NewsPolitikAOK-Institut sieht große Qualitäts­unterschiede zwischen Pflegeheimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK-Institut sieht große Qualitäts­unterschiede zwischen Pflegeheimen

Montag, 4. Juni 2018

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – Bei der Gesundheitsversorgung in Pflegeheimen gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Problematisch sind teils zu viele wundgelegene Patienten, längere Verordnungen kritischer Medikamente und häufige Krankenhauseinweisungen. Das ergab eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

Bei einem Dekubitus, den besonders Bettlägerige bekommen können, gab es demnach im auffälligsten Viertel der Heime jährlich zwölf neue Fälle pro 100 Bewohner – beim besten Viertel waren es nur bis zu vier Fälle. Diese großen Unterschiede seien auffällig, auch wenn es in manchen Einrichtungen mehr Risikopatienten gebe. Dort seien stärkere Vorkehrungen nötig, um ein Wundliegen zu vermeiden.

Anzeige

Probleme bei Psychopharmaka

Für die Qualitätsmessung wurden anonymisierte Abrechnungsdaten zu 232.000 AOK-Versicherten aus 5.600 Heimen von 2015 ausgewertet. Dies entspricht demnach etwa der Hälfte der deutschen Heime und knapp einem Drittel der stationär Pflegebe­dürftigen über 60 Jahre. „Wichtig ist, dass wir auch die uns bekannten Probleme bei der gesundheitlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern aufgreifen und nicht nur die Pflege im engeren Sinne beleuchten“, sagte WIdO-Pflegeforscherin Antje Schwinger.

Problematisch sind laut Studie auch Psychopharmaka, die eher nicht dauerhaft verabreicht werden sollten. Im auffälligsten Viertel der Heime erhielt demnach statistisch betrachtet jeder Bewohner mit Demenz in zwei Quartalen eine Verordnung für ein Antipsychotikum. Diese Rate liege um das 1,5-Fache höher als im besten Viertel der Heime.

Unterschiede bei Klinikeinweisungen

Unterschiede gibt es auch bei Einweisungen ins Krankenhaus, die vor allem für ältere Heimbewohner Risiken mit sich bringen können – etwa Belastungen durch unge­wohnte Umgebung und unbekanntes Personal. Laut der Analyse gab es im auffälligsten Viertel der Heime 42 womöglich teils vermeidbare Einweisungen pro 100 Bewohner im Jahr. Im besten Viertel der Heime waren es 22. Selbst wenn nicht alle Einweisungen vermeidbar seien, werfe diese breite Spanne Fragen auf, erläuterte Schwinger.

Analysiert wurden auch Fälle von Harnwegsinfektionen, die mit Hygiene zu tun haben können, und wie es um Kontakte zu Haus- und Fachärzten bestellt ist. Insgesamt gebe jeder untersuchte Aspekt Hinweise auf eine „erhebliche Schwankung der Versorgungs­qualität zwischen den Pflegeheimen“, resümiert die Studie. Fast ein Fünftel (19,3 Prozent) der Heime war in mindestens drei der sechs ausgewählten Kennzahlen auffällig. Bei gar keinem Aspekt im auffälligsten Viertel der Heime lag ebenfalls ein gutes Fünftel (21 Prozent) der Einrichtungen.

Pflegeforscherin Schwinger betonte, erforderlich sei noch mehr Transparenz über die tatsächliche Versorgung. Wie schon bei Kliniken üblich, sollten dafür auch in der Pflege Daten einfließen, die routinemäßig bei den Krankenkassen erhoben werden. Ob Pflegekräfte, Heimleitungen oder Ärzte verantwortlich sind, sei zunächst nachrangig. Defizite hingen mit vielen Gründen zusammen und seien auch über Berufsgruppen hinweg zu sehen, heißt es in der Studie.

Grundlegende Verbesserungen in der Pflege gehören zu den zentralen Zielen der neuen Bundesregierung. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat ein Milliardenpaket für mehr neue Stellen und bessere Arbeitsbedingungen vorgestellt, das den Personalnotstand lindern soll. Ein Kernpunkt ist, in der Altenpflege 13.000 zusätzliche Stellen zu schaffen – im Koalitionsvertrag waren noch 8.000 genannt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Stockholm – In Schweden dürfen Bewohner von Altersheimen bald wieder von ihren Angehörigen besucht werden. Ein entsprechendes und seit fast sechs Monaten geltendes Besuchsverbot für die Heime werde
Schweden hebt Besuchsverbot in Altersheimen auf
11. September 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat beklagt, dass manche Pflegeeinrichtungen beim Schutz vor Corona weiterhin vor allem auf Isolation der
Pflegebevollmächtigter beklagt Isolation von Pflegebedürftigen
2. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, dass es im Rahmen der Coronapandemie keiner Besuchsverbote in Pflegeheimen mehr bedürfe. „Wir sehen heute, dass die Dinge in
Spahn: Es braucht keine Besuchsverbote in Pflegeheimen mehr
1. September 2020
Düsseldorf/Wiehl – Wenn Bewohner einer stationären Pflegeeinrichtung eine Rehabilitation erhalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder in ihr Zuhause entlassen werden können. Zudem sparen
Nach einer Reha im Pflegeheim können viele Bewohner nach Hause zurückkehren
27. August 2020
Mainz – Die Coronaregeln für Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz gelten bis Ende Oktober 2020 weiter. „Wir sehen, dass die Einhaltung der Hygienevorschriften in den Einrichtungen gut umgesetzt wird
Rheinland-Pfalz verlängert Coronaregeln für Pflegeeinrichtungen
25. August 2020
Berlin – Zwischen Januar und Mai 2020 ging die Zahl der stationären Fälle in Deutschland um 15 Prozent zurück – während der akuten Phase der COVID-19-Krise zwischen Mitte März und Ende Mai um etwa 30
Keine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patienten
19. August 2020
Berlin – Spanische Altenheime müssen ihre Bewohner besser vor COVID-19 schützen. In den vergangenen Monaten habe es eine „inakzeptable Vernachlässigung“ alter Menschen gegeben, kritisiert Ärzte ohne
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER