NewsMedizinMammakarzinom: Genexpression zeigt, welche Patientinnen auf Chemotherapie verzichten können
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Genexpression zeigt, welche Patientinnen auf Chemotherapie verzichten können

Montag, 4. Juni 2018

/Monika Wisniewska, stockadobecom

New York – Die meisten Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem und HER2-negativem Mammafrühkarzinom benötigen keine Chemotherapie. Die Entscheidung kann mit einem Test getroffen werden, der die Expression von 21 Genen im Primärtumor bestimmt und anzeigt, ob eine Chemotherapie vorteilhaft ist. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1804710) publiziert.

Die meisten Mammakarzinome werden heute - nicht zuletzt dank der Mammographie - in einem frühen Stadium entdeckt. Wenn der Primärtumor kleiner als fünf Zentimeter ist, die axillären Lymphknoten nicht befallen sind, die Zellen Rezeptoren für Östrogen/Progesteron, nicht aber für HER2/neu aufweisen, ist die Prognose der Patientinnen sehr gut. Die langfristigen Überlebensraten lieben bei über 90 Prozent.

Die meisten Patientinnen erhalten heute eine Kombination aus Hormon- und Chemotherapie. Eine Hormontherapie erscheint wegen der Östrogen/Progesteron-Rezeptoren unverzichtbar. Die Notwendigkeit einer Chemotherapie, die für die Frauen mit deutlichen Einbußen in der Lebensqualität verbunden ist, wird seit Jahren debattiert. Es gab jedoch keine Möglichkeit vorherzusehen, wann ein Brustkrebs ohne Chemotherapie geheilt werden kann und wann es trotz Operation und Hormontherapie zu einem Rezidiv kommt.

Anzeige

Die TAILORx-Studie untersucht seit 2006, ob ein Test, der die Aktivität von 21 Genen im Primärtumor misst, bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie helfen kann. An der Studie nahmen 10.253 Frauen im Alter von 18 bis 75 Jahren teil, bei denen ein Östrogenrezeptor-positives, HER2-negatives Mammafrühkarzinom diagnostiziert worden war. Bei allen Frauen war der seit 2004 kommerziell erhältliche Test durchgeführt worden, dessen Ergebnis in einem Score ausgedrückt wird, der von 0 bis 100 Punkten reicht.

Von den 9.719 Patientinnen, für die Daten zur Nachbeobachtung vorlagen, hatten 1.629 (15,9 Prozent) einen günstigen Score von 10 Punkten oder weniger. Bei diesen Frauen wurde in der Studie auf eine Chemotherapie verzichtet. Vor dreieinhalb Jahren veröffentlichte Ergebnisse zeigten, dass dies kein Fehler war: Fast 94 % waren nach 5 Jahren ohne Rezidiv und mehr als 99 % ohne Fernmetastasen (NEJM 2015; 373: 2005–2014).

Jetzt stellen Joseph Sparano vom Montefiore Medical Center in New York und Mitarbeiter die Ergebnisse der 6.711 Patientinnen (69 % der Gesamtgruppe) vor, bei denen ein Score von 11 bis 25 Punkten gefunden worden war. Diese Patientinnen waren auf eine alleinige Hormontherapie oder auf eine kombinierte Hormon- und Chemotherapie randomisiert worden.

9 Jahre nach der Operation waren 83,3 %  der Frauen, die nur eine Hormontherapie erhalten hatten, ohne erneutes invasives Krebswachstum. In der Gruppe, die zusätzlich zur Hormon- eine Chemotherapie erhalten hatte, waren es 84,3 %. Sparano ermittelt eine Hazard Ratio für ein Überleben ohne invasives Rezidiv und ohne Zweitkarzinom von 1,08, das bei einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,94 bis 1,24 nicht signifikant war. Aus Sicht der Autoren war die alleinige Hormontherapie der kombinierten Hormon-Chemotherapie deshalb nicht unterlegen (Non-Inferiorität).

Auch in weiteren Endpunkten wurden keine Unterschiede gefunden: Insgesamt 94,5 % beziehungsweise 95,0 % waren ohne Fernmetastasen, insgesamt 92,2 % beziehungs­weise 92,9 % zusätzlich ohne Lokalrezidiv. Das Gesamtüberleben war mit 93,9 % beziehungsweise 93,8 % nahezu identisch, sodass Frauen mit Mammakarzinom und einem intermediären Score von 11 bis 25 bedenkenlos auf eine Chemotherapie verzichten können.

Die einzige Ausnahme bilden vielleicht Frauen im Alter unter 50 Jahren und einem intermediären Score von 11 bis 25. In dieser Gruppe kam es nach einer zusätzlichen Chemotherapie etwas seltener zu Fernmetastasen. Der Unterschied betrug bei einem Score von 16 bis 20 Punkten 0,8 Prozentpunkte nach 5 Jahren und 1,6 Prozentpunkte nach 9 Jahren. Bei einem Score von 21 bis 25 kam es nach der zusätzlichen Chemotherapie nach 5 Jahren bei absolut 3,2 % weniger Frauen und nach 9 Jahren bei absolut 6,5 % weniger Frauen zu Fernmetastasen.

Da die Erkrankung in diesem Stadium in aller Regel nicht mehr heilbar ist, dürfte dieses Ergebnis einer explorativen Analyse von Bedeutung sein, auch wenn es bisher keine Unterschiede im Gesamtüberleben gab. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
München – Es ist bekannt, dass Stress epigenetische Mechanismen beeinflussen kann, also die Aktivierung und Ablesung von Genen auf Ebene der DNA. Damit die Erbinformation im Körper umgesetzt werden
Stress verändert auch die RNA-Aktivierung
14. August 2018
Boston – Ob ein Kind im späteren Leben an koronarer Herzkrankheit, Typ-2-Diabetes, Vorhofflimmern, entzündlichen Darm­er­krank­ungen oder Brustkrebs erkranken wird, könnte in Zukunft mithilfe von
Polygener Risikoscore erkennt Anfälligkeit für fünf häufige Erkrankungen
13. August 2018
Tübingen – Alle Gene, die für GABAA-Rezeptoren codieren, können bei Patienten mit idiopathischen generalisierten Epilepsien verändert sein und zur Vererbung in unterschiedlichem Maße beitragen. Das
Welche Gene bei der idiopathischen generalisierten Epilepsie verändert sein können
10. August 2018
Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist.
Parkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht
8. August 2018
Rochester/Minnesota – Patienten mit dreifach negativem Mammakarzinom weisen häufiger Mutationen in 5 Krebsgenen auf, die laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110:
Brustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom
20. Juli 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Beratungen zu weiteren Mindestmengen aufgenommen. Es geht um die Frage, ob Erfahrung und Routine bei Brust- und Lungenkrebs-Operationen
G-BA prüft Mindestmengen für Brust- und Lungenkrebs-Operationen
20. Juli 2018
Berlin – Wer vor 21 Uhr zu Abend isst oder mindestens 2 Stunden vor dem Zubettgehen die letzte Mahlzeit zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Brust- und Prostatakrebs. Verglichen mit Menschen,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER