NewsPolitikSPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten

Montag, 4. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutsch­land geben“, sagte Ursula Schulte, Sprecherin der Bundestagsfraktion für den gesund­heitlichen Verbraucherschutz, der Saarbrücker Zeitung. Ein zu hoher Konsum der extrem koffeinhaltigen und aufputschenden Getränke könne insbesondere bei Kindern „fatale“ Nebenwirkungen haben.

Schulte verwies auf Großbritannien, wo einige Handelsketten bereits den Verkauf von Energydrinks an Jugendliche unter 16 Jahren gestoppt hätten, darunter auch die deutschen Discounter Aldi und Lidl. „Was in Großbritannien geht, muss auch hierzulande möglich sein“, sage Schulte. Die Abgeordnete forderte Bundesernährungs­ministerin Julia Klöckner (CDU) auf, „mit der Industrie darüber zu verhandeln“. Zugleich müsse Klöckner in ihrem Haushalt Mittel bereitstellen, um die Gesundheitsgefahren von Energydrinks per Studie genauer unter die Lupe zu nehmen.

Anzeige

Ärzte warnen

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zeigte sich erfreut über den Vorstoß. Dafür kämpfe man „schon lange“, sagte BVKJ-Sprecher Josef Kahl. „Jugendliche nehmen durch Energydrinks gefährliche hohe Mengen an Koffein zu sich. 250 Milliliter eines Energydrinks, also eine handelsübliche Packungsgröße, enthalten etwa 80 Milligramm Koffein“, erläuterte er.

Das sei an sich zwar noch keine gefährliche Dosis, aber viele Jugendliche würden die süßen erfrischenden Getränke in großen Mengen und schnell hintereinander trinken. „Wissenschaftliche Studien empfehlen als Höchstdosis auch für Kinder und Jugendliche drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht. Oberhalb dieser Grenze treten häufig Herzrasen, Bluthochdruck und Übelkeit auf“, erläuterte der Präventionsexperte.

Ein Teenager mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreite nach dieser Rechnung schon mit zwei kleinen Dosen eines Energydrinks diese Grenze. Würden die Kinder- und Jugendlichen dann noch an Vorerkrankungen wie einem Herzfehler leiden, oder komme zusätzlich zu dem hochdosierten Koffein noch Alkohol oder anstrengende körperliche Bewegung, etwa Sport oder stundenlanges Tanzen hinzu, könne der Konsum sogar lebensgefährlich werden.

„Darüberhinaus sind die Drinks auch die reinsten Zuckerbomben und alleine daher schon ungesund“, sagte Kahl. Die Ärzte forderten die Bundesernährungsministerin ebenfalls auf, sich für ein Verbot von Energydrinks für Kinder und Jugendliche einzusetzen und sie damit vor den fatalen Nebenwirkungen dieser Getränke zu schützen. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Berlin – Die Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland ist unzureichend. Zu diesem Fazit kommt die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs heute bei
Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs unzureichend
2. April 2019
Düsseldorf – Mit einem Beratungszentrum will Nordrhein-Westfalen (NRW) den Kinderschutz im Gesundheitswesen stärken. Ab Mai soll das neue Kompetenzzentrum Ärzten helfen, Verdachtsfälle von
Nordrhein-Westfalen schafft ärztliches Beratungszentrum gegen Kindesmisshandlung
1. April 2019
Vatikanstadt – Im Kampf gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hat Papst Franziskus ein Gesetz für den Vatikanstaat erlassen. Es verpflichtet jeden, der von einem
Papst erlässt Gesetz gegen Kindesmissbrauch im Vatikan
20. März 2019
Düsseldorf – Die Front für ein bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige oder Schwangere Beifahrer sind, wird größer. Auch Nordrhein-Westfalen (NRW) macht nun Druck auf die
Nordrhein-Westfalen unterstützt bundesweites Rauchverbot in Autos
26. Februar 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert über Missbrauch und Vernachlässigung bei Kindern und Jugendlichen. Sie hat dazu einen entsprechenden Flyer aktualisiert und neu herausgegeben. „Die
Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert über Kindermissbrauch und -vernachlässigung
25. Februar 2019
Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen
Unicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht
18. Februar 2019
München – Die Chefin Kinderhilfsorganisation Save the Children International, Helle Thorning-Schmidt, hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER