NewsPolitikBarmer weist Bericht über Abrechnungsbetrug zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer weist Bericht über Abrechnungsbetrug zurück

Montag, 4. Juni 2018

Berlin – Die Barmer hat einen Bericht zurückgewiesen, sie habe in großem Stil Abrechnungsbetrug begangen. Diese Vermutung der Bild am Sonntag gehöre ins „Reich der Fabeln“, erklärte Barmer-Sprecher Athanasios Drougias gestern in Berlin. Die Zeitung hatte geschrieben, dass die Barmer durch Abrechnungsbetrug bis zu 400 Millionen Euro zu viel aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben könnte. Das gehe aus vertraulichen Akten Berliner Ermittlungsbehörden hervor.

Demnach soll die Barmer bundesweit mit zehn Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zusammengearbeitet haben, um nachträglich ärztliche Diagnose-Daten zu ändern. Mindestens in sieben Fällen habe die Barmer dafür laut Aktenlage an die KVen Geld gezahlt, berichtete die Zeitung. Allein in Berlin habe die Barmer 250.000 Euro an die KV überwiesen – und dafür laut Berechnungen des Bundesversicherungsamtes (BVA) mindestens 20 Millionen Euro mehr aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Bundesweit könnte der Schaden bis zu 400 Millionen Euro betragen, berichtete die Bild.

Anzeige

Der Barmer-Sprecher erklärte, es sei richtig, dass es eine Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft gegeben habe, um die Behandlung chronisch Kranker sachgerecht zu erfassen. Es sei um die Klärung „offensichtlicher Dokumentationsfehler“ gegangen. Die Barmer sei gesetzlich verpflichtet, Abrechnungen auf ihre Plausibilität hin zu über­prüfen. „Wir arbeiten eng und vertrauensvoll mit der Ermittlungsbehörde zusammen, um die Vorwürfe lückenlos zu entkräften.“

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit Ende 2016 gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der KV Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechung. Nach früheren Aussagen der Staatsanwaltschaft geht es dabei um Zahlen und Daten zu Erkrankungen von Versicherten. Von den Angaben hänge die Höhe der Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds an die Kassen ab. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
Vier Minister sprechen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen aus
13. März 2019
Berlin/München/Düsseldorf – Mit der in Berlin geplanten Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wurde bereits vereinzelt auch über eine
NRW und Bayern stemmen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Frankfurt am Main – Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat Anklage gegen einen Apotheker und zwei seiner Kunden wegen gewerbsmäßigen Betruges erhoben. Der Apotheker soll fast vier Jahre
Anklage gegen Apotheker und Kunden wegen Betrugsverdachts
18. Februar 2019
Berlin – Ein sofortiges Ende von Betrugsvorwürfen gegenüber Ärzten fordern die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Deutsche Hausärzteverband und weitere Ärzteorganisationen. Dabei geht es um
Ärzteschaft wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe
14. Februar 2019
Dresden – Die gesetzliche Kranken- und Pflegekassen in Sachsen wollen künftig gemeinsam gegen Abrechnungsbetrug vorgehen. Das gehe aus einer jetzt geschlossenen schriftliche Vereinbarung hervor,
Sachsen: Krankenkassen wollen gemeinsam gegen Abrechnungsbetrug kämpfen
24. Januar 2019
Berlin – Die Rückgabe der Approbation an den renommierten Hamburger Herzspezialisten Karl-Heinz Kuck (66) durch das Verwaltungsgericht der Hansestadt (Az.: 17 K 4618/18) hat eine Kontroverse
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER