NewsPolitikBarmer weist Bericht über Abrechnungsbetrug zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer weist Bericht über Abrechnungsbetrug zurück

Montag, 4. Juni 2018

Berlin – Die Barmer hat einen Bericht zurückgewiesen, sie habe in großem Stil Abrechnungsbetrug begangen. Diese Vermutung der Bild am Sonntag gehöre ins „Reich der Fabeln“, erklärte Barmer-Sprecher Athanasios Drougias gestern in Berlin. Die Zeitung hatte geschrieben, dass die Barmer durch Abrechnungsbetrug bis zu 400 Millionen Euro zu viel aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben könnte. Das gehe aus vertraulichen Akten Berliner Ermittlungsbehörden hervor.

Demnach soll die Barmer bundesweit mit zehn Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zusammengearbeitet haben, um nachträglich ärztliche Diagnose-Daten zu ändern. Mindestens in sieben Fällen habe die Barmer dafür laut Aktenlage an die KVen Geld gezahlt, berichtete die Zeitung. Allein in Berlin habe die Barmer 250.000 Euro an die KV überwiesen – und dafür laut Berechnungen des Bundesversicherungsamtes (BVA) mindestens 20 Millionen Euro mehr aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Bundesweit könnte der Schaden bis zu 400 Millionen Euro betragen, berichtete die Bild.

Anzeige

Der Barmer-Sprecher erklärte, es sei richtig, dass es eine Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft gegeben habe, um die Behandlung chronisch Kranker sachgerecht zu erfassen. Es sei um die Klärung „offensichtlicher Dokumentationsfehler“ gegangen. Die Barmer sei gesetzlich verpflichtet, Abrechnungen auf ihre Plausibilität hin zu über­prüfen. „Wir arbeiten eng und vertrauensvoll mit der Ermittlungsbehörde zusammen, um die Vorwürfe lückenlos zu entkräften.“

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit Ende 2016 gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der KV Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechung. Nach früheren Aussagen der Staatsanwaltschaft geht es dabei um Zahlen und Daten zu Erkrankungen von Versicherten. Von den Angaben hänge die Höhe der Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds an die Kassen ab. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Der morbiditätsorientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA), der den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen regelt, sollte ganz neu gedacht werden. Das hat Franz Knieps, Vorstand des
Morbi-RSA sollte neu gedacht werden
19. Juli 2018
Eisenberg – Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im Gesundheitswesen entstanden. Insgesamt belaufe
AOK: Millionenschaden durch Abrechnungsbetrug und Korruption
11. Juli 2018
München – Das gestern vorgelegte Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zu den regionalen Verteilungswirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (Morbi-RSA) ist in
Gutachten zum Risiko­struk­tur­aus­gleich in Bayern positiv aufgenommen
10. Juli 2018
Bonn/Berlin – Regional differenzierte Zusatzbeiträge der Krankenkassen, ein partieller Ausgleich der Über‐ und Unterdeckungen – oder ein kombinierter Ansatz aus beidem könnten mittelfristig
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Gutachter schlagen regionalisierte Zusatzbeiträge vor
6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
2. Juli 2018
Bad Homburg – Die AOK Hessen ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich mehr Hinweisen auf Betrug im Gesundheitswesen nachgegangen. 2016 und 2017 seien 840 Hinweise zu möglichem Fehlverhalten
AOK Hessen ging mehr Hinweisen auf Betrugsfälle nach
11. Juni 2018
Stuttgart – Die Staatsanwaltschaft nimmt Staatsminister Klaus-Peter Murawski (Grüne) trotz neuer Zweifel an dessen Aussagen zum Skandal am Stuttgarter Klinikum nicht ins Visier. „Es gibt keine

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER