NewsAuslandSteigende Zahl von Ehec-Infektionen in USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Steigende Zahl von Ehec-Infektionen in USA

Montag, 4. Juni 2018

/dpa

Atlanta – In den USA sind in den vergangenen Wochen fünf von 197 mit Ehec-Erregern infizierten Menschen gestorben. Insgesamt seien mittlerweile 35 Bundesstaaten vom Ausbruch betroffen, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta mitteilte. Todes­fälle verzeichneten die Bundesstaaten Kalifornien, Arkansas, Minnesota und New York, hieß es. Anfang Mai hatte die CDC zunächst einen Toten und rund 120 Infizierte gemeldet.

Offenbar stammt der Erreger aus einem Typ Römersalat aus der Region Yuma, die im südlichen Bundesstaat Arizona an der Grenze zu Mexiko liegt. Die ersten Krankheits­fälle wurden laut CDC Mitte März gemeldet. Die Behörde hatte zunächst dazu aufgerufen, keinen Römersalat aus der Gegend zu essen. Später wurde die Warnung aber wieder aufhoben, da das Gemüse in Yuma seit Mitte April nicht mehr geerntet wird. Einige Betroffene hatten aber offenbar selbst keinen Salat gegessen, sondern lediglich engeren Kontakt mit Infizierten.

Anzeige

In den USA seien 89 Menschen wegen der Infektion ins Krankenhaus gekommen, 26 davon litten an Nierenversagen, teilte die CDC mit.

Ehec ist ein oft sehr ansteckender, aggressiver Erreger und eine Sonderform der Kolibakterien. Der schwere Verlauf einer Erkrankung endet in etwa zwei Prozent der Fälle tödlich. Im Frühjahr 2011 hatte die größte deutsche Ehec-Epidemie 53 Menschen das Leben gekostet. In Deutschland tritt die Krankheit immer wieder auf, jährlich werden rund 1.000 Ehec-Fälle gemeldet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Druid Hills – In den USA sterben jährlich etwa 35.000 Menschen durch antibiotikaresistente Keime. Insgesamt gebe es 2,8 Millionen Infektionen durch Erreger, die selbst mit modernen Antibiotika nicht
US-Behörde: 35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime
7. November 2019
Washington – Ein Bundesrichter in Manhattan hat eine Ausführungsbestimmung des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums kassiert, die den Gewissensschutz von Ärzten und Pflegepersonal sicherstellen sollte. Nach der
US-Gericht kippt Gewissensschutz für Gesundheitspersonal
6. November 2019
Philadelphia – Obwohl die Koloskopie die vermutlich effektivste Darm­krebs­früh­erken­nung ist, empfiehlt das American College of Physicians regelmäßige Stuhltests oder die Kombination aus Sigmoidoskopie
US-Internisten plädieren für individuelles Darmkrebsscreening
5. November 2019
Boston – Es bringt offenbar mittel- bis langfristig nur wenig, wenn die Gerichte und Getränke in Fast-Food-Restaurants mit Angaben zum Kaloriengehalt der einzelnen Gerichte versehen werden. Das
Kalorienangaben auf Fast Food langfristig wenig wirkungsvoll
1. November 2019
New York – Ein 17-Jähriger aus der New Yorker Bronx, eine um die 60 Jahre alte Frau aus dem Bundesstaat Massachusetts, ein um die 40 Jahre alter Mann aus Missouri: Nur wenige spärliche Informationen
US-Krise um tödliche E-Zigaretten
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
Opioid-Krise senkt erstmals seit 1993 die Lebenserwartung in den USA
30. Oktober 2019
Miami – Ein US-Richter hat das im Bundesstaat Alabama geplante strikte Abtreibungsverbot vorerst gestoppt. Bundesrichter Myron Thompson erließ am Dienstag eine einstweilige Verfügung gegen das Gesetz,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER