NewsPolitikBündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bündnis warnt vor Plänen für Untergrenzen bei Krankenhauspflege­personal

Freitag, 1. Juni 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Patientenorganisationen und Berufsverbänden hat davor gewarnt, zu niedrige Untergrenzen beim Pflegepersonal in Krankenhäusern festzulegen. Bei den Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des GKV-Spitzenverbands zeichne sich ein Ergebnis ab, bei dem „lediglich die allerschlimmsten Ausbrüche nach unten“ behoben würden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, zu deren Unterzeichnern Verdi, der DGB, der Deutsche Pflegerat und das Aktionsbündnis Patientensicherheit gehören.

DKG und GKV-Spitzenverband wurden im vergangenen Jahr vom Bundesgesund­heitsministerium damit beauftragt, Pflegepersonaluntergrenzen für Krankenhäuser festzulegen. Eine Einigung soll den Angaben zufolge im Juni vorliegen. Es zeichne sich jedoch ein Verhandlungsergebnis ab, das dem Ziel der Bundesregierung, Patienten­sicherheit in den Krankenhäusern zu gewährleisten oder zumindest deutlich zu verbessern, nicht gerecht werde, kritisiert das Bündnis.

Anzeige

So würden nur die schlechtesten bestehenden Personalausstattungen in den Blick genommen. Und selbst wenn diese durch die Einführung von Untergrenzen behoben würden, sei das „noch nicht einmal sicher, da für die Einhaltung ein monatlicher Durchschnittswert genügen soll“, erklärte Sylvia Bühler vom Verdi-Bundesvorstand. Sie hob hervor: „Patienten dürfen erwarten, gut behandelt, versorgt und gepflegt zu werden.“ Vorgaben, mit denen nur verhindert werden solle, dass es im Krankenhaus nicht zu Gefährdungen komme, seien eine „politische Bankrotterklärung“.

Deutschland liege bei der Personalausstattung im Krankenhaus weit unter dem Niveau vergleichbarer Industriestaaten, heißt es weiter. „Untergrenzen, die sich an den Fachabteilungen mit der schlechtesten Personalausstattung orientieren, zementieren das miserable Niveau der Pflegepersonalausstattung in den Krankenhäusern“, fügte Bühler hinzu. Ob das Sofortprogramm Pflege von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem entgegenwirken könne, sei noch völlig offen.

Die Organisationen warnen vor dem „hohen Risiko“, dass Krankenhäuser ihr Personal weiter reduzierten. Ferner kritisieren sie die Festlegung auf sechs Bereiche, für die Vorgaben gemacht werden sollen. „Dadurch entstehen Verschiebebahnhöfe, wenn Personal aus anderen Bereichen abgezogen wird, um die Vorgaben in diesen sechs Bereichen zu erfüllen“, erklärte Bühler. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
Wettbewerb um Pflegekräfte wird durch Reformen zunehmen
12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
Dortmunder Krankenhäuser kritisieren Pflegepersonaluntergrenzen
26. Oktober 2018
Düsseldorf – 1.500 repräsentativ ausgewählte Pflegefachkräfte stimmen derzeit in Nordrhein-Westfalen (NRW) über eine eigene Interessenvertretung ab. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU),
SPD fordert Urabstimmung zur Interessenvertretung für Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen
24. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die politische Initiative für Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin grundsätzlich
LNS
NEWSLETTER