne sich jedoch ein Verhandlungsergebnis ab, das dem Ziel der Bundesregierung, Patienten­sicherheit in den Krankenhäusern zu gewährleisten oder zumindest deutlich zu verbessern, nicht gerecht werde, kritisiert das Bündnis.

Anzeige

So würden nur die schlechtesten bestehenden Personalausstattungen in den Blick genommen. Und selbst wenn diese durch die Einführung von Untergrenzen behoben würden, sei das „noch nicht einmal sicher, da für die Einhaltung ein monatlicher Durchschnittswert genügen soll“, erklärte Sylvia Bühler vom Verdi-Bundesvorstand. Sie hob hervor: „Patienten dürfen erwarten, gut behandelt, versorgt und gepflegt zu werden.“ Vorgaben, mit denen nur verhindert werden solle, dass es im Krankenhaus nicht zu Gefährdungen komme, seien eine „politische Bankrotterklärung“.

Deutschland liege bei der Personalausstattung im Krankenhaus weit unter dem Niveau vergleichbarer Industriestaaten, heißt es weiter. „Untergrenzen, die sich an den Fachabteilungen mit der schlechtesten Personalausstattung orientieren, zementieren das miserable Niveau der Pflegepersonalausstattung in den Krankenhäusern“, fügte Bühler hinzu. Ob das Sofortprogramm Pflege von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem entgegenwirken könne, sei noch völlig offen.

Die Organisationen warnen vor dem „hohen Risiko“, dass Krankenhäuser ihr Personal weiter reduzierten. Ferner kritisieren sie die Festlegung auf sechs Bereiche, für die Vorgaben gemacht werden sollen. „Dadurch entstehen Verschiebebahnhöfe, wenn Personal aus anderen Bereichen abgezogen wird, um die Vorgaben in diesen sechs Bereichen zu erfüllen“, erklärte Bühler. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Der Entwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei vielen Gesundheitsverbänden auf Bedenken, obwohl die Grundintention des Gesetzes – das Pflegepersonal in der stationären Kranken-
Viele Bedenken am Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
9. Oktober 2018
Berlin – Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände stimmen dem geplanten Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung im Grundsatz zu. Vor der morgigen Anhörung des Gesetzesentwurfes im
Trotz grundsätzlicher Zustimmung viel Detailkritik am geplanten Pflegestärkungsgesetz
8. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die ursprünglich vorgesehenen Pflegepersonaluntergrenzen für die Intensivmedizin, die Kardiologie, die Geriatrie und die Unfallchirurgie noch
Ge­sund­heits­mi­nis­terium verändert Detailvorgaben für Pflegepersonaluntergrenzen
1. Oktober 2018
Mainz – Die Zahl der Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz ist deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr waren 1.150 Menschen in der Pflege als Leiharbeitnehmer beschäftigt, 816 davon in
1.150 Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz
28. September 2018
Berlin – Angesichts des Pflegenotstands in Deutschland will die Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag für die Altenpflege erreichen. „Um den ruinösen Wettbewerb in der Altenpflege mit oft beschämend
Verdi will Tarifvertrag für Altenpflege erreichen
28. September 2018
Wiesbaden – In hessischen Krankenhäusern haben 2017 mehr Angestellte als noch im Vorjahr gearbeitet. Dabei ist die Entwicklung nach Auskunft des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden unterschiedlich.
Mehr Beschäftigte an Hessens Kliniken
27. September 2018
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege fordert einen höheren Mindestlohn für Fachkräfte in der Altenpflege. „Wer gutes Personal bekommen und auf Dauer halten will, kriegt das nicht zum Spartarif“,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER